233 Kommentare

  1. Fermentierte Lebensmittel gewinnen an Beliebtheit, weil immer mehr erkennen, wie gesund sie sind

    http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/dr-joseph-mercola/fermentierte-lebensmittel-gewinnen-an-beliebtheit-weil-immer-mehr-erkennen-wie-gesund-sie-sind.html;jsessionid=690516264FDF514A8CCF5D38816F2075

    Kühlschrank Pickles

    Seit ca 2 Jahren fermentiere ich verschiedene Gemüse zu milchsauer eingelegten Pickles, im Dezember 2013 habe ich euch dazu ja auch schon ein Rezept online gestellt. Die Milchsauer eingelegten Pickles haben allerdings einen kleinen Nachteil, sie müssen 4 Tage gären. Manchmal habe ich aber einfach einen richtigen Heißhunger auf eingelegte Gurken und dann behelfe ich mir mit einer Variante, die uns allen sehr gut schmeckt, aber viel schneller zubereitet ist.

    (https://www.youtube.com/watch?v=yRA3DsZfBh8)

  2. Heute ist eine Nacht zum im Freien zu schlafen – ohne Zelt nur mit Schlafsack – nach der Hitze des Tages haben wir ein Nacktbad im Garten genommen – herrlich – wie die Kinder haben wir uns gegenseitig mit Wasser bespritzt – es ist Stockdunkel nur die Leuchtkäfer glimmen vor sich hin – die Nachbarn stören wir natürlich nicht – nur der Nachbarhund hat uns bemerkt ….

    Der Sterne am Himmel und ein Glas in der Hand – die Laterne mit einer Kerze drin gibt die Konturen frei – fehlt nur noch die Musik – eine gute Nacht wünsche ich allen Menschen hier auf dem Planeten ERDE….

    • Tolles Video ! … bin sowieso auf Linie dieser Frau aber einiges habe ich von ihr dennoch mitgenommen und wird demnächst umgesetzt.

      Im übrigen sah ich kürzlich eine TV-Doku mit Thema “Tomaten” was ja ein riesengrosses ist.

      Es wurden Anbaugebiete von ZIG unterschiedlichen Arten Tomaten, in A-Burgenland und in Ungarn gezeigt sowie ein Pilotprojekt im Golfemirat Katar. Die Tomatenpflanzen werden NICHT aufgebunden, sondern auf Holzwolle gebettet und so liegen sie immer trocken. Und was ich zudem nicht wusste ist, dass die Tomate am besten dort gedeiht wo ein stetig warmer Wind weht. Wind ist laut der Tomatenbauern sehr wichtig für die Pflanze. Die Pflanzen werden nie gegossen, lediglich der Regen sorgt für Feuchtigkeit aber unter der Holzwolle bleibt die Oberflächenfeuchtigkeit stets erhalten, – so der burgenländische Bauer, – und die Pflanze holt sich tief unten das Wasser und entwickelt so einen Wurzelstock von bis zu 25 Kilo schwer. Dieser riesige Wurzelstock versorgt die Tomaten REICHLICH mit allem was sie braucht und von eben daher komme das intensive UND unterschiedliche Aroma der unterschiedlichen Sorten.

      • Ja – Tomaten sind immer ein Thema – ich bin kein Experte aber Tomaten sind Flachwurzler – sie gehen mehr in die Breite als in die Tiefe – Tomaten gedeihen auch im Kübel a ber bitte immer große Kübel verwenden ….

        Was Tomaten gar nicht mögen ist Regen – also Wasser von oben – ich habe wegen Dauerregens schon mal zig Kilo Tomaten entsorgen müssen – sie waren nicht mehr zu retten wegen der Tomatenfäule – viel Arbeit umsonst

        warmer Wind bekommt allen Pflanzen – durch das sanfte Wiegen werden die zarten Pflänzchen gestärkt – ich binde sie trotzdem hoch – weil eine starke Brise sie abknicken kann…

        ich kann mir gut vorstellen dass es Tomaten gibt die auch im Liegen gedeihen und denen Wasser nichts mehr ausmacht – das sind meiner Meinung nach Hybriden …

        ich habe vor 2 oder 3 Jahren von itsme über 1000 Sorten an Tomatensamen bekommen – fein Eingetütet und Beschriftet mit dem jeweiligen Namen versehen – alles alte Sorten – blaue – gelbe – kleine – große …. usw. – ich werde 20 Jahre brauchen bis ich alle Sorten angebaut habe

        In diesem Jahr habe ich auf dem Markt (wegen dem Umzug bin ich etwas in Zeitnot geraten) von einer alten Dame Tomatenpflänzchen aus Kroatien gekauft …. mal sehen wie die schmecken und wie sie sich entwickeln – von den Ungarnischen Nachbarn habe ich auch Pflanzen geschenkt bekommen – meine Pflänzchen die ich mitgebracht habe – die sind in jeder Hinsicht etwas hinterher gegenüber den hiesigen

        … ich freue mich schon auf die Tomatensoßen – eine super feine Sache – Tomaten – Paradiesäpfel – Paradeiser heissen sie in Österreich….

  3. Obsttage mit Kirschen – Erdbeeren – Himbeeren – Alles auf einmal

    Salat vom Acker mit Kirschen (die wachsen dir direkt in den Mund – buchstäblich – am Grünstreifen Fußgängerweg – genau in der Höhe wie du die Hand ausstreckst – auf Schritt und Tritt )

    Pudding mit Kirschen

    Kuchen mit Kirschen

    Strudel mit Kirschen

    Kirschenmarmelade

    Kirschkompott

    Kirschen im Glas

    Kirschensmoothie

    Kirschenomlett

    Kirschen vom Nachbarn

    Kirschen Anfang Juni ….

  4. Anastasia Treffen in Tübingen – (da wäre ich gerne dabei)

    18. Juni 2016 10°° Uhr

    Wenn GAIA sich geschüttelt und die große Reinigung statt gefunden hat, werden viele naturfreundliche Menschen neue Strukturen bilden. Die Basis wird die Familie sein, die Struktur Familienlandsitze, die Organisation Stiftungen und Hirarchien werden durch Ältestenrate der Weisen gebildet.

    http://www.freigeist-forum-tuebingen.de

  5. Einfache Selbstversorgung ohne Gifte und Chemikalien – gekaufte Kartoffeln sind meistens behandelt mit Giften und Chemikalien …

    (https://www.youtube.com/watch?v=gHW4cnVnFys)

    Hier in Ungarn stehen meine Kartoffeln alle super im Kraut – die Kartoffelkäfer werden täglich abgesammelt und die Eiablagen entfernt … und noch etwas – wir haben hier ein Feld oder Garten der Schneckenfrei ist – keine Schnecke – kein Schneckenfrass – wo findet man das denn ? – hm …

    • Wir wohnen am Balaton – ungefähr 15 km südlich – Bächlein und Seen gibt es hier zahllos – auch Sümpfe und Moskitos – die Biester haben es auf meine Beine und Arme abgesehen – die dazugehörende Tierwelt mit Schwänen Enten – ein schöner und friedlicher Anblick – noch sind keine Touris hier – aber man rüstet sich – dann ist Tempo 30 rund um den Balaton angesagt

      Wie krieg ich jetzt die Kurve zu den Krisen des Lebens oder einer Krise im Augenblick – hm – Kopfschüttel – keine Krise in Sicht

      entweder man kann mit einer Krise wachsen und findet eine Lösung – oder man sitzt eine Krise auf 2 Arschbacken aus – kann auch helfen – manche Dinge regeln sich von alleine ….

      • Mir mitzuteilen, dass die Gegend in welcher euer neuerworbenes und liebevoll gereinigtes Heim steht, von Unwettern und Hochwasser verschont geblieben ist, hätte (zumindest mir) vollends genügt. ;)

        • die 5 min. mäsiger Regen verursachen keine Unwetter oder Hochwasser

          Starkregen oder Stürme können schon mal zu einem Orkan anwachsen – diese sind erst im November zu erwarten…

          die Unwetter in Bayern – speziell in Simbach … – das ist eine sehr schlimme Sache auf der materiellen Ebene weil eben auch einige Tote zu beklagen sind – ist das auf eine Natürliche oder Menschen gemachte Katastrophe zurück zu führen – das überlasse ich jeden selbst – ich erlaube mir dazu keine Schuldzuweisung…

    • zu deinem Bericht – die öffentliche Sicherheit in Ungarn..

      Ja die Polizei ist auch hier sehr präsent – mein lieber Gatte kam in eine Verkehrskontrolle – abgepasst nach einem oder auch zwei Glas Wein von dem hiesigen Dorfpolizisten – dieser meinte dann sehr wohlwollend – ich sage Ihnen nur (in deutsch) – in Ungarn gelten nicht 0.2 oder 0.4 neeiin in Ungarn gilt 0.00000 Promille – das war eine mündliche Verwarnung – er hatte dann auch mit dem Führerscheinentzug gedroht ….

      In jedem Dorfeingang oder Ausgang hängen Videokameras – in Deutschland an jeder Ecke oder an jeder Ampel – hier beschränkt man sich mit der Überwachung noch etwas

      Die Autobahnkontrollen sind auch nicht zu unterschätzen – da waren wir immer mit dabei – Fahren ohne Bickerl kostet in Ungarn schlappe 300 Euro ….

  6. Dieses Viedo wollte ich euch an Herz legen – “Swon Gora: Besuch auf einem Anastasia-Landsitz in Weißrußland”

    Dieses Video auf YT anklicken – leider komme ich mit dem geliehenen LT nich zurecht – ein schönes Video ….

    • Saluti @ Free Speech

      Ja – ich freue mich wie ein kleines Kind – ich bin noch im Umzugsstress aber wir kommen gut zurecht – wie ist das Wetter bei euch ? – Heute hatten wir den ganzen Tag Sonne und eine leichte Prise Wind sonst wäre es schon zu heiß …

      … ein gebrauchtes Haus incl. gebrauchte Möbel – da ist Putzen angesagt ohne Ende – den Rasen haben wir in 14 Tagen schon das 2. mal gemäht mit 2 Rasenmähern ….

      wenn gutes Wetter ist bin ich auf dem Acker und sähe und pflanze was ich kann – die Ungarn sind mir weit voraus – ich schaffe es aber noch gut – hier wächst alles doppelt so schnell wie in D

      Die Katzen hatten mit dem Umzug schon enormen Streß – 6 Stunden Fahrt mit 32 Tunnel – aber sie haben sich gut erholt und finden sich im weitläufigen Garten schon gut zurecht …

      Wir fühlen uns sehr gut zurecht – die Essenzeiten haben sich verschoben – die Küche musste ordentlich gereinigt werden – der Kühlschrank oder der Backofen – oh mann oh mann – den hatten wir zu zweit über 2 Std. geputzt – da waren noch halbe Schweine drin – ekelllhafttt! – die Gefreiertruhe war noch voll mit Reh und Fisch – das haben wir verschenkt – es gibt noch richtig arme Menschen hier …

      deshalb versorgt sich das ganze Dorf mit selbstgepflanzten Früchten und Gemüsen – die Nachbarin hat mir Pflänzchen für Weisskraut und Tomaten gegeben – fand ich sehr nett -und die Ungarn sind zwar arm aber zufrieden und hilfsbereit – es geht uns in der Hinsicht wirklich sehr gut hier.

      ich habe zwar noch immer wenig Zeit für die Themen bei euch – aber schön wieder mit dabei zu sein – auch wenn ich nur mal einige Sachen überfliegen kann – hier bin ich ausser der Zeit – hier ist ein ganz anderes Gefühl vorherrschend – Friede Freude Eierkuchen – im warsten Sinn des Wortes

      … die Gänse fliegen bereit nach Norden – sie waren gestern bei uns vorbeigekommen – Störche landen regelmäsig auf dem großen Haufen Gartenabfälle – der wird am 20. Juni abgebrannt – das Stück Acker gereinigt durch Feuer…

      Ich halte euch auf dem Laufenden – bis später wieder mal – Jo Estet ( Guten Abend )

      • Vielen Dank für den ausführlichen Bericht! Ich freue mich sehr, dass Du das Gefühl hast das Richtige zu tun und wünsche Dir/Euch von Herzen, dass dieses Gefühl Dich/Euch stets begleiten wird, d.h., … auch in harten Zeiten. Den vielzitierten Zauber der jedem Neuanfang innewohnt, diesen bringst Du für mein Empfinden jedenfalls total lebendig ‘rüber :)

        • Krisen gibt es immer im Leben – das Schöne bei einem Neuanfang bewahren – bewusst leben und geniesen – und das gelingt hier ohne Druck am Besten – ich sehe die Schöpfung hier mit neuen Augen – es erstaunt mich immer wieder – die Vielfalt ist unendlich auf allen Ebenen ….

          Ungarn erleben hautnah – die Deutschen bleiben Deutsch – ich liebe die ungarische Gelassenheit und ihren Fleiß und ihre Mühen – irgendwie sind die Ungarn teilweise in den 60 Jahren stecken geblieben – das sieht man in den Städten wie in Kaposvar an den alten historischen Gebäuden und dem kunstvollen gestalteten Bauwerken …

          Hier im Ort fährt noch das 1 PS Fuhrwerk täglich im leichten Laufschritt durch – wo hört man noch dieses leichtfüssige Geklapper eines oder mehrerer Pferde …
          … ich könnte noch viel mehr erzählen – mir reicht die Zeit nicht – also bis in Bälde wieder … Sia

    • Der Arier, – sprich Arjuna / Aryuna, – ist der Kämpfer mit goldenem Bogen und goldenen Pfeilen, (= höheres Gedankengut) der es versteht seinen goldenen Wagen ( Lebensschiff) mit Kraft seiner weissen Pferde (= geläuterte Triebhaftigkeit ) zwischen den “feindlichen Heeren” ( = Polarität) sich seines Ziels bewusst hindurch zu führen.

      Arier zu SEIN bedeutet in erster und letzter Linie Träger eines sehr gut entwickelten SichSelbstBewusstsein zu SEIN, d.h. SICH SELBST ganz und gar als vollkommen entwickeltes kosmisches geistiges Wesen wahr-zunehmen.

      Der echte Arier* lebt im SEIN-Modus, der Jude hingegen im Haben-Modus.

      * Zugehörige Urprinzipien Sonne / Mars

      Zugehörige Archetypen: Löwe / Widder

  7. Wir sind mitten beim Umzug – Gott gab den Menschen die Zeit – von Eile sprach er nicht …

    Die Betten sind bezogen – die Kaffemaschine läuft – das nötigste ist geschafft – in unserem Weinkeller stehen drei 500 Ltr. Fässer voll mit Rotwein – wer soll das trinken – da werde ich die ganze Gemeinde einladen müssen zu einem Weinfest – das wird ein Gelage …

    Scherz beiseite – wir haben ein kleines Venedig in unserem Weinkeller – da kommt Grundwasser durch den Boden – ihr könnt euch denken dass wir das vorher nicht wussten – die Pumpe läuft – 25 m Schlauch – Gummistiefel und Eimer schleppen – Wasser ist genug da – ich hoffe dass nicht der ganze Balaton durch unseren Keller rinnt …

    Die Ungarn sind sehr nett – unser Nachbar Imra 77 spricht deutsch – die Ungarn sind freundlich und Hilfsbereit – (Imra hat Enkel in Südbayern – sein Vater hat als General im 2.WK gedient – mehr weiß ich noch nicht – dieser nette deutschsprechender Nachbarn hat uns frische Eier in BioQualität – der Preis für 10 Eier liegt umgerechnet bei 1 Euro)

    Ein Bauer hat uns einen kleinen Teil vom Acker eingeeggt – er verstand fast kein Deutsch – aber mit Handzeichen hat das sehr gut hingehauen – danach sagte er ” aah Kartoffel, Kartoffel, Kartoffel” und grinste über das ganze Gesicht …

    als wir dann wieder zurück in D waren, hatte ich so eine komische Eingebung – ich denke dass dieser Bauer uns mit einer Kartoffelsetzmaschine den Acker mit Kartoffeln gesetzt hat – vielleicht – das muss sich noch zeigen – das sind dann sehr viele Kartoffeln – ui ui ui….

    In Ungarn ist die Natur schon sehr viel weiter als bei uns – der Löwenzahn blüht bereits – im März war der Ginster und die Märzenbecher schon voll aufgeblüt – der Weißdorn blüht ebenfalls schon – die Bienen haben gut zu tun – Schwalben und andere Vögelchen sind auch schon zu hören und zu sehen

    Es ist sehr schön in Ungarn – wir geniesen die Stille am Abend (auf der Terrasse mit einem schönen Glas Rotwein – wir schaffen es ganz gut) die uns umgibt (kein Fluglärm – kein Straßenlärm ) – wir haben ein sehr gutes Gefühl dass wir uns sehr wohl fühlen werden …..

    • Bis auf den Wassereinbruch klingt es ja phantastisch, was du zu berichten hast.
      (Wassereinbruch im Keller kenne ich zu meinem Leidwesen sehr genau. Da hilft nur Blitzpulver – damit hzaben wir den Keller tatsächlich trocken gekriegt.)
      Ich wünsche euch, dass eure Entscheidung ein echter Volltreffer für euer Wohlbefinden wird.
      Wann kommt denn der endgültige Abschied von Merkelland?

      • Blitzpulver – is ja ne wucht – https://www.youtube.com/watch?v=qxoa8e6GWKg

        Danke dir @ renate für den Tip mit dem Blitzpulver

        Wir haben alles so vorbereitet dass wir langsam umziehen – immer wieder nach D zurückkehren und Schritt für Schritt ausziehen – mit Schnittlauch und Petersilie aus dem Garten und vielen anderen Lieblingspflanzen – mit Bäumen die ich im Netz bestellt habe – darunter sind Sommer- und Winterlinden – Haselnuss – Korbweiden – Rosskastanie – Zirbelkiefern – schwarzer Holunder ( ich liebe die Holunderblüten) – Wildapfel – Weissdorn ( gut fürs Herz und Kreislauf) – Wacholder ( die Beeren gegen Mundgeruch – räumt den Magen auf – hilft dem Darm auf die Sprünge ) – Beerensträucher …

        solange es friedlich bleibt werden wir immer wieder nach Merkelland fahren – die liebe Verwandschaft besuchen und wieder eine Ladung mitnehmen – bis alles geräumt ist – vom Holzschuppen bis zum Werkzeugkeller ….

          • Arbeit würde ich dazu nicht sagen …

            es ist unser Weg in die Autarkie – wir organisieren unseren Familienlandsitz so gut es uns möglich ist um eigene Ressourcen selbst herzustellen und zu erzeugen – kommt Zeit kommt Rat und vielleicht noch ein Olivenhain – Kleintierhaltung nur wenn ich der Henne oder dem Hahn den Kopf abschlagen kann (wenn das Tier verletzt ist – Fuß gebrochen z. B.) – Tierarzt ist im Ort – Gänse brauchen einen Teich und der muss noch gegraben werden – Ziegen finde ich schnuckelig – und alle Tiere brauchen einen Stall ….

            Vom Platzangebot haben wir keine Sorgen – aber ich habe nur 2 Hände – wir werden uns alles noch gut überlegen ….

            (https://www.youtube.com/watch?v=ioUkc2uyegc)

            • Ich kann nur einmal mehr sagen, was ihr da wagt finde ich einfach nur grossartig! ….jedoch; die Tiere wollen betreut werden und die Bäume geschnitten und die Früchte des Gartens verarbeitet und konserviert und das Haus muss stets in Stand gehalten werden und es muss Heizmaterial für den Winter angeschafft sein und so vieles mehr. Und da soll ich nicht von Arbeit reden? Oops … langsam wirst Du mir unheimlich ;) :mrgreen: … wir beide sind doch ca. gleich alt an Jahren.

              Bezgl. Ziege:

              1. 2. und 3. bin ich Ziegenfan … aaaaber, seit ich meiner Cousine,- vormals Ziegenfan und mit riesen Grundstück ums Haus,- eine liebe kleine Ziege aus guter Zucht zum Geburtstag schenke, bin ich nur noch Fan von Wildziegen die in freier Natur leben.

              Die Ziege verzehrte ratz-fatz die wunderschöne Blumenpracht, – allen anderen voran die Gladiolen, – die Büsche wurden kahl gefressen und als man ihr einen tollen Stall mit Auslauf baute machte sie im wahrsten Sinne des Wortes Terror. Ich will Dir die Ziege nicht madig machen …. sag’s nur, dass DAS auch mal gesagt ist ;) ;)

              Nun noch zum Brennesel-Smoothy … einfach kööööööstlich !

              Ich schreib dazu weiter unten noch ein paar Sätze.

              • Ja ja ja – es sieht nach richtig viel Arbeit aus – wir haben ja Zeit – und so schnell wachsen die Bäume auch nicht in den Himmel

                Danke für deine Ziegeninfo – dann doch lieber keine Ziegen oder nur auf Besuch wenn die Stauden überhand nehmen sollten ….

    • Bin eben dabei den Löwenzahn-Smoothy zu “geniessen” und denk dabei ganz fest an Dich und daran, dass er ganz-ganz gesund ist. Anders würde ich ihn wohl kaum ‘runter bekommen :? ;)

      Bananen,-Erdbeer,- und Himbeer-Shake flutscht mir da wesentlich leichter runter. :roll:

        • … ich lach ganz still und heimlich so in mich hinein – stell mir gerade deinen Gesichtsausdruck vor – haaaa kann mich nicht mehr halten – lach jetzt aber ganz laut ….

          Rezept für den besten Löwenzahnblütentee

          weil eben Löwenzahn so gesund ist pflücke ich die gelben Blüten – so ungefähr 2 Hand voll – gebe diese Blüten in einen Topf – 1 – 2 Ltr Wasser dazu und ein paar Minuten köcheln lassen – nach dem abkühlen wird die Brühe durch ein Sieb in Gläser gefüllt – das ergibt einen wunderbar köstlichen Löwenzahnblütentee mit ganz viel Blütenpollen – fördert die Gesundheit – vorsicht leicht abführend – sehr wirksam und lecker – den könnte ich Eimerweise trinken ….

          • Wow … Eimerweise geniessbar :D … Eimerweise trink ich bisher nur Cafe :?

            Danke für Deinen Typ! DAS klingt wirklich passable und praktikable ;) Die Info werde ich gleich an die Küche weiter reichen.

            Aber den Brennesel-Smoothy werde ich ausprobieren. Hab einen entfernteren Nachbar bei dem im Garten es jede Menge Bio-Brenneseln zu ernten gibt.

                • Telepathisch reicht. :D
                  Aber sag, sprichtst du wirklich und wahrhaftig Esperanto, womöglich fließend? Und wenn ja, mit wem?
                  Und du meinst, eine schweizer Brennnessel versteht Esperanto? Und was heißt das, was du sie fragen willst? Ich hab zu keinem einzigen Wort eine Idee, außer vielleicht zu “malbonan” eine Assoziation – schlechte Knochen.
                  Aber ich schätze, mit schlechten Knochen weiß die Brennnessel wenig anzufangen.

                  • ha-ha schlechte Knochen. Du bist wirklich sehr kreativ.

                    Zu dt. heisst das: “Aber Grossmutter, warum hast Du denn so schlimme Stacheln? ” In Esperanto allerdings heisst es “schlechte Dornen” s. malbonan dornoj

                    mal-bonan also sinngemäss schlechtes Gutes. mal = schlecht und bonan = gut … span. mal = schlecht und bueno = gut

                    erinnert mich ein wenig an das Span. Glück und Pech. Glück = buena suerte und Pech ist mala suerte also gutes Glück und schlechtes Glück

                    Oder buena herba und mala herba

          • Früher, als ich noch Zuckerkonsument war, habe ich immer ein absolut köstliches Löwenzahnblüten-Gellee hergestellt.
            Und vor ein paar Tagen habe ich ein 5 Jahre altes Holunderblütengellee im hintersten Kellerregal gefunden.
            Da ich keine Lebensmittel wegschmeiße (auch, wenn sie aus Gift-Zucker bestehen, aber die Dosis macht ja das Gift), werde ich diese überaus himmlische Götterspeise in einer Vinaigrette für meinen Wildkräutersalat verarbeiten. Das gibt sooo eine besondere Note!

    • Brennesel – Smoothy: Junge Brenneseln (aus Bio-Garten frisch gepflückt und gewaschen) in das Mixer-Glas, dazu ein wenig junge Löwenzahnblätter,( den Mangold-Geschmack mag ich nicht) 1 reife aber nicht überreife Banane (Fairtrade) den Saft 1 Limette, 1 Golden Delicious Apfel, 1/4 lt. Mineralwasser. Gemixt auf höchster Stufe. Der Smoothy war in Farbe und Konsistenz TV-spot-tauglich!

      Danke nochmal f.d. guten Tipp !

      PS: Die Löwenzahnblüten habe ich ebenfalls bereits parat. Ich nehme an, dass der Tee heiss wie kalt getrunken seine Wirkung entfaltet.

      Wir habe bereits junge Minze und Melisse im Garten, was denkst Du, kann ich das mischen oder harmoniert das nicht bezgl. der Heilwirkung.

      • Brennessel wachsen jetzt wie wild – die wirkweise ist Blutreinigend und entwässernd – die richtige Dosis macht’s – zu Brennessel passt auch Minze und Melisse – diese Mischung mag ich eher als Tee

        Zum Löwenzahnblütentee wegen der Farbe und dem Geschmack nichts dazumischen – einfach die Farbe und den Duft geniesen

        Dinkelwaffeln sind mir zu trocken – vom Geschmack her lecker aber immer zu süss …

        • Den Löwenzahnblütentee haben wir genau so zubereitet wie empfohlen. Ja, er ist wirklich sehr gut trinkbar und duftet leicht nach Honig aber ich bin halt kein ausgesprochener Tee-Fan. Schwarztee mit Sahne ja sehr gerne, ansonsten trinke ich Tee nur während dem Heilfasten, vorzugsweise Johanniskraut-Tee.

          Wo denkst Du hin :shock: ;) … die abgebildeten Dinkelwaffeln sind absolut frei von Zucker und Süssstoffen.

        • Unser Smoothy heute war: Junge Brennesel, junge Minze und Zitronenmelisse, junge Löwenzahnblätter (wenige nur), Zitronensaft an Stelle von Limette, 1 Banane, 1 Apfel, Mineralwasser. Dazu gereicht nicht gesüsste ;) Reiswaffeln.

          Wir sind begeistert, denn bisher machten wir lediglich Frucht-Smoothies. Was wir als nächstes ausprobieren möchten, das ist Wildkräuter mit Papaya kombiniert. Die reife Papaya wirkt sich auf den Verdauungstrakt enorm vorteilhaft aus, wie auch “Agua de Coco” bzw. “Agua de Pipa”, welches heute auch im Supermarkt zu bekommen ist.

          Gemeint ist weder die Kokosmilch noch die Pipa-Frucht. Pipa wird die noch grüne Kokosnuss genannt.

          Smoothy mit Hafermilch ungesüsst an Stelle von Wasser, ist ebenfalls sehr zu empfehlen.

          Also schönen Dank nochmal für Deine tollen Anregungen und weiterhin viel Spass bim Züglä ;)

          • Speechy, versuch’s mal mit einem spanischen Rechtsgelehrten im Smoothie; das gibt eine Cremigkeit größeren Ausmaßes.

            Ich brauchte heute zum Trost und zur Stärkung nach meinem erlittenen Schleudertrauma ( ;) ) mal was leckeres und hab was neues ausprobiert, was sich als voller Erfolg herausstellte. (Ich streich mir jetzt immer noch den Bauch.)
            Glasnudeln – die haben der Vorteil, dass sie nicht so dumm machen, wie Weizennudeln – mit einer Soße aus feinpürrierten Brennnesseln und getrockneten Tomaten.
            Die Würzung habe ich auf Anhieb gut hingekriegt, dann noch ein paar Hanfsamen und gebratene Zwiebelchen drüber….. Das werde ich jetzt öfters machen.

            • Speechy, versuch’s mal mit einem spanischen Rechtsgelehrten im Smoothie; das gibt eine Cremigkeit größeren Ausmaßes.

              He-he gute Idee ! :D … hab heute meine AM-Smoothy- Literatur wieder hervorgeholt!

              Ich brauchte heute zum Trost und zur Stärkung nach meinem erlittenen Schleudertrauma ( ;) )

              ??? :? !

              mal was leckeres und hab was neues ausprobiert, was sich als voller Erfolg herausstellte. (Ich streich mir jetzt immer noch den Bauch.)
              Glasnudeln – die haben der Vorteil, dass sie nicht so dumm machen, wie Weizennudeln –

              :lol: ! .. nichts wie weg von den Dingern :mrgreen:

              – mit einer Soße aus feinpürrierten Brennnesseln und getrockneten Tomaten.

              WOW ! … ich LIEBE getrocknete Tomaten und ebenso die halbgetrockneten im Glas.

              Die Würzung habe ich auf Anhieb gut hingekriegt, dann noch ein paar Hanfsamen und gebratene Zwiebelchen drüber….. Das werde ich jetzt öfters machen.

              Ich bin nach dem Fasten und Fastenbrechen ins Teilfasten übergegangen und habe derzeit einen streng limitierten Speiseplan aber für die Zeit danach werde ich mir das notieren und sag schon jetzt vielen Dank.

              • ??? :?
                Ähm, :oops: falscher Faden. Sorry, bin noch so high von meiner Brennnessel-Tomaten-Soße, dass ich mich im anderen Faden wähnte. Dort war mein Malheur nämlich heute Thema.
                Wie lange hast du denn gefastet? Und was war das für ein Fasten? Komplett, nur Wasser?
                Und dein limitierter Speiseplan sieht also lediglich Smoothies vor?

                • …. plus Orangen, Grapefruits, Zitronen, Limetten, Bananen, Granatäpfel, Broccoli, nun auch Brennesel :D, Süsse Paprika, Tomaten, Honig, Vital-Gemüse-Bouillon von Wiberg, Hafermilch von Alnatura ungesüsst, ungesüsste Dinkel, – Reis-und Maiswaffeln von Alnatura, Hochwertiges Baumnussöl, Nar Eksisi – reines Granatapfelkonzentrat an Stelle von Essig, Ursalz, Gute Laune- Gewürzblüten-Zubereitung von Sonnentor, Küchenkräuter, Mineralwasser, Agua de Coco von Alnatura, Ingwertee, CERES Löwenzahn-Urtinktur und Magnesium + Calcium +D3

                  Im Sommer dann mache ich die Biotta-Rudolf Breuss Fastenkur ( 42 Tage) http://www.peterer-drogerie.ch/biotta-breuss-gemuse-saft-bio-fl-5-dl

                  Nur Säfte, Wasser und Johanniskraut-Tee plus CERES Johannis-Urtinktur.

                  Frühjahr – Löwenzahn
                  Sommer – Johanniskraut
                  Herbst – Goldrute
                  Winter – Efeu

                  • Die Smoothies lassen sich gut abwandeln

                    z. B. mit Weissdorn – Blüten oder Blätter – ist ein Öffner des Herzzentrums und reguliert den Kreislauf – mit Weissdorn fühle ich mich geerdet und rundum wohl in meiner Haut

                    man kann alle Heilgräser und Heilkräuter mit in die Smoothies geben – je nach Geschmack – auch ein Löffel Honig und ein paar Tropfen Öl sollten nicht fehlen

                    Vorsicht bei Johanniskraut – das vertrage ich nicht so gut – da reagiere ich allergisch – mit Johanniskraut darf man nicht so viel an die Sonne gehen – man wird sehr Lichtempfindlich !!!! – die Lichtvollen Wesen meiden mehr oder weniger Johanniskraut – die Wirkung des Johanniskraut Nervenberuhigung (einschläfernd) …

                    Jeder sollte seine Erfahrungen machen – aber nicht übertreiben – denn die Wirkung der frischen Kräuter ist mehr als die Summe von 100 %…..

                    • Ich protestiere heftig! ;) :mrgreen:

                      Was Du über Johanniskraut schreibst ist ÜBERHAUPT n i c h t nachvollziehbar! Zudem: Ich bin mit Johanniskraut-Erzeugnissen aller Art aufgewachsen und Dank meinem Vater schon fast so was wie ein Experte. ;)

                      Abgesehen davon bin ich z.B. gegen gar NICHTS allergisch, denn wenn ich meine Zeit damit verschwende mich mit einem Feind zu beschäftigen, dann ganz sicher NICHT in der Projektion auf sogenannte Allergene.

                      Du schreibst: “Johanniskraut darf man nicht so viel an die Sonne gehen – man wird sehr Lichtempfindlich !!!! – die Lichtvollen Wesen meiden mehr oder weniger Johanniskraut….”

                      Sorry :lol: …, jetzt mach aber mal halblang! Nenne mir den Namen von nur 1em solchen Wesen ;)

                      Allzu erdige Erdlinge haben vielleicht ein Problem mit Sonne und nachtaktive Tiere wie Fledermäuse und Dracula-Typen vielleicht noch… etc. etc. ;)

                      Lichtvolle Wesen aber haben mit Licht/Sonne 100pro KEIN Problem, so wenig wie die Wesen der Nacht ein Problem mit Dunkelheit haben.

                      Ansonsten, vielen Dank für Deine neuen Tipps, ich setzte vieles von dem um, d.h. solange die Zutaten 100% pflanzlicher Art sind. Ich hab bis jetzt gearbeitet und nun schwing ich mich aufs Velo um frische Wildkräuter zu besorgen :D … Hab noch einen wunderschönen sonnigen Nachmittag und bis zum nächsten Mal.

                    • Das ist Dogma. Was für eine schrecklich(e) unabhängige Seite ;) Das Problem sind immer nur die Schattenthemen die der Mensch auf alles mögliche projiziert.

                    • Als Heilfasten einst ein grosses Thema wurde machte ich eines der ersten Heilfasten-Seminare mit Rüüüdiger :roll: ;)

                      Nur 1e Wochen fasten davon 2 Tage Fasteneinstimmen und 2 Tage Fastenbrechen hat mir gleich nicht gepasst. Das ging mir viel zu schnell. Wenn Heilfasten dann erst BEWUSST Teilfasten und dann übergehen zum eigentlichen BEWUSSTEN Fasten.

                      Nach dem Dahlke-Semi fastete ich dann 2 Wochen so wie ich es für mich für richtig hielt. Fasteneinstimmen; 1. Tag Haferschleimsuppe und 1 gedämpften Apfel, am 2. Tag frischgepressten Orangensaft ohne Fruchtfleisch und ab dem 3. Tag nahm ich ausschliesslich Tee und Wasser zu mir.

                      Sind die ersten 3 Tage überstanden dann stellen sich die HOCHGEFÜHLE und wundersame Erfahrungen ein. Ich wollte gar nicht mehr aufhören zu fasten .. aber echt. Heilfasten hat Suchtpotential…mindestens ich sehe das so.

                      Bezgl. R. Breuss: Man muss ja nicht erst Krebskrank werden um die Breuss-Kur zu machen, ganz im Gegenteil, FREIWILLIG fällt es sehr viel leichter, da man ohne Druck an die Sache herangeht.

                    • Ich halte auch sehr viel vom (Heil)fasten. Ende der 70er habe ich meine ersten drei Wochen gefastet – nur Wasser und Tee, und danach in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen immer wieder.
                      Meine letzte sechswöchige Session hatte ich im letzten Dezember/Januar, die nächste ist für Mai geplant.
                      Ich hab auch immer eine große Abneigung, wieder was zu essen, aber irgendwie verlangt der Körper doch wieder nach was Stofflichem; da ist er oder sein Überlebenswille dann stärker als ich.

                    • Ja klar, da hab ich’s mit Dir. Den kulinarischen Genüssen auf Dauer zu entsagen kommt nicht in Frage. Nehee Du, dafür esse ich viel zu gerne und gerne gut aber lange nicht alles was allgemein als gut gilt ;)

                      Ich faste zudem n i c h t jedes Jahr! Ich faste “immer dann wenn” DURCH das Urprinzip “Saturn” Reduktion angezeigt ist.

                      Mehr dazu via email … morgen früh. Heut geht nix mehr … Low Battery ;)

                    • “Low Battery” ist bei mir im Moment Standard-Zustand.
                      Ich kann machen, was ich will – ich bin einfach immer nuuuuur erschöpft und unendlich müde.
                      Vielleicht sollte ich die Fastenkur vorziehen.

  8. Gesunder wilder Kaffee – veganes Frühstück – Dietlinds Kräuter Küche

    Hier zeigt euch Dietlind wie ihr aus Löwenzahnwurzeln einen gesunden leberstärkenden Kaffee herstellen könnt. Der ist zwar etwas aufwendig in der Produktion, dafür aber ein prima Muntermacher, der obendrein die Leber stärkt und die inneren Organe aufmuntert. Vor allem wenn man noch Kardamom, Zimt oder Muskat draufstreut. :)

    (https://www.youtube.com/watch?v=7AIwsYjav5c)

  9. Im Quantenfeld der Bäume

    Seit es Menschen gibt, haben wir zu Bäumen eine mystische und auch eine praktische Beziehung. Doch unsere Verbindung zu Bäumen beschränkt sich bei Weitem nicht auf ihre stofflichen Aspekte.

    Von alters her werden die Schwingungsfelder von Bäumen ganz gezielt eingesetzt.

    Die Walnuss dient der Abgrenzung nach Außen, sie wird gern an Gebäuden oder Grundstücksgrenzen gepflanzt. Kastanien hingegen haben eine Schwingung, die uns erheitert und gesellig macht. Man findet sie deshalb in sehr vielen klassischen Biergärten.

    (https://www.youtube.com/watch?v=WKsUbaGycZo)

    • Wirklich sehr interessant! Was die gesunden Beeren angeht war mir das meiste bekannt aber gerade was die giftigen Beeren und Samen angeht, wurde uns als Kinder halt lediglich gesagt, welche giftig oder ungesund sind und wir folglich nicht essen dürfen. Bei diesem Infostand blieb es dann aber auch … bis gestern. ;)

  10. Lasst uns mal den Faden weiterspinnen bei einem Treffen bei uns in Ungarn – wie stellt ihr euch ein gemeinsames Frühstück vor – natürlich im Freien – Biertische sind gleich aufgestellt ….

    Mein Angebot – es gibt Kaffee und Tee (selbstgetrocknete Blüten und Kräuter) – frische Eier – gekocht oder als Rührei – Brot und Brötchen – Butter mit Schnittlauch – Tomaten – Frischkäse mit Paprika Zwiebeln und Knobi – Früchte vom Garten mit Joghurt – Pfannkuchen (Kokosöl) mit selbstgemachter Marmelade oder Gelee … Saft … Wasser ….

    das könnte gut hinhauen – weitere Vorschläge wenn es nicht zuviel Umstände macht …

          • Vogelmiere werde ich mitnehmen nach Ungarn und großzügig im Garten anbauen

            bei Salat denke ich aber an eine Mischung von Tomaten – Gurken – Paprika – Vogelmiere oder Kopfsalat Hirtenkäse oder Mozzarella – Zwiebel – Stein-Salz und Pfeffer Olivenöl oder Kürbiskernöl – Hanföl – Balsamico weiß oder …. usw. – schön bunt muss der sein

            dass alle guad schmecke duat – gell

            • Bist ja ganz schön programmiert … gell ;)

              Mit NAR EKŞİSİ angemacht geht auch Nüssli,- Radicchio, Chiccoree und z.B. Eichblatt-Salat, zusammen mit Granatapfelkernen – aber ein zu grosses ‘Durcheinander’ ist eher ungeeignet ;)

              Ich bin aber überzeugt, dass Du eine grossartige Köchin bist.

              • Nar Eksisi kenn ich nicht – muss ich mal gucken und ausprobieren

                ich will ja nicht angeben – meine bunten Salate waren immer der Renner bis zum letzten Krümel als erstes weg – wobei andere Salate einfach mal liegen blieben – das Auge ißt mit …. ;)

                • “Das Auge isst mit: ”

                  Wer möchte Dir darin schon widersprechen ;) … Was dem jeweiligen “mitessenden Auge” gefällt ist aber doch eher abhängig vom jeweiligen Betrachter. In diesem Sinne … viele schöne Momente wünsche ich Dir und Deinen Gästen.

                  • verstehe ich dich richtig – FreeSpeech hat eben gerade abgesagt – ach Schade

                    ——————-

                    … natürlich werden alle Sinne angesprochen – aber das Auge ist schon das wichtigste – oder kannst du blind verschiedene Lebensmittel erkennen ???

                    sag jetzt nicht das ist Kindergarten …

                    • verstehe ich dich richtig – FreeSpeech hat eben gerade abgesagt – ach Schade

                      ———-

                      ;) … lieb von Dir.

                      Zum einen war ich noch gar nicht eingeladen, – mindestens hätte ich das so nicht mitbekommen, – und zum anderen müsste ich zu meinem Schutz gegebenenfalls andere Überlegungen anstellen, wie wahrscheinlich die meisten Deiner anderen Forenfreunde.

                    • Schutz vor was … bitteschön – bin ich gefährlich – als Terrorist einzustufen – neeeneeeeneee

                      ich versteh dich schon – man gibt den Sichtschutz auf und sonstige Schutzeinrichtungen …

                      Die Einladung ist weiter unten zu lesen – ich denke wer kommen mag kommt – wenn Einer kommt kommen die Anderen auch – mit Voranmeldung und auf eigene Verantwortung …

                    • … hast Du denn keine Angst, dass am Ende noch einer bleiben wird und sich bei euch ins “Gräbli” legt ? ;) :mrgreen:

                    • Wer denkt denn an sowas – natürlich versteht sich die Einladung auf Zeit – ich denke dass 3 Tage zum kennlernen ausreichen – mit Frühstück und Abendessen – gegen ein oder zwei Gläser Wein hab ich auch nichts – nur nicht jeden Tag – es gibt in Ungarn viele Hotels oder private Vermietungen mit Frühstück und Halbpension

                      Ungarn hat auch schöne Natur-Thermalbäder zum Abhängen im 30° warmen Wasser – Tourismus gibt es am Plattensee in der Zeit von Ostern bis Oktober mit Marktständen – Kloblauchketten – Piros-Paprika – Langos …

                      https://www.prislovesveganfood.de/2013/05/13/langos/

                      http://www.heviz.hu/de

                    • Mir scheint in Dir steckt eine talentierte Touristikerin und PR-Frau :D

                      Hast Du im Top-Info-Faden gelesen, dass Schweizer Pensionäre mit mässig hoher Rente ihren Lebensabend, – mindestens zum Teil in Ungarn verbringen ? Das wäre vielleicht auch für Dich ein Geschäftsmodell, – Angebot natürlich nur an naturverbundene, mobile und geistig flexible Pensionärinnen und Pensionäre gerichtet ;)

                    • Ja – natürlich weiß ich von Pensionären und Rentnern aus der Schwiitz aus Deutschland – Österreich – Finnland ( die Finnen bauen Saunen in Ungarn) – Belgien – Holland ….

                      … nicht nur wegen der günstigen Immopreise – es gibt auch einen wahren Zahnarzttourismus – man glaubt nicht wieviele Schweizer sich die Beisserchen in Ungarn richten lassen

                      …der Balaton scheint fest in Deutscher Hand – mit 300 Sonnentagen …

                      die Rentner dürfen in Ungarn Gratis mit Bahn und Bus reisen – keine GEZ-Abzockfirma in Ungarn – das Sozialsystem das wir aus Deutschland kennen – da ist Ungarn meilenweit davon entfernt – die Arbeitslosigkeit ist sehr groß – der Stundenlohn für Hilfsarbeiter liegt bei 2 Euro (ca 620 Huf) – 450 Euro ist der Durchschnittslohn – die Renten in Ungarn liegen im Durchschnitt bei 250 Euro – da ist es ein Leichtes mit Schweizer Pensionen oder einer Mini-Rente aus Deutschland gut zu leben …

                    • Meine Güte … :( Bei d e n Löhnen muss dort aber kein Schweizer in ein Altersheim, da liegt leben in einer komfortablen Altersresidenz aber leicht drinnen.

                      Etwas anderes: Sag @Erdling, siehst Du kein Problem in Ungarn auch während der Winterzeit gut zurecht zu kommen ?

                    • hm – schmunzel – gute Frage – wir sind noch gar nicht eingezogen – ich hatte bis vor Kurzem immer regen Kundenverkehr (Selbständig Wollladen) – die Veränderung ist voll krass – aber ich freu mich schon sehr aus dem Sklavendasein herauszukommen – mein Mann geht in den Vorruhestand und ich mit ihm …

                    • Oh wirklich ?! … und ich dachte Du seist höchstens 30 Jahre alt. Aber gut, Frau kann ja mit Mann auch mit 30 in den Vorruhestand gehen ;)

                    • Neenee – 30 möchte ich nicht mehr sein – nächstes Jahr wird der 60. gefeiert – ich will mindestens 160 Jahre werden bei geistiger und körperlicher / seelischer Gesundheit versteht sich …

                    • Wow … ! … und mit 60 beginnst Du sozusagen nochmal von vorn ?! Respekt !

                      Nun ja, 30 möchte ich auch nicht mehr sein aber bis 40/45 ginge ich ohne mit einer Wimper zu zucken zurück. ;)

                    • Das Zauberwort heißt Veränderung – Ruhestand ist eine sehr große Veränderung – wir sehnen uns einfach nach Ruhe und Besinnlichkeit – wir glauben diesen Zustand in einer kleinen Gemeinde in Ungarn gefunden zu haben – wir wollen neue Erfahrungen machen und richten uns einfach mit neuem Bewusstsein in Gottes schöner Natur neu aus …

                    • Toll ! … dann wünsche ich euch von Herzen einen prima Start, gutes Gelingen und das nötige Quäntchen Glück.

                    • Schön von dir @ Free Speech – nun sitz ich hier mit glasigen Augen … schön von dir – Danke – ich freue mich richtig

                      Das wird noch richtig spannend – wo ein Wille da ein Weg … und weg von Merkeldeutschland – wir haben immer noch ein Zuhause in Deutschland – aber das ist auch eine Zeitfrage …

                    • Weisst Du @Erdling, ich kann mich gut einfühlen, denn ich weiss was es heisst, sich in etwas grösserem Stil einzulassen auf eine quasi von A-Z unvertraute Lebensweise. Mein lieber Schwan, da hängt mehr dran als es auf den ersten Blick scheint. Ich bin mir nicht sicher, ob ich den Mut und den Elan dazu noch einmal aufbringen könnte.

                      Die ungarische Mentalität kenne ich ja so gut wie gar nicht, denn mich/uns zog es immer in den Westen sowie in den Süden. Die Mentalität meine ich ist wichtig, denn letztlich muss man mit den Menschen in der Region in der man lebt einigermassen harmonieren, sonst kann das Leben selbst in paradiesischer Umgebung zur Hölle werden.

                      Jedenfalls bewundere ich euch sehr und würde mich riesig freuen, wenn ihr bald schon sagen könnt die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Zudem freue ich mich auf Deine Erzählungen wie es euch so ergeht, welcher Art Herausforderungen sich euch stellen und wie ihr diesen begegnet und sie sicher auch meistert oder zu meistern lernt.

                    • Wir haben uns das sehr gründlich Überlegt – in Ungarn gibt es sehr viele Rentner oder Pensionäre aus dem deutschsprachigen Raum, die diesen Schritt schon vor 20 Jahren gemacht hatten – wir wollen uns einen Familienlandsitz einrichten – auf dem wir nach dem Ableben auf einer extra eingerichteten Stelle beerdigt werden können – das geht mit Testament in Ungarn – ich will auch darin meine Bedingungen für jeden Baum und für jedes Plätzchen für die Nachkommenden Bewohner eintragen – also was damit geschehen soll oder darf – wir haben keine eigenen Enkelkinder – nur bei meinen Schwestern und Brüdern geht es gut weiter mit Nachwuchs – deshalb ist es mir wichtig – dass wir durch unser Werk einen Grundstein legen und sich die Nachkommen gut an uns erinnern werden …. in Deutschland insbesondere im Bayerischen Wald sehe ich keine Möglichkeit in die Zukunft zu planen – die Prophezeihungen des Irlmaier oder Waldviertler haben uns zu diesem Plan verholfen – und wenn jeder ein bischen aufwacht – dann ist klar dass es so nicht mehr weitergeht oder weitergehen kann ….

                      Ich habe vor ein Ahnenbuch anzulegen, das von den nächsten Bewohnern weitergeführt werden kann – irgendjemand muss damit anfangen …

                      wenn es zu einer Wirtschaftskrise kommen sollte – das bahnt sich ja bereits an – so kann ich in Ungarn mich und meinen Mann gut selbser versorgen – oder Sachen tauschen – man denke nur an die Pläne der EineWeltregierungen – die Sozialsysteme werden bedingt durch die Flüchtlingskrise ausgemerkelt sein und dann kann sich keiner mehr eine Krankenversicherung leisten – oder durch einen Wirtschaftskollaps werden sich die Menschen nicht mehr versorgen können – eine hohe Inflation und Arbeitslosigkeit läßt dann die Systeme sehr schnell zusammen brechen ….

                      Da möchte ich auf jeden Fall die Eigenverantwortung für unsere Zeit auf Erden ins Spiel bringen – die Ungarn leben sehr reduziert was das Konsumverhalten angeht – und ich denke dass ich von den Ungarn noch etwas lernen kann – sie können noch sehr gut mit Werkzeug umgehen und Dinge reparieren – da wo wir schon an einen Neukauf denken und alles wegschmeissen ….

                      … ich werde Barfuß durch meinen Garten tanzen – den Vögelein wird es bei uns gefallen – sie werden für uns ein extra Liedchen trällern – mit dem Hund vom Nachbarn haben wir auf Augenkontakt schon ein Gespräch geführt – der Hahn mit seinen Hennen wird uns den Morgen ankündigen – über den Zaun ein Schwätzchen mit den Nachbarn machen und uns austauschen was in Ungarn Sitte und Brauchtum ist – oder auch nur ein Jó napot kívánok ( Guten Tage wünsche ich) …

                      Ich möchte einfach noch mehr vom Leben wissen – ich bin naivneugierig – und den mutigen gehört die Welt (auf Zeit) – ich will mich einfach noch nicht damit abfinden, dass das (Arbeit Haus Auto Geld … ) alles war im Leben was erstrebenswert ist – wir sind keine Pioniere aber noch immer auf der Suche zurück zu den Wurzeln – wie haben unsere Ur ur ur … Mütter und Väter gelebt – wie haben sie es geschaft mit 10 und 12 Kindern …. usw.

                      Wir schaffen das – mit Hilfe meiner Ahnen …

                      Es ist unser Wille

                    • … und des Menschen Wille ist sein Himmelreich ;) … Das alles klingt seehr interessant und vielversprechend.

    • Avocados wachsen nicht zufälligerweise in deinem Garten? ;)
      Hmmm, ein veganer Hochgenuß ist ein frisches Dinkelbrötchen mit Kokosöl bestrichen und belegt mit Avocadoscheiben; Zitronensaft und Himalayasalz drüber (noch leckerer ist das schwarze Schwefelsalz, weiß nicht, wie’s heißt), und schon ist das perfekte Frühstück oder Mittagessen oder Abendbrot fertig.

      • hm – eine Avocado-Plantage habe ich noch nicht – Pfirsichbäumchen habe ich gesehen – ob da schon Früchte kommen – das weiß ich noch nicht – aber auf dem Markt werde ich das bekommen – denke ich

  11. Gestern habe ich Goldgeschürft – jawohl ich habe noch Kartoffeln aus meinen Beeten geerntet – Rote Beete (der Salat war super) und Kohlrabi – Gelbe Rüben stecken auch noch in der Erde – davon werde ich noch eine Gemüsesuppe machen – meine Experimente mit dem Rosenkohl ging etwas daneben – die haben den Frost nicht überstanden – den Rosenkohl habe ich wohl zu spät gesät – wichtig beim Rosenkohl ist die Kopfspitze abzubrechen – das hat den Vorteil dass die Knollen sich besser entwickeln

    Lauch – Knoblauch – Schnittlauch kommt schon wieder hervorgespitzt – die Petersiliesamen ( die habe ich im Herbst gestreut) sind im Glashäuschen gut sichtbar …

        • Mit einem enormen Ertrag habe ich auch mal zu tun gehabt, und zwar, als ich zum ersten Mal Zucchini angebaut hatte. Anstatt ein bis zwei Pflanzen zu setzten, setzte ich alle Pflänzchen, die aus den Samen gekrochen waren.
          Bin mit der Ernte natürlich nicht nachgekommen und die Zucchini wurden größer und größer. Ich nannte sie dann “Herculeskeule”, und wenn ich mit einer solchen fast Tag für Tag bei den Nachbarn klingelte, um sie mit meiner Gabe zu beglücken, so machte man mir irgendwann einfach nicht mehr die Tür auf.
          Dabei war so eine Herkuleskeule, halbiert und lecker gefüllt, im Backofen gegart, eine echte Delikatesse – und reichte für Taaaage.

          (Länge etwa 60 cm, Durchmesser am dicken Keulenende an die 20 cm.)

          • “Ich nannte sie dann “Herculeskeule”, und wenn ich mit einer solchen fast Tag für Tag bei den Nachbarn klingelte, um sie mit meiner Gabe zu beglücken, so machte man mir irgendwann einfach nicht mehr die Tür auf.”

            :lol: !

        • Topinambur ist eine Krisenpflanze – sie gedeiht immer – die kann man immer ernten weil alles verwertet werden kann – ein wunderbarer Vitaminlieferant – schmeckt wie Karotte oder Apfel nicht ganz so süß …

    • Den Namen Stockmalve kannte ich gar nicht. Bei mir firmiert diese, auch von mir heiß geliebte Pflanze unter Stockrose.
      Ich hab sie in allen nur denkbaren Farbnuancen in meinen Blumenbeeten vertreten.
      Bin gerade dabei, die Blumenbeete um meine neue Terrasse herum anzulegen.
      Ich hab einen Heidenspaß dabei.

        • Pfingstrose! da sagst du was. Eine wunderschöne Blüte.
          Habe auch noch 3 Stück zur Pflanzung bereit.
          Meine Blumenbeete um die Terrasse herum habe ich so groß gestaltet, dass von der ehemaligen Rasenfläche etliches abgetrennt wurde. (Ziemlich hartes Rüchengeschäft, die Grasnarbe abzutragen.)
          Auf meinem vorherigen Landsitz gab es kaum eine Staude oder sonstige Blume, die nicht dort wuchs. Hier, beim neuen Haus möchte ich das (in kleinerem Maßstab) wiederholen.

          • Hättest den Boden im Herbst umstechen sollen, um die Grasnarbe erfrieren zu lassen. Aber ok, auf den Winter ist ja auch kein Verlass mehr. ;)

            Und noch etwas, falls Wintergarten vorhanden: Zur Zeit werden wuuuundervoll weiss – und rot- und rosa-blühende Kamellien angeboten. Also bei d e m Anblick schlägt mein Blumenfreundherz in allerhöchsten Tönen.

            https://www.google.ch/search?q=camellia+sinensis&biw=1366&bih=597&source=lnms&tbm=isch&sa=X&sqi=2&ved=0ahUKEwjeoNTC97DLAhVMOhQKHQUBB50Q_AUIBigB&dpr=1#tbm=isch&q=camellia+&imgrc=F7bi9nS-U_DTDM%3A

            • Zum Teil hab ich umgestochen, aber halt nicht alles, da mein Bedarf nach mehr Blumenbeet in letzter Zeit noch stark gewachsen ist.
              In den nächsten Minuten wird meine gestern erstandene rosafarbene Kamelie in die Erde gebracht. :)

              • Da trafen wir uns ja auf selbiger Frequenz ;)

                Camelia – star above star … wie wahr. Obschon ich liebe alle Arten von Blumen und Gräser und Kräuter und Bäume und Sträucher, item einfach die Natur wie sie leibt und lebt, – einzig ausgenommen das Franzosenkraut … grrr

                Hast Du die ‘Exoten’ im Samenkatalog bereits gesehen ?

                PS: Oops! … sehe erst jetzt, dass ich aus der Kamelie eine Kamille nannte ;)

                  • So, meine Cammommillie ist in der Erde. ;)
                    was für wunderschöne Varietäten es gibt.

                    Beneidenswert – ein Garten in den Tropen!!
                    Philodendron, hier eine Zimmerpflanze, dort ein riesiger Baum. Und, und, und….
                    Die üppige Vegetation von Hawaii ( der “liquid sunshine” macht’s möglich) ist meine Vorlage für meine “Paradies-Phantasien”.

                    • Wollte erst Camelia wie wir gewohnt sind zu schreiben, dann Engl. Camellia schreiben und habe mich dann für die deutsche Version entschieden und schon war’s passiert.

                      Hinterm Haus steht eine riesenhafte Königspalme bewachsen mit einem Philodendron dessen Blätter so gross sind wie Elefantenohren.

                      Ich hatte zu Beginn der Regenzeit einen Amapola-Zaun ( Hibiskus ) gepflanzt, d.h., ich hatte 20-25 cm lange verholzte Teile mit der Machete von anderem Zaun geschlagen und sofort 2-reihig und überkreuzt in den so nah am Meer ziemlich sandigen Boden gesteckt. Innert 7 Monaten hatte ich einen 2 Meter hohen wundervoll blühenden Zaun. Wer’s nicht glaubt ich kann ihm nicht helfen. Allzu nah am Strand aber gedeihen sie nicht, da dort der Boden salzig ist.

                      Von der Pflanzung des Samens bis zur Ernte der 1. Frucht von meiner Papaya-Palme ( Hawaiiana) vergingen 6 Monate. Die Kokospalmen ( so gesund) trägen zugleich Früchte in 4 Reifestadien plus die Blüte der 5 Generation in nur 1 Jahr.

                      Ja, was die Natur inkl. Klima angeht para-dies-isch – nahezu alles andere zum vergessen.

                    • Klingt phantstisch. Du bist dort noch regelmäßig?
                      Bin neugierig – wo isn dahas? Ich will keine genauen Koordinaten, nur die grobe Richtung. ;)
                      Ich verstehe bis heute nicht, warum ich mir für diese Inkarnation nicht die Tropen ausgesucht habe.

              • @ renate

                das Umstechen ist schon eine schinderei – aber es lohnt – Anastasia meint dazu – dass wir die Erde nur anritzen müssten um die Samen zu platzieren – die Gemeinschaft der Blumen mit den sog. Wild-Kräutern oder Gemüsen ergänzen sich wunderbar – eben auch gegen Schädlinge oder das überhandnehmen der Schädlinge hilft durch die Vielfalt mit anderen “Kräutern” – zwischen meinen Sommerblühern kommt allerhand Giersch auch Brennesel oder Gras – es stört mich nicht im Geringsten – nur wenn es zuviel wird kürze ich es einfach wieder ein – den Platz oder den Raum nehmen sich die Pflanzen wie selbstverständlich – sie unterstützen sich gegenseitig in ihrem natürlichen Wuchs

                Ich kann es auch schon gar nicht mehr erwarten bis alles wieder hervorkommt und die Pflanzenwesen sich von ihrer schönsten Seite zeigen

                @ FreeSpeech so kenne ich dich ja noch gar nicht – ein Blumenliebhaber – wusste ich noch nicht ;) iss ja doll

                • Oh ja! … und wie ! :D Die Liebe zum Gärtnern weckte mein Vater schon früh in mir. Und als ich noch permanent in den Tropen lebte hatte ich einen wundervollen Garten, darin ich nicht nur arbeitete sondern auch 365 Tage im Jahr lebte. Das Gärtnern in unserem Breitengrad ist im Vergleich doch sehr mühsam aber es ist viel besser als n o c h nördlicher, dort wo der Mangel an Licht und Wärme n o c h weniger Zeit des Wachstums und der Blüte zulässt.

                    • Ja ganz genau, es gehört zu meinem Abendritual, einen Gang durch den Garten zu machen und allen Pflanzen “Gute Nacht” zu sagen und dabei die dauernde Veränderung wahrzunehmen.
                      Gerade eben habe ich entdeckt, dass meine Lobelien angefangen haben, zu keimen; schon nach einer Woche – die haben’s heuer sehr eilig.

  12. Von wegen Un-Kraut! Unkraut vergeht nicht? Wie wahr! (Video)

    Giersch enthält viel Vitamin C – Giersch schmeckt lecker – gesund

    Für einen Wildkräutersalat mit Tomaten und Schafskäse eignen sich viele Pflanzen – zum Beispiel Giersch: Er wird auch Vitamin-C-Kraut genannt und hat eine entzündungshemmende Wirkung. Giersch wird oft bei Gicht eingesetzt.

    http://www.pravda-tv.com/2016/02/von-wegen-un-kraut-unkraut-vergeht-nicht-wie-wahr-video/

  13. Ritas Familienlandsitz in Russland

    Gefangen sein von den Ideen der Eltern bis zum Alter von 15
    Das eigene Leben und die Gesellschaft hinterfragen und eigene Realisationen haben
    Lesen der Anastasía Buchreihe, das verlieren aller Ängste, Klarheit für das Leben
    Homeschooling, Musikhochschule, Geld verdienen
    Eine Gruppe von ähnlichgesinnten Menschen finden, den Traum eines Familienlandsitzes realisieren
    Die Findung der eigenen Heimat, das Bauen des eigenen Strohballenhauses
    Warum es so wichtig ist sein eigenes Haus zu bauen, Der Bauprozess
    Warum es so wichtig ist den Weg zu genießen und sich alle Zeit zu nehmen die man braucht
    Über die Größe des Landes, die Beziehung zu Tieren und Pflanzen, Kinder haben…
    Denke global, handle lokoal, Eins sein mit allem, das Paradies auf Erden erschaffen

    https://www.youtube.com/watch?v=Jk6QjlyMhu8

    Ein wunderschönes Interview

          • Wir sind am Freitag in Ungarn und unterzeichnen den Kaufvertrag für ein wunderschönes Häuschen 100qm mit Gästeapartement 40 qm – einer Doppelgarage – einen Brunnen vor dem Haus 48 m tief – 5400 qm Acker – Nussbäume – Apfelbäume einen wunderschönen Garten mit Terasse – Weinkeller mit Fässer – Erdkeller …. usw.

            Wir freuen uns schon sehr darauf …

            • Wow, na, da gratuliere ich euch aber. Und der Umzug folgt dann in Kürze?

              Wie schön für euch, so einen neuen Abschnitt vor sich zu haben.
              Ich würde auch sehr gern meinen Standort wechseln, am liebsten nach Uruguay, aber ganz allein habe ich nicht den Mut, denn mein Mann ist noch nicht so weit. Vielleicht wenn die ersten Einschläge näher kommen.

              Und eurer Haus hier, habt ihr es schon los?

              • Ja – es muss von unseren Ahnen abgesegnet sein – denn es geht fast alles Reibungslos – das Haus meines Vaters bleibt noch – das Reihenhaus ist weg

                Nach Uruguay würde ich nicht hinwollen – aber ich lade dich gerne nach Ungarn ein – wir könnten dann im Garten Kartoffelgujasch mit viel Poaprika machen – natürlich mit herrlichen Kräutern (Zutaten) vom eigenen Garten …

                • Ja, manchmal flutschen Sachen einfach; das kenne ich auch. das ist das beste zeichen, dass das wohl genauso sein soll.
                  Da wünsche ich dir/euch viel Kraft und Spaß beim Packen und wieder Auspacken. Obwohl so ein Umzug unendlich viel Arbeit ist, so habe ich doch all meine Umzüge immer sehr genossen. Euch wird es da sicher ähnlich gehen.
                  Bin gespannt auf deine erste Meldung aus Ungarn. Das war doch Nähe Plattensee, oder?

                  Ein Politaiatreffen bei dir im Garten – das wär a Gaudi! :D

                  • Ja – das würde mir sehr gefallen

                    Ja 15 km vom Plattensee – der Umzug kann erst nach Ostern losgehen – und bis alles wieder seinen Platz gefunden hat – das geht zwar ganz schnell – aber wie in dem Video so schön betont wurde – man soll bei aller Arbeit das Leben nicht vergessen …

                    das Internet muss ebenfalls erst eingerichtet werden – also seid nicht traurig wenn ich ein paar Wochen mich nicht melde – ich melde mich ganz bestimmt wieder …

                    • Jetzt hatte ich einen flashback in die ganz, ganz junge Jugendzeit gehabt bei der Erwähnung des ungarischen Weines.
                      Wir hatten unsere Abiturabschlußfahrt nach Ungarn gemacht und da flossen sooo viele Liter Tokajer. Ganz genau – yam yam.

                      Das wär doch mal wirklich eine irre Sache, wenn wir uns auf Erdlings Landsitz alle mal kennenlernen würden – so von Angesicht zu Angesicht meine ich, denn von Tastatur zu Tastatur kennen wir uns ja schon.

                    • Alles in trockenen Tüchern – der Vertrag ist gezeichnet …

                      Wir sind soeben wieder zurück – bei Gelegenheit zeige ich euch den Familienlandsitz …

                      Wir können gerne etwas planen – Ungarn ist wunderschön – es sind noch einige Schönheitsreparaturen fällig – ich denke im Sommer oder auch Frühherbst zur Erntezeit wird es sich einrichten lassen …

                      Ja – das kann ich mir gut vorstellen – wäre wirklich nett – eine gute Idee – würde mich freuen

                      @ Sascha Schronzator – das muss ich noch mit meinem Mann absprechen – Vielen Dank für deine Hilfe – ich kann mir das auch vorstellen – mal sehen – ich will mir etwas einfallen lassen wie wir das angehen könnten – denn nach Ungarn sind es schon einmal ein paar Kilometer – Zugverbindung gibt es bis Pudapest und auch bis zum Balaton

                    • Nochmal Glückwunsch. Sieht toll aus und so neu.
                      Die Fliesen mit der Bordüre in der Diele – die hatten wir in unserem vorherigen Landsitz auch gehabt. :)

  14. Niki Vogt: Wurzeln – Die uralten, gemeinsamen Ursprünge von Religionen, Mythen & Mythologien

    Ein wunderschöner Beitrag – unter Anderem … Doch gerade zur Weihnachtszeit wäre es doch einmal sinnvoll, sich mit den menschheitsalten Ursprüngen von Kultur, Religion, Mythologie und Mystik zu befassen.

    Was wissen wir denn überhaupt von dem, was uns (immer noch) an Kultur umgibt?

    https://www.youtube.com/watch?v=Pa0BF0mKsk8

  15. Nachhaltig wirtschaften – Wald

    unser Klima wird im Zusammenhang mit einem Wandel erklärt – was beeinträchtigt unser Klima am meisten ???

    Viele haben ihre Antwort schon – aber ich sage einfach mal – unser Klima wird vom WALD und seinen Bäumen seinen Bewohnern (Tiere) sehr beeinflußt und zwar zum positivsten beeinflusst – jeder der gerne in den Wald geht kennt die guten Energien eines Waldes – die uns von allen Belastungen befreien – der Wald schirmt uns von künstlichen Energiefeldern ab – lässt uns wieder lebendig werden – er ist Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen ….

    der Wald ist mehr als die Summe seiner Bäume – der Wald ist mehr als nur ein Wasserspeicher – wir kennen nicht das Alter der einzelnen Bäume – wer sie gepflanzt hat – wie sie an diesen Standort gekommen sind – wir leben alle mit Holz aus den Wäldern in unserer Umgebung – wir verbrauchen sehr viel Holz aus den Wäldern – Bäume sind lebendige Wesen – kennen Hitze – Sonnenbrand – Kälte – kennen Schmerzen wenn Zweige oder sogar Kronen abbrechen und wir machen uns keine Gedanken wenn wir in den Wald gehen – um die Bäume wie es um sie steht und wie es ihnen geht – ob sie den nächsten Sturm überstehen – es scheint dass es noch immer genug Wälder und Bäume gibt – dabei wird der Wald sehr sorglos mit riesigen Erntemaschinen gerodet – das Erdreich verdichtet und der Lebensraum für die Tierwelt und den umgebenden Pflanzen geschädigt – nachhaltig geschädigt – durch Pflanzung von Monokulturen die am schnellsten wachsen- und das Nutzholz wieder schnell geerntet werden kann – aber der Wald lebt von einer Vielfalt an Pflanzen und Bäumen die sich gegenseitig untestützen wie in einer Familie – die Kleinen werden von den Grossen unterstütze oder die Kranken und Gebrechlichen – wie gehen Bäume mit Bakterien – Pilzen – Moosen um oder mit anderen Schädlingen – Raupen – Damwild … usw

    Wir haben viel zuwenig Ahnung vom Wald und seiner göttlichen Gedankenwelt – seinem Einfluß auf die Böden – Luft – Wasser – Wetter – Klima und dem Menschen – wer kennt die Eigenschaften die zum Gelingen eines lebendigen Raumes – eines gesunden Umfeldes – einer gesunden Umwelt bedarf ? – welchen Raum oder wieviel Raum ein Baum benötigt …. usw.

    Wie sind eure Großeltern oder Urgroßeltern mit der Natur WALD umgegangen – welches Alter haben die einzelnen Bäume im Wald ?

    Wege zum naturnahen Wald

    (https://www.youtube.com/watch?v=C1lcuXGWCMk)

  16. Ein paar tipps für den Anbau von Samen – gegen Ende Januar werde ich auch damit beginnen …

    In diesem ersten Teil zeigen wir euch den Feldsalatanbau von der Aussaat bis zur Ernte. Im Winter stehen das Hochbeet Nr. 1 eigentlich leer, daher kommt Feldsalat zum Zuge. Unter den Frühbeeten, die auch auf dem Boden stehen könnten, wächst der Rapunzelsalat gut. Fragen, Kommentare und Anregungen sind immer gern gesehen. …

    Winter | Jungpflanzenanzucht | Aussaat von Zwiebeln, GARTEN

    https://www.youtube.com/watch?v=P2b6ImCcvoY

    Winter | Feldsalat im Frühbeet anbauen, Teil 1/2, GARTEN

    (https://www.youtube.com/watch?v=_nifvuloZCo)

  17. Ein Weihnachtsgeschenk – Buch von Peter Wohlleben

    Das geheime Leben der Bäume

    Es klingt wie aus einem Fantasy-Film: Bäume leben in einem Sozialverband – sie stillen ihre Kinder über Jahrzehnte, kümmern sich um Alte und Schwache und warnen sich über weite Strecken vor Feinden. “Das geheime Leben der Bäume” ist keine Fiktion, sondern ein Sachbuch. Geschrieben von einem Förster aus der Eifel, der diesen Sommer damit die Bestseller-Listen im Sturm eroberte. Wie sich Bäume umeinander kümmern, sei fast so eine Art Kommunismus, sagt Peter Wohlleben “nur, dass er bei Bäumen eben funktioniert”

    (https://www.youtube.com/watch?v=ku21HGFT7x8)

    (https://www.youtube.com/watch?v=NrdvSiAGBwU)

    Auf meinem Familienlandsitz möchte ich auch einen Wald setzen und deshalb beschäftige ich mich mit Bäumen – meine Tochter hat dieses wunderschöne Buch für mich gefunden – kann ich jedem empfehlen und ans Herz legen

  18. Unabhängig leben: Der Mensch und das Brot (Getreide)

    In der mindestens 7000jährige Anbaugeschichte von Brotgetreide hat sich bis heute viel getan: In Deutschland haben sich Weizen und Roggen als die hauptsächlichen Brotgetreideart herausgebildet. Seit einigen Jahren ist der fast vergessene Dinkel wieder auf einem Siegeszug – zu Recht. Er ist kräftiger und schmackhafter als Weizen, enthält weniger Gluten und mehr Mineralstoffe, Ballaststoffe und Vitamine.

    … mit vielen Tipps und weiterführenden Links

    http://quer-denken.tv/index.php/1941-unabhaengig-leben-der-mensch-und-das-brot

  19. ***Warum Kleinlandwirtschaft die Erde retten wird***

    Industrielle Landwirtschaft bedeutet eine ungeheure Belastung für den Boden und die Umwelt, und sie mindert die Qualität unseres Essens. Die derzeitige Form der Nahrungsmittelproduktion ist nicht nachhaltig und die Verseuchung von Luft, Essen und Wasser zeigt beispielhaft, wie wir als Menschheit früher als erwartet ausgelöscht werden könnten…..

    http://www.pravda-tv.com/2015/12/warum-kleinlandwirtschaft-die-erde-retten-wird/

    • Bauerngärten im Emmental (1977) Dieter Wieland

      Die reichen Bäuerinnen des Schweizer Emmentales führen noch einen wahren Wettstreit um den schönsten und prächtigsten Hausgarten im Dorf. Wie kompliziert gehäkelte Decken und Teppiche liegen die Gärten vor den mächtigen Holzfassaden der Berner Höfe;

      Gärten, die oft so alt sind, wie die Häuser. Mit ihren Ornamenten aus geschnittenem Buchsbaum reichen sie noch in die Tradition der Barock- und Biedermeier-Gärten zurück. Manche haben sogar den uralten Bestand an Heil- und Gewürzkräutern, auch Färbemitteln, wie sie schon von Karl dem Großen für einen guten Garten gefordert wurden.

      Dieter Wieland hat für die Reihe “Topographie” ein paar der schönsten Beispiele dieser bäuerlichen Gartenkultur vor einigen Jahren aufgenommen.

      (https://www.youtube.com/watch?v=ANSv0BhGKWw)

  20. https://www.youtube.com/watch?v=F_UASlN7eZQ

    Wir sammeln Hagebutten/Hiffen und verarbeiten sie. Gesammelt haben wir sie allerdings an der Ostsee, mal nicht in unserem Garten. Hagebutten sind die Superfruits! Sie enthalten so viel Vitamin C, mehr als eine Orange! Wir haben die Früchte gesammelt, gewaschen und entkernt, um damit möglichst schonend ein Mus herzustellen.

    https://h0rusfalke.wordpress.com/2015/11/22/herbst-hagebutten-verarbeiten-hagebuttenmus-kalender-2016-vegan-kochen/

Kommentar hinterlassen