Frankreich verbietet GMO Mais — Massenproteste in den USA gegen Monsanto

von Raady Ananda 19. März 2012, Übersetzung von einartysken
Inmitten von Massenprotesten in den USA gegen Monsanto Mitte März hat Frankreich vorläufig ein Moratorium für das Anpflanzen von dem genetisch veränderten Mais MON810 erlassen.
„Angesichts der bevorstehenden Aussaat“, sagte Landwirtschaftsminister Bruno Le Maire zusammen mit Francois Fillon, Minister für Ökologie und nachhaltige Entwicklung, am Freitag auf einer Pressekonferenz, dass die Behörde „eine vorbeugende Massnahme ergriffen habe und das zeitweilige Verbot für den Anbau von MON810 auf dem nationalen Territorium erlassen habe, zum Schutz der Umwelt.“
Alle früheren Pflanzungen von MON810 (mit dem Handelsnamen YieldGard) werden am 20. März illegal.
Im  Hauptquartier von Monsanto in St. Louis, Missouri, verkündete das Unternehmen, dass man den GMO-Mais in Frankreich wegen der Opposition nicht anbauen werde.
Eine immer länger werdende Liste mit Gesundheitsrisiken durch GMO-Pflanzen hat die Bedenken gegen genetisch veränderte Nahrungsmittel anwachsen lassen, wie etwa die explosive Zunahme einer „neuen“ Mikrobe auf Schweinemist:

Explosiver Schweinemist

Wahrscheinlich durch GM-Futter, das an in den USA an Tiere verfüttert wird, bildet sich auf Schweinemist ein mit Methan gefüllter „Schaum“, was zu mehreren Explosionen auf Schweinefarmen seit 2001 führte, wobei tausende Tiere getötet wurden.
„Und das lässt sich nicht stoppen“, berichtet die Daily Mail, „der Schaum wächst jetzt in einer von vier Farmen im gesamten mittleren Westen.“ Wissenschaftler glauben, dass sich ein neuer Typ von Bakterien entwickelt hat.
Dies stimmt überein mit der Entdeckung des Pflanzen-Pathologen Don Huber im vergangenen Jahr von einem neuen Pathogen, das bei Tieren zu spontanen Ausstossungen der Leibesfrucht führt, was wiederum in Verbindung steht mit der Verwendung von Glyphosat, einem Haupt-Ingredienz von Monsantos Pflanzenschutzmittel Roundup.
MON810 wurde mit einem Bt-Protein verändert, um Insekten zu töten, das aber seine Wirksamkeit in den USA verliert. Der Westliche Maiswurzelbohrer – eine der kommenden größten Gefahren – hat in 11 Staaten eine Resistenz gegen das bakterielle Gift entwickelt.
Anfang März hat eine Gruppe von pro-Biotech-Mais-Enthomologen einen Brief an die US- Umweltschutzbehörde geschickt, in dem empfohlen wurde, die Resistenz durch den Anbau von nicht-GMO-Saat aufzuhalten. Die Warnung wird wohl unbeachtet bleiben, weil das US-Landwirtschaftsministerium verkündete, den Prozess zur Bewilligung von GMO-Saatgut um 18 Monate verkürzen zu wollen.
In den vergangenen 8 Monaten hat die Europäische Kommission 11 neue transgene Pflanzen bewilligt. Doch können die EU-Länder unabhängig den Verkauf von den Produkten unter gewissen Bedingungen billigen oder verbieten.
Ebenfalls am Freitag haben GMO-Gegner in den USA landesweite Proteste gegen Monsanto durchgeführt. In Schutzanzügen haben sie vor dem Kongress demonstriert wegen dessen Komplizenschaft bei der Zulassung gefährlicher Nahrungs- und Futtermittel. Demonstranten protestierten auch vor WalMart, das plant, in diesem Jahr GM-Mais zu verkaufen.
Auch die Bewegung zur Kennzeichnung von GMO-Nahrungsmitteln wächst in den USA, seit 55 Kongress-Mitglieder von der US-Nahrungsmittelbehörde die Kennzeichnung verlangten.
In Kalifornien ist eine landesweite Unterschriftensammlung für eine Petition im Gange, um über die Kennzeichnung im November abzustimmen. Mit noch sechs Wochen Zeit zum Sammeln von 1 Million Unterschriften bekam diese Initiative Aufschwung, als Baker Creek Heirloom Seeds ein spezielles Samenpaket für die Kampagne entwarf.

Quelle – source – källa

http://einarschlereth.blogspot.de/
_______________________________________________________

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen