Frankreichs Gelbe Westen: Macron sieht in Demonstranten Tötungswillige

www.shutterstock.com, Frederic Legrand - COMEO, 1341301154

Harter Tobak in Frankreich. Die „Gelben Westen“ haben am Wochenende erneut für Krawalle gesorgt. Die Regierung zeigt sich im Nachhinein als entsetzt. Präsident Macron war im Skiurlaub. Derweil kam es zu regelrechten Straßenschlachten. Ein Wohnhaus brannte sogar. Einige Menschen trugen Verletzungen davon. Die Regierung möchte jetzt durchgreifen. Macron geht davon aus, dass die Menschen (gelbe Westen, d. Red.), die die „Republik zerstören wollen, auf die Gefahr hin, zu töten“. Harter Tobak.

Proteste bleiben nachhaltig

Der Präsident hatte offenbar unterschätzt, dass die „gelben Westen“ nachhaltig demonstrieren würden. Da die Kritik an ihm laut wurde, fiel die Bewertung Macrons relativ deutlich aus. „Alle, die auf den Champs-Elysees“ gewesen seien, würden sich zu Komplizen gemacht haben, meinte der Präsident. Dies ist weder juristisch noch politisch haltbar, das dürfte Macron allerdings wissen.

Die „Gelbwesten“ hingegen dürften wieder Oberwasser bekommen. Die Bewegung war zuletzt bezogen auf die Anzahl der Teilnehmer deutlich schwächer geworden. Im Vorfeld des Wochenendes hatte die Gruppierung dazu aufgerufen, wieder „Stärke zu zeigen“, und dies vor allem in Paris.

Die Zahlen sind wieder aufwärts gerichtete. 32.300 Menschen hat das Innenministerium gezählt. Das sind gut 4.000 Demonstranten mehr als am Wochenende zuvor. Der Schwerpunkt dürfte Paris gewesen sein. Die Zahl der dort demonstrierenden Menschen hat sich sogar annähernd vervierfacht.

Erstaunlich ist die Wortwahl der Regierung. Innenminister Castaner hat am Sonntag eines Polizisten gedacht, der vor zwei Jahren getötet worden war. Diese Bühne nutzte er für martialische Worte. Die Demonstranten seien von professionellen Randalierern unterwandert worden. Daher solle die Polizei hart durchgreifen. Die Sicherheitskräfte waren indes ohnedies schon mit Wasserwerfern und unter Einsatz von Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen.
Die Regierung steht nunmehr unter Druck und wird sich als „durchgreifender“ präsentieren.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen