Fulford-Update 15.11.2011 — Die Kabale versucht vergeblich, das neue Finanzsystem zu stoppen

The cabalists struggle in vain to stop the new financial system/strong>
by Benjamin Fulford, November 15, 2011

Trotz augenscheinlich schlechter Nachrichten an mehreren Fronten in der letzten Woche versichern uns Insider, dass die Pläne für das neue Finanzsystem in jeder Hinsicht vorwärts gehen. Anstelle des immerwährenden Krieges und des Genozids im Auftrag einer Inzuchtelite haben die Menschen auf dem Planeten die Beendigung der Armut und Umweltzerstörung gewählt und wollen eine lebensbejahende Wissenschaft und Technik entwickeln. Eine bedeutende Hilfestellung war das Angebot einer Gruppe von 59 Nationen (sie behaupten, die Red Dragon Society bzw. Maiona zu sein), das neue System zu unterstützen. Die Red Dragon Society wird von Admiral Heemi Hau angeführt, dem obersten Anführer der NGAPUHI in Neuseeland, und hat Beziehungen zu 59 Staaten und 2700 Stämmen im Südpazifik. Sie unterlegen ihre Behauptungen mit Verträgen mit dem Britischen Empire aus dem 17. Jahrhundert und noch älteren Verträgen, die auf das Jahr 804 nach Christi Geburt zurückgehen.

Dies ist ein weiterer Schritt im globalen Erwachen, das für immer die Kontrolle des Planeten aus der Hand der Gangster nehmen wird, die uns so lange terrorisiert haben. Hier ist ein Auszug dessen, wass die Maiona-Gruppe vorschlägt:

Unser Ziel ist die Überwindung des Mangels und die Befriedigung der Bedürfnisse aller Menschen auf der Welt durch die Schaffung einer zukunftsfähige, lebendigen und dynamischen Gesellschaft, in der Kriege, Ängste, Armut und Hunger eliminiert werden. Die Ressourcen der Erde müssen gemeinsam verwaltet werden, so dass die Bedürfnisse aller Menschen auf der Welt für Unterkunft, Nahrung, Wasser, Gesundheit, Verkehr, Erziehung und Erholung abgedeckt und diese mit den Bedürfnissen anderer Spezies im Netzwerk des Lebens auf dem Planeten abgestimmt werden können.

Eenergieressourcen müssen erforscht und entwickelt werden und umfassen Techniken im Bereich (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) Wind, Gezeiten, Wasserkraft, Ausnutzung von Temperaturdifferenzen, Geothermie, Elektrostatik, Wasserstoff, Algen, Biomasse, Gravitation, Bakterien, Phasentransformation, Thermionik und Fusionsenergie.

Städte können in runder oder linearer Bautechnik erstellt werden, im Untergrund, unter Wasser oder auf dem Wasser schwimmend. In jedem Fall aber werden dafür bessere Rohstoff- und Konstruktionstechniken eingesetzt. Diese Städte sind so ausgelegt, dass sie sich selbst mit Nahrung versorgen können, was ihnen Unabhängigkeit und Nachhaltigkeit verleiht.

Geometrisch elegante Arrangements, Parks, Gärten und Riffe werden alle so ausgelegt, dass sie eine effiziente Nutzung von Energie und Ressourcen gewährleisten und mit der natürlichen Umgebung harminieren. Die Planung und der Aufbau (dieser Städte) und die Integration in ihre Umgebung muss so vor sich gehen, dass sauberes Wasser, Nahrung, Gesundheit, Unterhaltung, Fürsorge und Erziehung gewährleistet werden können.

Diese Denkweise ist den Gangstern fremd, die das globale Finanzsystem an sich gerissen haben und sie haben bewiesen, dass sie dazu unfähig sind. Stattdessen reden sie über “Kriege gegen den Terror”, “Heimatschutz” und “Bedrohungslevel”, während sie die Ressourcen der Welt in einen gigantischen Militärisch-Industriellen Komplex oder in den dekadenten Lebensstil einer winzigen Elite pumpen.

Diese Gangster vollführten letzte Woche ein großes Schauspiel, um zu zeigen, dass sie noch an der Macht sind. In Griechenland und Italien haben sie die Hofschranzen der Kabale an die Macht gehievt und die demokratisch gewählten Führer gezwungen, zurückzutreten. Das ist eine Demonstration der Macht, die aber durch keinerlei Geld gedeckt ist. Die Rothschilds und Rockefellers bleiben bankrott und alle Versuche, sich die Kontrolle in Europa zu sichern, werden fehlschlagen. Tatsächlich haben die Griechen die White Dragon Society kontaktiert und gesagt, sie würden vorgeben, nach Maßgabe der Kabale zu handeln, um noch an einen Schub Papiergeld zu gelangen; wenn die Zeit zur Rückzahlung komme, werde man es wie die Iren machen: Sie wollen dann in erster Linie von den Bankern die Beweise  fordern, dass dieses Geld legal verliehen worden ist.

Auch in Japan gab es Anzeichen, dass alles nicht so gut läuft. Einer der Drahtzieher des Tsunamis, des Erdbebens und des Nuklearangriffs auf Japan, J. Rockefeller, war auf einer Rundreise durch die verwüstete Zone zu sehen, wo er “Unterstützung” versprach. Zur gleichen Zeit paradierte die Monsterkröte Henry Kissinger am 11. November durchs japanische Fernsehen, wo er mit Premierminister Yoshihiko Noda sprach. Aber Noda machte seinem Namen alle Ehre (auf spanisch heißt Noda “er gibt nicht”) und Kissinger sowie Rockefeller verließen das Land mit leeren Händen.

IWF-Direktorin Christine Lagarde kam ebenfalls mit leeren Händen von ihrer einwöchigen Bettelreise nach Russland, China und Japan zurück. Zweifelsohne wurde ihr erklärt, dass die 1,1 Milliarden Menschen, die nicht genug zu Essen haben, eine größere Priorität hätten, als die Pensionen vorzeitig im Ruhestand befindlicher Pensionäre in Europa.

Während seiner Anwesenheit in Japan versuchte Kissinger wieder einmal, Gangster anzuheuern, um den Verfasser des Berichts umbringen zu lassen; es ließ sich aber niemand finden; dies berichten Quellen aus dem japanischn Untergrund. Da nun seine betrügerischen “Handelsplattformen” nicht mehr funktionieren, scheint es, dass sein Luftgeld in der hiesigen Unterwelt nicht mehr gefragt ist.

Und nun eine weitere Nachricht: Der Verfasser wurde letzte Woche von einer Informantin angesprochen, welche neue Details über den Giftgasanschlag der Aum Shinrikyo-Sekte von 1995 in der Tokioter U-Bahn darlegte. Die Informantin sagte aus, dass man sie gefangen genommen, unter Drogen gesetzt, vergewaltigt und gefoltert hätte, um aus ihr einen MK-Ultra-ähnlichen Agenten für nordkoreanische Gangster zu machen. Sie sagte weiter, die Nordkoreaner würden ihre Befehle von jüdischen Al-Kaida-Agenten entgegennehmen. Der ganze U-Bahn-Anschlag habe den Zweck gehabt, “die Japaner zu terrorisieren”. Die Informantin übergab dem Verfasser die Namen und Kontaktinformationen der Gangster. Wie sie und andere Quellen bestätigten, wussten dieselben Gangster schon vorher über den Tsunami, das Erdbeben und die Nuklearattacke auf  Japan am 11. März 2011 Bescheid. Die White Dragon Society kontaktiert nun diese Gangster, um herauszufinden, ob diese gegen Immunitätszusicherung Zeugnis ablegen über die Vorfälle am 11.03.2011 und über den Aum-Vorfall.

Selbstverständlich wurde auch die japanische Sicherheitspolizei informiert.

Jedoch haben (nach Angaben von Insidern aus dem Umfeld der Yakuza und des japanischen Militätgeheimdienstes) führende Mitglieder der japanischen Polizei für die Kabale gearbeitet und wurden in der Vergangenheit bestochen und erpresst; so ist es derzeit unwahrscheinlich, dass die Polizei bezüglich des 311-Vorfalls irgendetwas unternimmt. Immerhin weigert sich die japanische Polizei-, Militär- und Gangsterkungelei mittlerweile, von den Kabalisten Anweisungen entgegenzunehmen. Die meisten sitzen am Zaun und warten ab, wie der Kampf um das globale Finasnzsystem ausgeht.

Die einzig wirklich sicher Sache ist, dass das alte System mathmatisch dem Untergang geweiht ist. Die kriminelle Kabale in der Wallstreet, dem Vatikan, in Washington D.C. und in der  City of London weiß, dass ihre Zeit abgelaufen ist. Aber sie bleibt arrogant, trotzig und gefährlich.

Nichtsdestoweniger haben nun 107 Staaten dem neuen Finanzsystem zugestimmt, das im August in Monaco diskutiert wurde. Dazu kommen nun die Red Dragon-Gruppe mit 59 Nationen. Das heißt, mindestens 166 Nationen unterstützen das neue System. Das globale Erwachen der Menschheit wird nicht gestoppt.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen