Fulford-Update vom 28.01.2014: Kabale startet Gegenmaßnahmen mit wenig Erfolg

von Benjamin Fulford am 28.01.2014

Übersetzung von politaia.org mit der Bitte um gebührende Skepsis beim Lesen. Diesmal ohne bunte Drachen, aber mit “Pflaumenblüten-Stiftung”.

Die kriminelle Kabale, welche illegalerweise den Großteil des Weltfinanzsystems kommandierte, verursacht an vielen Orten Unruhen, wie wir in der Ukraine, in der Türkei und im Irak sehen können.  Wie von mehreren Quellen berichtet, versucht die Kabale außerdem, den Friedensprozess mit dem Iran als Teil einer großen Offensive zu sabotieren, die auf ihrem Davos-Treffen geplant ist.

Das wird aber die laufende und sich beschleunigende weltweite Säuberung von Agenten der Kabale nicht aufhalten, wie an den andauernden Verhaftungen und den Veröffentlichungen über Verbrechen der Kabale und ihre Pädophilennetzwerke offensichtlich wird. Beispielsweise ist gerade dieser Artikel über Tony Blairs Freund Oberst Gadaffi erschienen.

http://www.dailymail.co.uk/news/article-2545819/Uncovered-The-macabre-sex-chamber-Libyas-Colonel-Gaddafi-raped-girls-boys-young-14.html

Eine MI5-Quelle sagt darüber:

“Gadaffis ausschweifender Kindermissbrauch setzten den Standard für Blair und seine Freunde.” Blair erhielt von Gadaffi auch Semptex-Sprengstoff , den er an die IRA verkaufte, sagt die Quelle. Die laufenden Enthüllungen sind ein Zeichen der kollabierenden Kontrolle der Kabale in Großbritannien.

Auf den Bankrott der Federal Reserve  wird nun auch von ehemaligen Medien der Kabale hingewiesen, wie etwa von der Financial Times. Quellen aus dem Pentagon, der chinesischen Regierung, der Dragon-Familie und der P2-Freimaurerloge  stimmen alle darüber überein, dass ein großes Finanzereignis bevorsteht, aber keine verfügt über viele Details.

Eine andere interessante Entwicklung: Al Kaida nahm letzte Woche mit der White Dragon Society (WDS)  Kontakt auf und bot an, ihre Ressourcen der WDS zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug sollte die WDS mithelfen, die willkürlich von den Kolonialmächten gezogenen politischen Grenzen im Nahen und Mittleren Osten zu eliminieren. Der echte Anführer der Al Kaida ist übrigens ein Gnostiker aus Osteuropa, ein ehemaliger Doppelagent für die Komintern und dem MI6, und kein bärtiger Schauspieler, wie ihn die Propagandamedien zeigten.
Die WDS forderte die Einstellung der Zivilistenmorde durch Terrorattacken und die Konzentration der Bemühungen auf die Familien, welche illegal die Zentralbanken der Welt übernommen haben. Denn diese Familien sind der Grund für die Probleme der Region, da sie unentwegt versuchen, Konflikte zwischen Christen, Sunniten, Schiiten, Juden  etc. zu schüren, um eine einheitliche Weltreligion aufzubauen. Sobald die Unruhestifterei ein Ende hat, können die historischen Ungerechtigkeiten der Kolonialmächte in der Region korrigiert werden.

Tony Blair ist ein guter Indikator für die laufende Schlacht über die Kontrolle des Planeten Erde. Einerseits wurde er in den Medien in der letzten Woche erniedrigt, als ein Bürger ihn wegen Kriegsverbrechen festnehmen wollte. Auf der anderen Seite veröffentlichte die Kabale eine Story über Tony Blair, der versuchte, darin die neue Eine-Welt-Religion zu preisen. http://www.theguardian.com/politics/2014/jan/25/extremist-religion-wars-tony-blair

Blair steht bei den polizeilichen Ermittlungen eines ausgedehnten Pädophilennetzwerks in Großbritannien und anderswo im Blickpunkt. Das ist derselbe Mann, den man abgehört hatte, als er sich brüstete, mich wegen Drogendelikten aus dem Weg zu räumen. Nachricht an Tony Blair: Sie werden wegen Massenmordes verklagt und der Papst wird Sie nicht schützen.

Wenn wir schon beim Papst sind: Ein hochgestelltes Mitglied der P2-Loge sagte letzte Woche, das Papst Franziskus und US-Präsident Barack Obama ein Abkommen unterzeichnet hätten, was sich auf Gold bezieht, das sich auf Mindanao (Philippinen) befinden soll. Das Gold soll für eine massive Kampagne gegen Armut und Umweltzerstörung dienen. Näheres weiß man nicht.
Allerdings sagte eine Pentagon-Quelle, man habe ihm erzählt, im Februar gäbe es eine Ankündigung, die mit dem Finanzsystem zu  tun habe.

Weiterhin hat ein Verwandter des ehemaligen philippinischen Präsidenten Ferdinand Marcos vergangene Woche die WDS kontaktiert und erzählt, dass die “Chinesische Pflaumenblüten-Stiftung” darauf zu beharren versuche, dass alles Gold und alle Schätze der Welt China gehören würden; wegen des chinesischen Missachtung der Rechte der restlichen Welt seien sie [die Chinesen?] von ihren Geldern abgeschnitten worden. Der Verwandte von Marcos sagte weiter, dass dieser niemals die Gesamtverantwortung über die Globalen Vermögenssicherungskonten gehabt hätte, sondern nur einer der weniger wichtigen Unterzeichner gewesen sei.

Ein Vertreter der chinesischen Regierung bekräftigte diesen Umstand, indem er zugab, dass in China eine große Finanzkrise drohe und ein Blase vor dem platzen stünde. Das könnte einer der ersten Dominos sein, die in China fallen werden:
http://www.zerohedge.com/news/2014-01-23/china-bank-run-beginning-farmers-co-op-unable-pay-depositors

Das neue Regime unter Xi Jinping befürchtet, dass die Herrschaft der Kommunistischen Partei dadurch in Gefahr geraten könnte und plant deshalb ist eine massive Säuberung in den Reihen der korrupten Beamten. Viele chinesische Regierungsbeamte fürchteten um ihre persönliche Sicherheit, seien in Verstecke auf dem Land geflohen und gäben ihren Untergebenen Anweisungen über Telefon, sagte der chinesische Regierungsvertreter. Außerdem seien viele reichen Chinesen aus Furcht vor Korruptionsvorwürfen aus dem Land geflohen, die meisten nach Südkorea.

Offizielle chinesische Regierungsmedien künden ebenfalls einen fundamentalen Wandel der Regierungspolitik: Man will weg vom Ziel Wirtschaftswachstum, koste es was es wolle, hin zu Armutsbekämpfung und Umweltschutz.

China ist immer noch in viel besserem Zustand, als die meisten anderen Länder. Beispielsweise hat die japanische Regierung bereits begonnen, die Privatkonten [ihrer Bürger] abzuräumen, um sich selbst am Leben zu erhalten.

http://www.scmp.com/news/asia/article/1410614/japan-plans-raid-dormant-bank-accounts-raise-new-revenue

Wir hören auch aus mehreren Geschichten, dass die Leute in Tokio sehr viel höhere Stromrechnungen erhalten, als dies bei normaler Nutzung der Fall wäre.

Auch wurde groß darüber berichtet, dass die HSCB – als eine der Aktionärinnen der Bank von Japan – ihren Kunden sagt, sie könnten keine große Summen abheben.

Das Problem erstreckt sich auch auf andere große Banken: Santander hat kürzlich die Hypothekenzinsen willkürlich heraufgesetzt, die Bankkunden von LLoyds haben Probleme, Geld vom  Automaten abzuheben und die FED selbst ist nicht in der Lage, Goldeinlagen anderer Länder zurückzugeben.

Diese finanzielle Unsicherheit mag der Grund sein, warum die Milliardäre letzte Woche in Davos beschlossen haben, wieder einmal Kriege anzufangen, um aus ihren Schwierigkeiten zu kommen. Als wichtiges Beispiel kann man den großen Schlag in der Schweiz anführen, die US-Iranischen Friedensgespräche zu sabotieren. Die Iraner sagen plötzlich, sie hätten keine Zugeständnisse gemacht und Netanjahu sagt, eine Übereinkunft werde niemals möglich sein. Nimmt man die beiden Aussagen zusammen, so ergibt sich ein Spielkarte der Kabale, auf der Israel und Iran unter ihren Schweizer Strippenziehern von der BIZ (Bank für Internationalen Zahlungsausgleich) zusammenarbeiten.

Laut einer Quelle aus dem Pentagon hat der Versuch, wieder einmal den Zwist zwischen Iran und Israel anzuheizen, zu hunderten Festnahmen von Kriegstreibern in den USA geführt. Die Schweizer haben solche Angst von den Aktionen gegen die Kabale in den USA, dass 100 Schweizer Banken im Austausch für die Preisgabe von Daten über amerikanische Steuerflüchtlinge Immunität vor Strafverfolgung beantragt haben.

http://www.scmp.com/business/banking-finance/article/1414556/over-100-swiss-banks-seek-amnesty-helping-americans-evade

Die verschreckten Mitglieder der Kabale fachen die Unruhen in der Ukraine an und drohen mit Terroranschlägen bei den Olympischen Spielen in Sotschi; dies ist Teil einer gr0ßen Offensive gegen Wladimir Putin. Die Kabale in Davos diskutierte auch einen Plan, Russland in den Bankrott zu treiben oder zumindest seiner Währungsreserven zu berauben, indem man für ein Jahr den Ölpreis unter $ 60/Fass drückt. Das ist aber Wunschdenken, denn bevor Russland am Boden liegt, würde ein  Ölpreis von unter $60 schon lange vorher große westlichen Banken ruinieren..

Der 31. Januar ist ein Schlüsseltag beim Ausgleich der internationalen Finanzsalden. Wenn große Regierungen oder Institutionen ihre Zahlungen verabsäumen, haben sie Zeit bis Mitte Februar, um die Salden auszugleichen Ansonsten sind sie bankrott.

Vielleicht sagte US-Finanzminister Jacob Lew deswegen kürzlich, dass den USA im Februar das Geld ausgeht.

http://www.voanews.com/content/treasury-chief-us-will-run-out-of-money-in-february/1831700.html

Quelle:

http://hipknowsys.blogspot.de/2014/01/benjamin-fulford-january-27-2014-cabal.html

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen