GAZA-ATTACKE: WAFFENSTILLSTAND VORERST GESCHEITERT — WAS BRINGT KILLARY?

CHRISTOPH R. HÖRSTEL
Eine Reihe Beobachter, darunter dieser Autor, ahnten, dass die Waffenruhe am 20.November scheitern könnte, weil die engagierten Raketenschützen nicht so schnell und leicht zu stoppen sind – was Israels Regierung nicht nur weiß, sondern in der üblichen multikriminellen Politik auch fördert. Denn dieses neue Massaker, noch mehr als das letzte von 2008/9, wird auch in den internationalen Medien entschieden, wo Israel bisher keine glückliche Figur macht.
Der Einsatz von noch-US-Außenministerin Hillary Clinton wird über ihre politische Ausrichtung mehr verraten als manche wortreiche Erklärung vorher und nachher. Viel Hoffnung muss man sich nicht machen, sie positioniert sich Israel-freundlicher als Obama – damit hofft sie, frühzeitig zionistische Lobby-Unterstützung als Präsidentschaftskandidatin zu erhalten…
Das Weiße Haus hatte, ebenso wie die folgsame Merkel-Regierung, ausschließlich die Hamas-Regierung als an diesem neuerlichen Geschieße schuldig angesehen.
Diese Millimeter-Betrachtung der US-Politik bringt ohnedies wenig: Grundsätzlich gibt es kein Unrechtsbewusstsein in der westlichen Israel-Politik seit 1947 und davor. Deshalb kann es folgerichtig auch keine rechtlich einwandfreie Politik in der Zukunft geben.
Die schreckliche Folge: viele Tote und Verletzte, mit riesigem Abstand vor allem auf der Seite der seit hundert Jahren benachteiligten Palästinenser.
Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen