Geheimwaffe Wetter – HAARP – Chemtrails

Wetterwaffen werden von den Globalisten  als potentielle Instrumente für die totale Kontrolle angesehen

Zbigniew Brzezinski ist der weltweit führende geopolitische Regisseur. Seine bahnbrechende Bücher, „Die einzige Weltmacht“ und „Zwischen zwei Zeitaltern“ haben so viele zitierfähige Passagen, dass man sie hier nicht alle aufzählen kann. Er ist einer der Köpfe der Globalisten und entstammt einer polnischen Adelsfamilie. Als ehemaliger Nationaler Sicherheitsberater und einflussreicher Strippenzieher hat er zusammen mit David Rockefeller die berüchtigte Trilateriale Kommission gegründet. In seinen Büchern schwelgt er von der Zukunft, in der die Elite den Ton angibt. Er hätte in seinen Werken Wetterwaffen nicht erwähnt, gäbe sie es nicht. In einer wichtiger Passage aus „Zwischen zwei Zeitaltern“  (1970!!!!) heißt es: “Mit dem Einsatz von Wettertechnologien können über längere Zeit Trockenheit oder Stürme produziert werden.”

Lassen Sie uns nun einige Ereignisse deuten, die Anlass zu der starken Vermutung geben, dass HAARP nun seine volle operative Einsatzfähigkeit als eine Waffe erreicht hat, welche zielgenau eingesetzt werden kann, ohne auf die neuesten Wetterkatastrophen einzugehen:
Dürre in Venezuela – Die schlimmste Dürre seit 50 Jahren kam Ende 2009 nach Venezuela, nachdem die Globalisten eine Verteufelungskampagne gegen Hugo Chavez gestartet hatten. Im Gegensatz zu den betrügerischen US-Wahlen wurde Chavez in einem demokratischen Verfahren gewählt. Die Globalisten äußerten den Wunsch nach einer Rückkehr des Landes zur Demokratie.

Diese Art von Rhetorik weist häufig auf ein Bestreben hin, ein Regime zu destabilisieren, um einen richtigen Diktator einzusetzen, der nach der Pfeife dieser Gauner tanzt. Big Oil hasst beliebte Führer, vor allem wenn sie nicht Mitglied im Kartell sind. Der Vorteil von politischer Instabilität ist die Möglichkeit, einen Staatsstreich zu veranstalten. Und über Wetterwaffen können solche Instabilitäten leicht provoziert und Unzufriedenheit unter der Bevölkerung ausgelöst werden. Damals gab Chavez El Niño die Schuld an der Dürre; nach dem Erdbeben in Haiti jedoch beschuldigte er die USA, Wetterwaffen einzusetzen.

Hochwasser in Pakistan – Das urplötzliche Auftreten des Wetterumschwungs in Pakistan könnte ein Hinweis auf den Einsatz von HAARP-Technologie sein. Nach Einschätzung von Experten könnte die Katastrophe in Pakistan die Tsunami-Katastrophe von Indonesien in den Schatten stellen. Im Gegensatz zu einem Tsunami, der ein zufälliges Erdbeben als Ursache ist das Wetter über Satelliten und Wetterstationen unter genauer Beobachtung und kann wenigstens über einen Zeitraum von einigen Tagen verlässlich vorhergesagt werden. Normalerweise. In diesem Fall jedoch fing es plötzlich zu schütten an und Millionen von Menschen sind von den folgenden Überflutungen bedroht. In einem aktuellen Artikel in der Daily Mail spekulieren Wissenschaftler, dass die Ursache ein blockierter Jetstream sei, der auch die Hitzewelle in Russland verursache. Mit dem HAARP-System kann man bekanntermaßen die Ionosphäre massiv beeinflussen und so ein Anhalten der natürlichen Wetterfluktuation bewirken, wie das beim Jetstream der Fall ist. Tatsächlich sieht es so aus, als ob der Jetstream sich in zwei Arme aufgeteilt hätte, einen in Richtung Norden nach Russland hin und einen in Richtung Süden nach Pakistan.

Hitzewelle in Russland– Die schlimmste Hitzewelle in der Geschichte Russlands verursacht eine Verlangsamung der wirtschaftlichen Erholung und Ärger in der Bevölkerung zur Folge. Mittlerweile wird auch zunehmend über Wetterwaffen diskutiert. Nun will gerade Russland nicht mit dem UN-Wahnsinn der CO2-Steuer (die in die Taschen der Globalisten fließt) mitmachen und scheint jetzt dafür büßen zu müssen. Medwedew machte deutlich, dass er die Kampagne der Globalen Erwärmung für einen Schwindel hält, der nur gewissen Kreisen zum Vorteil gereiche. Nach dem Einsetzen der Wetterkatastrophe kam dann die Kehrtwendung. Nun war Medwedew plötzlich für eine Bekämpfung der globalen Klimaänderungen.

Heftige Stürme in den USAWashington DC wurde von einem Unwetter getroffen, als plötzlich ein Sturm aus dem Nichts über die Stadt fegte. Könnte dies  die Vergeltung aus Russland für einen wahrgenommenen (oder realen) Angriff auf seine wichtigsten landwirtschaftlichen Regionen sein? Die Stürme produzierten die ersten Hagel in der Geschichte des Staates und die Regenmenge erreicht 15cm pro Stunde; dazwischen wurden 180.000 Blitzeinschläge gezählt.

Die Ereignisse in D.C. folgten unmittelbar auf heftige Stürme in Montana, merkwürdigerweise nicht lange nachdem Gouverneur Reitz die Aufnahme von Bundesschulden zur Finanzierung von Stimulierungsmaßnahmen für die Wirtschaft ablehnte.

Der kürzliche Tod von Ted Stevens ist eine beunruhigende Entwicklung. Einige Informanten  behaupten, dass er Beweise  veröffentlichen wollte, welche belegten sollten,  dass Obama grünes Licht für den Einsatz von Wetterwaffen gegeben habe. Und Stevens musste es schließlich wissen. Er war der Senator, der den Bau von HAARP in seinem Staat (Alaska) durchdrückte. Zu der Zeit bestand Stevens auf der Ansicht, dass das HAARP-Projekt die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen beenden könne. Wahrscheinlich hat er das selbst geglaubt. Später wurde er eines Besseren belehrt. Er kam in einem Flugzeugabsturz ums Leben, seltsamerweise in Begleitung des ehemaligen NASA-Administrator Sean O’Keefe. Dieser wollte Stevens unterstützen und mit ihm die Wahrheit ans Licht bringen.

Zu Quellen verweisen wir auf die untenstehenden Links!

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen