Geldpolitik in den USA: Trump jubelt über neue Schulden…

www.shutterstock.com, Jag_cz, 79277488

Die Geldpolitik in den USA ist in eine neue Ära getreten. Die Zinsen werden nach einem Bericht aus der „FAZ“ von der „Fed“ in den kommenden Monaten nicht in dem Maße angehoben, der allgemein erwartet worden war. Die Bank gab bekannt, dass sie derzeit „keinen Zwang zu weiteren Zinserhöhungen“ sehen würde. Dies ist genau der Schritt, den Trump seit längerer Zeit forderte.

Trump und Co. wollen billigen Dollar

Die Politik von Trump beruht auf der Erwartung, dass ein schwächerer Dollar den Export ankurbeln könne. Die Zinserhöhungen in den USA haben den Dollar gegenüber dem Euro vergleichsweise stabilisiert, also zumindest auf dem längerfristig etablierten Niveau gehalten. Die Fed hatte ursprünglich angekündigt, die Zinsen in diesem Jahr zweimal erhöhen zu wollen. Dies ist offenbar nicht mehr gültig.

So lässt der jüngste Bericht der Fed nach dem Protokoll der Sitzung im Dezember vermuten, dass die Zentralbank selbst die konjunkturellen Risiken ebenfalls größer einschätzt als gedacht und daher die Zinserhöhung deutlich weniger vehement forderte – intern. Zwar sind die Zinsen dann in der entsprechenden Sitzung angehoben worden, die Gespräche jedoch dokumentieren den Unwillen, auch in den kommenden Monaten weiter zu erhöhen.

Nun warnte der Fed-Präsident Powell vielmehr davor, dass die Fortführung der Haushaltssperre in den USA dazu führen könnte, dass die Konjunktur deutlich abkühlen könnte. Insofern deutet sich nach Meinung von Beobachtern möglicherweise eine Kompromisslösung an. Trump ist mitverantwortlich für die Haushaltssperre, da er auf dem Bau der „Mauer“ zu Mexiko beharrt. Demgegenüber sollte er sich über die Zinsnachrichten erfreut zeigen, vermuten die Kritiker. Deshalb lautet die Erwartung:
Die Zinsen werden niedrig bleiben, die Haushaltssperre dürfte bald enden. Die USA werden sich wieder und weiter neu verschulden. Die Wetten laufen bereits.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

4 Kommentare

    • …2015 war der Gerichtsvollzieher,- (sein Vater (damals noch Exekutor genannt) war schon bei meinem Vater und wir waren auch so gut wie Nachbarn),- das letzte mal bei mir, obwohl er sonsten pünktlich alle halb Jahr auf der Matte stand… und als das Geschäft erledigt war (hab sowieso nichts), sagte ich so nebenher zu ihm, dass ich sowieso keine Schuld habe und im selben Moment sah ich wie ihm das Gesicht entglitt und er ganz erschrocken fragte, wie ich das jetzt meinen würde… ich hab dann mit der Hand eine abkehrende Bewegung gemacht und gesagt, dass er es einfach vergessen solle… und seitdem ist der Hermann nicht mehr bei mir aufgetaucht… das letzte mal sah ich ihn am 23.9.2016 im Gerichtsgebäude als ich im Gericht ganz klar Stellung bezog… ich rief noch “Grüß dich Hermann” und er war schon um die Ecke verschwunden, als plötzlich sein Kopf um die Ecke schaute und er mich sah… er winkte kurz und grüßte und der Kopf war auch gleich wieder hinter der Ecke verschwunden…

      Zum Hermann möchte ich sagen, dass ich ihn eigentlich ganz gerne mag, weil er in seinem beschissenen Job ganz gute Arbeit macht… leider ist auch er in dieses Scheisssystem hineingeboren worden und ich denke mir auch, dass auch er froh sein wird, wenn dieses “Du scheisst mich an, Ich scheiss dich an” Spiel endlich sein Ende findet…

Kommentar hinterlassen