Haitas Mineralreichtum — ein Fluch für das Land

Erschienen auf der Webseite einartysken


Das arme, kleine Haiti wird seiner Reichtümer beraubt

Nachdem nun von den USA eine gefügige Marionette eingesetzt wurde, hat man plötzlich riesige Gold- und Silbervorkommen gefunden. Aber wer glaubt, nun werden es den Zehntausenden, die nach dem verheerenden Erdbeben immer noch in elenden Notunterkünften hausen, endlich besser gehen, der hat sich böse getäuscht. Der ehemalige Sklave Toussaint-L’Ouverture, spätere General, Stratege, Philosoph und Befreier Haitis, der die französischen und englischen Heere besiegte und von dem “großen” Napoleon hinterhältig und feige ermordet wurde, würde sich im Grabe umdrehen.

von Dady Chery

9. Mai 2012

Haitis Mineralreichtum ist von einem kanadischen Unternehmen für Super-Ausbeutung vorgesehen, das bereits in der benachbarten Dominikanischen Republik Verheerungen angerichtet hat. Die Bergbaugesellschaften behaupten, dass die Gold- und Silberreserven erst kürzlich entdeckt wurden, aber „es kann durchaus sein, dass die Bergbaubosse die Zeit einer nicht-nationalistischen Regierung abwarteten, um ihre Projekte zu verwirklichen“.

Die Operation erfordert den Bau eines Tiefwasserhafens im Nordosten von Haiti, der das marine Ökosystem Haitis bedrohen würde.

Der Abbau-Plan wird das Land für immer seines Reichtums an Mineralien, Kultur und Ökologie berauben

Zeigt mir einen Unternehmensboss, der Haiti das „ärmste Land in der westlichen Hemisphäre„ nennt, und ich werde euch einen Rosstäuscher zeigen, der sich vorbereitet, Haiti zu häuten. Oder zeigt mir einen westlichen Technokraten, der Haitis „dramatische Abholzung bedauert wegen der Holzkohleherstellung“, und ich zeige euch einen Bio-Piraten oder Vandalen, der sich vorbereitet, Haitis restliche Nebelwälder und Mangrove-Ökosysteme zu zerstören.

Es stellt sich heraus, dass der wirkliche Plan für Haitis nordöstliche Region – insbesondere die Caracol Bucht – von dem kanadischen Bergbau-Unternehmen zusammen mit der US- und Südkorea-Sweatshop-Zone ausgeheckt wurde als Nebenprojekt und Ablenkung. Wenn dieser Abbauplan grünes Licht bekommt, so lange Haiti unter ausländischer Besetzung lebt, wird es einen Großteil seines Mineral-, Kultur- und ökologischen Reichtums verlieren.

In einem kürzlichen Interview mit Kanadas Financial Post, war Dan Hachey, Generaldirektor von Majescor Resources, des Lobes voll für Michel Martellys Einsetzung als Präsident, weil er erwartet, dass Martellys Politik die Dominikanische Republik (DR) nachahmen und den Bergbausektor begünstigen wird.

Hachey erklärte begeistert, dass „vor dreißig Jahren es in der DR keinen Bergbau gab, der der Rede wert war … In dieser kurzen Zeit haben wir die Entwicklung des Pueblo Viejo Projekts [von Barrick and Goldcorps] gesehen, das der Welt größtes Goldvorkommen ist – und das so gut wie unser Nachbar ist. Sie werden in diesem Jahr mit der Produktion beginnen.“

Der wahre Plan für Haitis nordöstliche Region wurde von den kanadischen Bergbauunternehmen ausgeheckt

Dieses prächtige Bild lässt die Tatsache beiseite, dass Barrick and Goldcorsp in der DR (wo 20% der Bevölkerung keinen Zugang zu Trinkwasser haben) einer starken Opposition seitens des Volkes wegen Vergiftung von 2500 Kubikmeter Wasser per Stunde mit großen Mengen Zyanid, das für die Verarbeitung von 24 000 t Golderz pro Tag im Tagebau gebraucht wird, gegenüberstehen. Diese Methode des Bergbaus ist in der EU verboten. Aktivisten in der DR haben sich mit einer breiteren Gruppe verbunden, die sich Observatoria de Conflitos Mineros de America Latina (OCMAL) nennt, die eine Kampagne begonnen hat, um diese Praxis in der Region zu beenden.

Die Sorge ist groß, dass das größte Wasserreservoir der DR, das in der Nähe des Tagebaus liegt, ständig dem Risiko einer Zyanid-Vergiftung ausgesetzt ist, da Geschichten über Leckagen und massives Fischsterben durch die Bergbau-Unternhmen zahllos sind. Barrick and Goldcorp sind auch angeklagt worden, Berge zu sprengen und archäologische Plätze der Taino-Indios zu zerstören.

Wie die Pueblo Viejo Region in der DR, die gegenwärtig ausgebeutet wird, ist das in Haiti vorgesehene 50 km² große Gebiet, Somine genannt, voller archeologischer Fundstätten und ist entlang eines mineralreichen Bergrückens gelegen. Er verläuft vom Südosten der DR bis in das nördliche Haiti und wird nun der Mineralerzgürtel des Massivs des Nordens genannt.

Foto von Alice Smeets

Das größte Wasserreservoir der DR ist ständig dem Risiko einer Zyanid-Vergiftung ausgesetzt

Somine ist im gemeinsamen Besitz von Haitis Elite und Majescor, eine relativ kleinen Gesellschaft, die Mineral-Prospektierungen durchführt. Das Somine-Gebiet ist umgeben von weiterem Bergbaueigentum im Besitz von Majescor und großen Unternehmen wie Eurasian Minerals und Newmont Mining. Wenn Majescor mit der Prospektierung erst einmal fertig ist, plant sie einen großen Partner zu finden, wie Barrick oder Newmont, um den extraktiven Teil des Projektes anzugehen.

Seltsamerweise wurde das Gebiet Somine ursprünglich schon „in den 70-er Jahren von dem UN-Entwicklungsprogramm prospektiert mit etlichen sehr guten Ergebnissen [aber das Projekt wurde dann nicht weiterverfolgt], dann wurde von den Deutschen in den 80-er Jahren eine Machbarkeitsstudie angefertigt, und dann wurden in den 90-er Jahren von einem kleinen kanadischen Unternehmen weitere Bohrungen durchgeführt, wie sich Hachey erinnert.

Die offizielle Story lautet, dass der Überfluss an Kupfer bis vor kurzem die Tatsache verborgen hatte, dass das Erz auch reich an Silber und Gold ist. Dies wurde bei Majescors jüngsten Untersuchungen in Douvray, Blondin und Faille B festgestellt. Doch es kann durchaus auch so sein, dass die Bergbaubosse die Zeit einer nicht-nationalistischen Regierung abwarteten, um ihre Projekte zu verwirklichen.

Die hohen Konzentrationen an Kupfer, Silber und Gold sollten vernünftigerweise zu einer Zeit dringender Bedürfnisse beim Wiederaufbau des Landes einen neu gefundenen Schatz für Haiti darstellen. Aber wenn die DR als Beispiel genommen wird, wird Haiti von seinen Mineralien keinen Nutzen haben. In der DR besitzt Barrick 60% der Goldmine von Pueblo Viejo und Goldcorps Inc. 40%. Um eine Vorstellung von dem Ausmaß der Gier zu bekommen, braucht man nur bedenken, das gegenwärtig die Pueblo Viejo Mine eine Million Unzen Gold produziert zu Kosten von nur 20-50 US$/Unze, was die Mine zu der billigsten weltweit macht.

Wenn die DR als Beispiel dienen soll, wird Haiti nicht von seinen Mineralien profitieren

Hachey kommentiert mit großer Begeisterung:

„Was am aufregendsten ist, dass wir etwas Silber gefunden haben, was es bisher nicht gegeben hat. Es ist die erste Entdeckung von Silber in Haiti.
Der Grund, weshalb es bisher nicht entdeckt wurde, ist, dass historisch so viel Kupfer vorherrschte – eine ganze Menge direkt an der Oberfläche. Die Leute, die vorher dort arbeiteten, machten keine großen Tests, nicht einmal für Gold.
Die Geologie ist ein wenig komplex für einen Kupferporphyr, aber in einer positiver Weise. Die Überraschungen, die wir erleben, sind alle gut.”

Hachey meint, es spreche dafür, einen großen Partner für die nächste Phase zu finden, dass anders als Port-au-Prince, das durch das Erdbeben zerstört wurde, Cap-Haitien ein angenehmer Platz sei für einen Bergbauchef eines kanadischen Unternehmens und seine Familie. Außerdem, so merkt er an, gäbe es Pläne „für den Bau eines Tiefwasserhafens in Caracol“, nur 15 km von Sormine und nahe an Cap-Haitien.

Die erste offizielle Ankündigung eines Tiefwasserhafens für Caracol erklärt zum Teil, warum keine Anstrengungen gemacht wurden, die ökologischen Auswirkungen einer massiven Freihandels (Sweatshop)-Zone zu mildern, die im März 2012 eingeweiht wurde: der Anteil der Textilfabriken an der Verschmutzung der Caracol Bucht würden geringfügig sein im Vergleich zu den Schäden durch eine Goldmine im Tagebau und dem Bau eines Tiefsee-Hafens.

Dady Chery entstammt einer großen Arbeiterfamilie in Port-au-Prince. Sie emigrierte nach New York, als sie 14 war und ist seither durch die ganze Welt gereist und lebte in Europa und in mehreren amerikanischen Städten. Sie schreibt auf Englisch, Französisch und in ihrer Muttersprache Kreolisch. Sie hat studiert und den Doktor gemacht. Sie kann erreicht werden unter dc(at)dadychery.org.

Quelle – källa – source

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen