Herr Spahn: 50.000 Krebsoperationen “wg.” Corona verschoben

Nach einer Einschätzung der “Deutschen Krebshilfe” sind in Deutschland gut 50.000 Krebsoperationen bis Mitte Juni “verschoben” worden. Auch Maßnahmen zur Diagnose und Früherkennung würden später stattfinden oder stattgefunden haben, so der Vorstandsvorsitzende Gerd Nettekoven gegenüber der “Augsburger Allgemeinen”. Die Krebshilfe ginge davon aus, dass die Terminverschiebung nicht in sämtlichen Fällen “medizinisch vertretbar” gewesen sei. Beachtlich ist vor allem der Anteil der Verschiebungen: Annähend 25 % der ursprünglich terminierten Krebsoperationen habe bis dato nicht stattgefunden.

Die Zahlen bestätigen die vorhergehenden Meldungen, die wir beispielsweise auch an dieser Stelle mehrfach beschrieben haben. Leider ist die Auswirkung des Corona-Virus in Deutschland offenbar auch benutzt worden, um die Intensivstationen von anderen Erkrankungen / Erkrankten geradezu zu befreien, ohne, dass eine entsprechende medizinische Indikation vorgelegen hätte. Die derzeitigen Zahlen zeigen, dass die Panik zu groß gewesen ist.

Viel zu viele Betten frei

Wir haben derzeit viel zu viele freie Intensivbetten. Rund 11.000 Betten könnten in Deutschland belegt werden. Keine 300 Betten allerdings sind derzeit mit Corona-Infizierten belegt.

Die Corona-Krise wurde deshalb durch “Lockdowns” verschärft, die Menschen wurden teils um Existenzen gebracht, um das System nicht kollabieren zu lassen. Das hatte Kanzlerin Merkel als Begründung anfangs vorgeschoben. Ihr ginge es bei einem R-Wert von 1 darum, das System stabil zu halten. Ausschließlich damit begründete Angela Merkel “die Maßnahmen”.

Situation ist ernüchternd

Das Ergebnis wurde ganz offensichtlich extrem verfehlt. Aktuell sind in Deutschland nur noch 276 Intensivbetten mit Corona-Kranken belegt. In Schleswig-Holstein wie auch in Mecklenburg-Vorpommern sind offenbar überhaupt keine Intensiv-Betten mehr mit Corona-Infizierten belegt. Wenn also sagen wir 3 % bis 4 % aller Betten belegt sind und der Rest nicht für Coorna-Erkrankungen genutzt wird, dann ist “Flatten the Curve” zur System-Stabilisierung radikalst unterschritten worden. Ein Großteil der Lockdown-Maßnahmen ist, wenn denn die Wirkung 1:1 so gewesen sein sollte wie von der Regierung beschrieben, vollkommen sinnlos im Sinne des Zieles und der Begründung gewesen.

Verteidiger dieser Regierung würden vielleicht noch darauf verweisen, dass das ja vorher niemand wissen konnte (aber immerhin zahlreiche Experten vorher so beschrieben). Nur ist der Leerstand auf den Intensivstationen schon seit etlichen Wochen bekannt. Der wirtschaftliche und damit soziale Schaden arbeitet sich aber weiter vor. Es liegt auf der Hand: Die Merkel-Regierung hat den wirtschaftlichen Totalschaden grundlos verursacht. Schützen Sie sich – und klicken Sie hier. 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen