In Tianjin explodierte eine Atombombe

Nuklearwaffe

„In Tianjin explodierte eine Atombombe“: Experten über Chinas 9/11

Eines ist sicher: Am 12. August explodierte in Tianjin etwas sehr Großes. „Ein Chemielager“ hieß es offiziell, wobei die Beschaffenheit der gelagerten Stoffe die Weltpresse tagelang beschäftigte. „Eine Atombombe“ sagten Stimmen abseits des Mainstreams. Die Chemie sei nur die „Dekoration“ gewesen, zur Ablenkung der Weltöffentlichkeit.

Tausende Menschen kamen bei dem Ereignis ums Leben, so Schätzungen und Leaks aus Chinas Socialmedia.

Viele Anzeichen sprechen für eine Kernexplosion: Sie war ungewöhnlich stark, das Feuer ungewöhnlich heiß und Metalle reagierten empfindlich, was auf thermonukleare Reaktionen hindeutete. In größerer Entfernung waren Autos deformiert, während Bäume und Einrichtungsgegenstände wie Decken äußerlich heil blieben. Die Waffe ist unbekannt, es dürfte sich aber um einen taktischen Atomsprengkopf gehandelt haben, der unterirdisch explodierte.

Die chinesische EPOCH TIMES stellte fünf Punkte zusammen und berief sich dabei unter anderem auf die Analyse von Veterans Today vom 25. August. Das alternative Magazin von Ex-Geheimdienstlern hatte dem Thema ausführliche Analysen gewidmet und verschiedene Experten befragt. Unterirdisch muss die Explosion gewesen sein, um den typischen Lichtblitz zu kaschieren, der die Kernexplosion sofort verraten hätte, so das US-Magazin.

Fünf Punkte, die merkwürdig waren:

Erdbeben: Es muss eine unterirdische Explosion stattgefunden haben, denn es gab ein Erdbeben von 2,9 auf der Richter-Skala. Die Erschütterung wäre bei einer oberirdischen Explosion viel geringer gewesen.

Der Feuerball schoss nach oben: Auch diese spricht für eine unterirdische Explosion. Bei einer überirdischen Explosion hätte sich der Feuerball horizontal nach allen Seiten ausgebreitet.

Die Ausformung des Kraters: Auf Fotos waren deutliche Erdverwerfungen zu sehen, die zeigten, dass die Erde mit Wucht von innen nach außen geschoben wurde. Auch dies spricht für eine Explosion, die unter der Erde begann.

Weißes Feuer: Videos zeigten, dass der Mittelpunkt des Feuerballs im Moment der Explosion weiß war. In vielen Fällen waren die Displays der Handys mit dem grellen Licht überfordert und kippten ins Weiße. Bei diesem Brand müssen Temperaturen um die 4000 Grad Celsius erreicht worden sein, so Experten. Eine Chemie-Explosion kann solche Temperaturen nicht erreichen.

Weiße Asche: Im Explosionszentrum verbrannten Dinge weißaschig, statt schwarz, was nur durch hochenergetische Strahlung und extreme Temperaturen möglich ist. „Normales Feuer“ hätte schwarz verschmorte Materie hinterlassen.

Alle Zeichen sprechen für eine Kernexplosion – das einzige, was fehlt, sind Informationen zur radioaktiven Strahlung. Bis jetzt berichteten weder China noch andere Staaten über Radioaktivität, was der Zensur geschuldet sein dürfte. Vorher-Nachher-Fotos gibt es hier: Mediensperre über Stadt der Toten: Tausende in Tianjin vermisst

Drei Ereignis-Stufen

Die vielen Handy-Videos entstanden, weil Beobachter an ihren Fenstern standen und den Brand filmten, mit dem die ganze Geschichte begonnen hatte. Die Drahtzieher der Tianjin-Explosion gingen offenbar nach einem Plot vor, der die Sache wie eine Chemie-Explosion aussehen ließ: Es gab zuerst einen Brand, der unsachgemäß mit Wasser gelöscht wurde, dann eine erste Explosion und dann als zweites den riesigen Feuerball, wie ein überlebender Feuerwehrmann berichtete. (Seine Aussage erschien im renommierten Caijing-Magazin und wurde wenig später zensiert.)

Ein weiteres Phänomen konnte 800 Meter neben dem Explosionszentrum beobachtet werden: Die Fensterscheiben der Häuser zerbarsten unter derart hohem Druck, dass sich ihre Splitter wie Geschosse verhielten und teilweise in Wänden stecken blieben. Chinesische Detonations-Experten sagten dazu, wenn 1000 Tonnen TNT explodieren, hätten sie die Kraft, Glasscheiben in bis zu 500 Metern Entfernung zu zersplittern. Die Kraft der Detonation war also noch viel größer….

Weiterlesen: http://www.epochtimes.de/china/politik/tianjin-explosion-in-tianjin-explodierte-eine-atombombe-experten-ueber-chinas-911-a1268234.html

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen