Iran präsentiert die erbeutete US-Drohne

RQ-170 und der Iran

US- und israelische Geheimdienste “schockiert”

Der Iran stellte am Sonntag, den 4. Dezember, die hochgeheime RQ-170 Sentinel Tarnkappendrohne aus. Der nahezu perfekte Zustand der Drohne bestätigt die Behauptung Teherans, dass sie nicht abgeschossen wurde, sondern über einen elektronischen Angriff unbeschädigt zu Boden gebracht wurde.

Dieser Umstand stellt ein größeres Debakel dar, denn die Drohne benutzt die Tarnkappentechnik, welche die US-Luftwaffe bei ihren Stealth-Bombern einsetzt und eine Drohnentechnologie, welche von den USA und Israel gemeinsam entwickelt wurde.

Der Zustand der Drohne macht die Behauptung des US-Militärs unglaubwürdig, dass die Drohne wegen einer Fehlfunktion des Systems ausgefallen sei. Wenn dem so wäre, wäre die Drohne abgestürzt oder zumindet erheblich beschädigt. Der intakte Zustand der Drohne zwingt die USA und Israel zu größeren Änderungen in ihren möglichen Angriffsplänen auf das iranische Nuklearprogramm.

Die Entscheidung der Obama-Administration, kein US-Kommando in den Iran zu senden, um die Drohne zurückzuholen oder zu zerstören, hat die Stellung derjenigen Israelis gestärkt, welche einen baldigen Angriff auf die iranischen Nuklearanlagen unterstützen, bevor die Amerikaner selbst tätig werden. Wie jede andere geheime Waffe hat auch diese Drohne einen Selbstzerstörungsmechanismus, der im Falle eines Absturzes oder bei der Erbeutung durch den Feind verhindern soll, dass Erkenntnisse in die Hände des Feindes gelangen. Dieser hat aber nicht funktioniert. So könnten z. B. die einprogrammierten Ziele der Drohne aus dessen Steuerungscomputer ausgelesen werden.

Der zuständige NATO-Sprecher sagte, man hätte die Kontrolle über die Drohne verloren, was bei den Geräten keine Seltenheit ist.

Die Spekulationen über die Umstände des Vorfalls schießen ins Kraut. Woher wusste der Iran, dass die Drohne in iranischen Luftraum eindrang? Auf welche Weise gelang es, sie zu Boden zu bringen? Warum funktionierte der Selbstzerstörungsmechanismus nicht, der bei Fehlfunktionen automatisch ausgelöst wird? Warum hat man den Selbstzerstörungsmechanismus nicht über Fernsteuerung ausgelöst?

Iranische Regierungsbeamte sagten, die Drohne sei etwa 200 Kilometer von der afghanischen Grenze entfernt in der Nähe der iranischen Stadt Kashmar entdeckt worden und sei vermutlich auf dem Weg zu einer Militär- oder Luftwaffenbasis im Iran gewesen.

Am 8. Dezember berichteten die The New York Times und das Wall Street Journal, dass die Obama-Administration darüber nachdenke, ein Spezialkommando von Basen in Afghanistan in den Iran zu entsenden, um die Drohne nach Afghanistan zu bringen oder sie in die Luft zu jagen.Die  The New York Times deckte auf, dass bei der geplanten Operation auch “verbündete Agenten innerhalb des Irans” tätig werden sollten; das ist das erste Mal, dass Washington die Existenz von “verbündeten Agenten” zugibt, die verdeckt im Iran operieren. Es braucht nicht viel Phantasie, um erraten zu können, wer diese “verbündeten Agenten” sind. Es ist allgemein bekannt, dass Israel, vermutlich mit Unterstützung der USA, für den Stuxnet-Computervirus verantwortlich war, mit dem die iranischen Anreicherungsanlagen sabotiert werden sollten; und dass Israel auch hinter der Ermordung mehrerer iranischer Nuklearwissenschaftler im Verlauf des letzten Jahres steckte. Man führt den Krieg gegen den Iran bereits, allerdings noch verdeckt:

Der staatliche iranische Sender Press TV hat ein Video von einer Inspektion der Drohne veröffentlicht:

Letztendlich hat man aber die Operation zur Zerstörung bzw. Wiedererlangung der Drohne abgeblasen, weil sie das Potential zu einer größeren Verwicklung in sich trage, berichtet die New York Times. “Wenn ein Spezialkommando in das Land eindringt, könnten die USA eines kriegerischen Aktes gegen Teheran angeklagt werden.” Und warum will die Obama-Administration das nicht?

Pastor William Lindsey hat am 8.12.2011 in einem Interview mit Alex Jones auf Infowars.com behauptet, seine Quelle aus dem Kreis der Globalisten habe ihm eröffnet, dass der Irankrieg erst im Oktober 2011 geplant sei. Unter anderem  mit dem Ziel, die Wiederwahl Obamas zu gewährleisten, weil im Falle eines Krieges sich die amerikanische Bevölkerung um ihren Präsidenten (Schlächter) schare. Dabei soll der Iran soweit in die Enge getrieben werden, dass er als erster “schießt”. Man will durch die Sanktionen gegen den Iran dasselbe Muster verwenden, wie in der Vorgeschichte zum Überfall der Japaner auf Pearl Harbor. Indem man die Japaner von den für Japan lebenswichtigen Öl- und Schrottlieferungen abschnitt, mussten die Japaner etwas unternehmen.

Quelle:

http://www.debka.com/article/21550/

http://www.infowars.com/infowars.asx

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen