ISIS mit Aussteigern konfrontiert

Riesenstaatsmann Kiesewetter will Assad gestürzt sehen
ISIS und sein Pate John McCain

Wie reguläre Armeen in zu langen Kriegen oder mit der Aussicht auf eine Niederlage müssen sich die Söldner von ISIS jetzt der Meuterei und dem Aussteigen von Gruppen stellen.

Bislang wurde die Treue der Kämpfer durch die Beschlagnahme ihrer Pässe gesichert. Aber das reicht jetzt nicht mehr aus.

Während der ISIS im September 2014 eine Säuberung durchgeführt und die tunesischen Offiziere liquidiert hatte, die den Militärflughafen von Raqqa eingenommen hatten, um neue ex-sowjetische und chinesische Offiziere einzusetzen, muss er sich heute mit disziplinarischen Maßnahmen beschäftigen, um seine Truppen zusammenzuhalten.

- „Am 15. November 2015 wurden 73 Kämpfer wegen Fluchtversuch vor dem Angriff der irakischen Streitkräfte zum Tode verurteilt und hingerichtet.

- Am 20. Dezember 2015 wurden zehn Kämpfer wegen Hochverrat zum Tode verurteilt und hingerichtet.

- Am 28. Januar 2016 wurden mehr als zwanzig Kämpfer zum Tode verurteilt und in Mossul hingerichtet, weil sie versucht hatten auszusteigen.

Alle Hinrichtungen fanden öffentlich vor den Kampfgenossen statt.

Übersetzung:  Sabine

Quelle: http://www.voltairenet.org/article190154.html

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen