Israels Raketentest-Lüge — von Gordon Duff

Kriegsvorbereitungen der Mafia laufen weiter

von Gordon Duff und Press TV (Übersetzung von politaia mit der Empfehlung, den Originalbeitrag zu lesen)

Heute behauptete Israel, sein Raketenabwehrsystem getestet zu haben, indem es eine Sea Sparrow-Rakete im östlichen Mittelmeer abschoss, die einen Angriff iranischer Interkontinentalraketen simulieren sollte. Aber alles, was Israel verlauten ließ, war eine Lüge.

Die Sea Sparrow, oder treffender die RIM 162 ESSM, ist eine Kurzstreckenrakete, eine schiffsgestützte Luftabwehrrakete. Israel hat gegenwärtig keinen Bestand an seegestützten Raketen dieses Typs und hat sich aus dem Konsortium der 12 Nationen verabschiedet, welches die Rakete entwickelte.

In keiner Weise ist eine Sea Sparrow vergleichbar mit einer Interkontinentalrakete, weder im Aussehen noch in den Leistungsdaten, weder in der Reichweite noch in der Radarsignatur. Israel besitzt keine dieser Raketen und hat sicherlich keine abgeschossen.

Israel behauptet, die Übung hätte in Koordination mit der US Navy stattgefunden. Als die Navy durch Russland über den Vorfall informiert wurde, bezichtigte sie gleichwohl Russland, die Gerüchteküche anzuheizen und stritt jedes Wissen über den Raketenstart ab.

Als Israel den Raketenstart zugab und behauptete, die USA wären Partner bei dem Vorfall, gab das Verteidigungsministerium eine Dementi heraus.

Kriegsbedingungen im östlichen Mittelmeer

Die USA haben 5 moderne Zerstörer, drei Nuklear-U-Boote, vier Fregatten, mehrere Versorgungs- und Unterstützungsschiffe und ein Schiff mit einer amphibischen Landungseinheit an Bord im östlichen Mittelmeer.

Russland hat eine schweren Kreuzer, ein Dutzend Kampfunterstützungsschiffe, zwei schnelle nukleare Angriffs-U-Boote und ein neu in Dienst gestelltes Schiff für elektronische Kriegsführung nahe den amerikanischen Einsatzkräften stationiert.

Israel hat drei Dolphin-U-Boote in der Region, eines davon ist dort “permanent” stationiert,  seit es durch einen russischen Anti-U-Boot-Torpedo, der von einem Hubschrauber aus gestartet wurde, um 02:36 Uhr  in der Nacht vom 2.  auf  3. Mai 2013 versenkt worden ist. Das israelische Unterseeboot befand sich auf einer Routinemission zur Unterstützung von Aufklärungsteams während einer Herausschleusung aus Syrien. Weder die Leichen der Crew noch das U-Boot wurden geborgen.

Die Marineverbände der Russen und der USA sind in höchster Alarmbereitschaft. Die russischen Kräfte verfügen über schiffsbasierte Luftabwehrsysteme, die durch SAR/IR- und optische Sensoren unterstützt werden; weiterhin durch  fortschrittliche Radarsysteme, die genügend Reichweite haben, um die Region von Russland aus abzudecken.

Die USA verfügen über ähnliche Fähigkeiten und setzen darüber hinaus die AWACS-Frühwarnflugzeuge ein, die den Luftverkehr vom Iran bis nach Italien abdecken.

Kein israelisches Flugzeug operierte zu der Zeit über dem Mittelmeer, es wurde kein Start einer oder mehrerer Raketen beobachtet, weder die schiffsgestützte Sparrow noch die viel kleinere AIM 7. Diese Rakete ist für den Luftkampf gedacht und Jahrzehnte alt. Keine Aspekt  ihrer Start- oder Flugcharakteristiken kann mit dem einer Interkontinentalrakete verwechselt werden. Ihre Reichweite ist so gering, dass sie niemals als Zielobjekt  gebraucht werden könnte. Ein Kind könnte das Ding ohne Probleme unter dem Arm tragen.

Das also soll die Rakete sein, die Israel angeblich zum Test einsetzte.

Wenn alles andere ausgeschlossen ist…..

Die einzigen Raketen, die man starten konnte, wären von U-Booten aus zu starten gewesen.

Israel könnte behaupten – und tat dies auch in gewisser Weise – , dass es das Luftabwehrsystem “Eiserne Kuppel” testen wollte. Allerdings ist ein Schlüsselkomponente der “Eisernen Kuppel” die marinebasierte Abwehr, die von der US-Navy bereitgestellt wird.

Die USA haben zugestimmt, das bei Tests des Sytems bis zu vier amerikanische Luftabwehrfregatten ihr seegestütztes Radar und ihre  Abschusseinrichtungen zur Verfügung stellen; ohne sie ist die “Eiserne Kuppel” uneffektiv.

Aber die USA bestreiten die Teilnahme an solchen Tests.

Israel behauptet, es hätte sein System getestet, um sich auf Angriffe aus dem Iran oder Syrien vorzubereiten. Nichtsdestoweniger wäre kein potentielles Ziel [also die Raketen, welche die Israelis angeblich zu Testzwecken abschossen] innerhalb der Reichweite der israelischen Verteidigungssysteme gekommen, wenn sie [die Israelis] die Typen von Raketen eingesetzt haben, die sie vorgaben, eingesetzt zu haben [nämlich die Sea-Sparrow].

Nicht nur, dass die Test-Zielkörper völlig anders geartet sind, als die angebliche Bedrohung [durch Interkontinentalraketen], auch die voraussichtliche Zielroute konnte nur auf eine Bedrohung durch amerikanische oder die russische Marinekräfte schließen lassen, die über die einzigen Startplattformen verfügen, die eine solche Attacke zu starten in der Lage sind – natürlich nur, wenn man von den beiden Dolphin-U-Booten absieht, welche mit Tomahawk-Raketen ausgerüstet zwischen den beiden Flotten kreuzten.

False flag

Russische Radar- und Satellitensysteme entdeckten zwei Starts. Wäre es Israel gewesen, das die beiden Raketen abschoss, wie es behauptet, so konnten sie [die Raketen] nur zwei Ziele im Visier haben:

  • Israel, um einen russischen Angriff zu simulieren oder
  • Syrien, um einen amerikanischen Angriff zu simulieren

Es gibt keine andere Optionen.

Da Israel keine Luftabwehrsysteme irgendwelcher Art über dem Mittelmeer hat, konnten die eine bzw. die zwei israelischen Raketen nur von den Russen oder den Amerikanern abgefangen werden. Niemand sonst in der Region ist dazu in der Lage.

Neue Berichte im Internet behaupten, dass die USA zwei israelische Marschflugkörper auf dem Weg Richtung Syrien  abschossen.

Obwohl die beiden Quellen über eine geringe Zuverlässigkeit verfügen und mit dem isralischen Geheimdienst in Kontakt stehen, könnte diese Version der Geschichte richtig und absichtlich “plaziert” worden sein, um eine größere Strategie Israels zu verdecken.

Werden nicht autorisierte Raketenstarts innerhalb eines 200-Meilen-Puffers zu den US-Marineeinheiten durchgeführt, so wie Israel es zugegeben hat, so werden die entsprechenden Raketen automatisch abgeschossen. Marschflugkörper fliegen mit einer Geschwindigkeit eines Linienflugzeuges. Amerikanische Anti-Raketen-Raketen erreichen ein vielfaches dieser Geschwindigkeit.

Historische Probleme

Die USA haben eine lange Geschichte von Fehlleistungen zu verzeichnen, wenn es um den Schutz eigener Einrichtungen in der Region und anderswo geht

  • 1967 waren die USA nicht in der Lage, auf die Angriffe israelischer Flugzeuge und Schnellboote auf die USS Liberty zu reagieren. Die Attacken dauerten 4 Stunden an und töteten und verletzten einen Großteil der Mannschaft.
  • Im Jahre 1987 feuerte der Irak eine Antischiffsrakete auf die  USS Stark und beschädigte das Schiff schwer.
  • Im Jahre 1988  schoss die USS Vincennes ein iranisches Linienflugzeug auf dem Weg nach Dubai ab und tötete dabei 290 Menschen.
  • Im Jahre 1996 wurde der TWA-Flug 800 in  New York von einer Rakete abgeschossen, die von einem amerikanischen Zerstörer in Sichtweite abgefeuert wurde.
  • Im Jahre 2000  zündeten zwei jemenitische Fischer in einem Ruderboot eine Bombe und beschädigten die USS Cole schwer.
  • Aus dem Jahre 2001 gibt es Berichte, dass mehrere gekaperte Flugzeuge nicht nur in das World Trade Center, sondern auch ins Pentagon stürzten; das sind Areale, die vom AEGIS-Verteidigungssystem überwacht werden, das 45 Minuten lang Warnungen hatte, in höchster Alarmbereitschaft stand, aber nicht schnell genug reagierte.

Vielleicht bemerkten die USA die Raketenstarts, vielleicht auch nicht, oder sie bemerken das, was sie bemerken wollen.

Krieg durch Täuschung

Was wäre damit erreicht, wenn man Raketen vom Mittelmeer auf Syrien abfeuert? Es ist offensichtlich, dass die Raketen nicht auf Israel abgefeuert wurden. Nur ein kompletter Idiot würde das glauben, insbesondere, da die US-Regierung keinen Aspekt in der Hinsicht bestätigte.

[Folgende Szenarien wären denkbar gewesen:]

  • Die Russen fassen die Attacke als eine Bedrohung ihrer eigenen Marineverbände auf und feuern auf Israel oder die amerikanische Flotte und lösen so einen Weltkrieg aus.
  • Syrien feuert seine modernen Antischiffsraketen auf den Ursprungsort des Angriffs. Eines oder mehrere amerikanische Schiffe sinken (Syrien ist sehr wohl dazu in der Lage, wie die Israelis zu ihrem Bedauern erfahren mussten); dies könnte einen Weltkrieg auslösen.
  • Raketen treffen auf Syrien, besonders an kritischen Punkten wie am Regierungssitz, an Schulen oder Krankenhäusern. Der Iran reagiert sofort und versenkt die USS Nimitz, die gegenwärtig im Persischen Golf stationiert ist. Amerika wird von aller Welt gehasst, Russland muss die US-Schiffe im Mittelmeer angreifen und der Weltkrieg beginnt.

Ist das der Grund, warum die USA die israelischen Tomahawk-Raketen abschossen, die auf dem Weg nach Syrien waren?

Gibt es andere Szenarien?

Welche Nationen haben mit Israel bei dem Plan kooperiert? Wer hätte den Nutzen?

Die Möglichkeiten sind erschreckend.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen