Jemen im Fadenkreuz des US-Imperialismus

Unter dem Vorwand al-Kaida-Terroristen im Jemen verstärkt bekämpfen zu wollen, beabsichtigen die USA ihre Militärpräsenz in diesem Land auszuweiten.

Sanaa (IRIB) – Laut World Tribune will die Regierung von Barack Obama zur Intensivierung von Verteidigungskooperationen mit dem Jemen und einer größeren Militärpräsenz 2013, mindestens drei neue Stützpunkte in diesem Land errichten.
In den letzten Monaten sind ständig US-Truppen in den Jemen entsandt worden. Vor kurzem gaben jemenitische Militärquellen bekannt, dass eine neue Truppe von US-Marineinfanteristen in einen Stützpunk in der südwestjemenitischen Provinz Lahidsch verlegt wurde. Auch US-Spionagedrohnen sind in den vergangen Monaten vermehrt über jemenitische Städte geflogen.
Die Jemeniten, darunter politische Gruppen und Parlamentsabgeordnete, sehen die anhaltenden US-Drohnenangriffe auf ihre Landsleute, die Entsendung von US-Waffen in den Jemen und die Militärpräsenz der USA in ihrem Land als eine neue Art von Besatzung an und fordern die Bekämpfung dieser neo-kolonialistischen Methoden.

http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/215757-usa-verst%C3%A4rken-milit%C3%A4rpr%C3%A4senz-im-jemen

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen