Kerrys “Fehltritt”: Krieg gegen Syrien aufschoben

Vereinbarung über Syrien
Bildquelle: srf.ch

US-Präsident Barack Obama soll nach Mitteilung von Stimme Russlands den russischen Vorschlag zur Lösung der Syrien-Krise sorgfältig geprüft und beschlossen haben, den Krieg aufzuschieben:

“Dem US-Präsidenten gefiel die Äußerung des russischen Außenministers Sergej Lawrow, der glaubt, dass alle Vorräte an syrischen Chemiewaffen unter internationale Kontrolle gestellt werden sollen. Das könnte der erste Schritt zur Beilegung des Konflikts sein.”

Der US-Senat reagierte umgehend. Der sollte eigentlich über eine Resolution abstimmen, die einen Angriff auf Syrien propagiert. Der demokratische Mehrheitsführer Harry Reid verschob die Probeabstimmung. Ein amerikanischer Angriff ist vorerst abgewendet.

Lawrow: Syrien soll Chemiewaffen unter internationale Kontrolle stellen

Gestern hatte Russland die syrische Regierung aufgefordert, die Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen. Diese Waffen sollen anschließend nach dem Beitritt zum Vertrag über Vernichtung von Chemiewaffen vernichtet werden, wie der russische Außenminister Sergei Lawrow sagte.

Syrien hat den Vorschlag Lawrows sofort begrüßt. Außenminister Walid al-Muallem:

“Ich habe Lawrows Erklärung bei unseren Verhandlungen (in Moskau) aufmerksam zugehört. In diesem Zusammenhang erkläre ich meinerseits, dass Syrien diese Initiative weitgehend unterstützt. Denn es geht um das Leben unserer Bürger und die Sicherheit in unserem Land”, sagte Al-Muallem am Montag vor der Presse in Moskau. “Wir sind uns der Weisheit der russischen Führung sicher, die bemüht ist, eine amerikanische Aggression gegen unser Volk zu verhindern”, sagte er.

Bei den Kriegstreibern schrillen die Alarmglocken

Jetzt schrillen die Alarmglocken bei den zionistischen Kriegstreiberkanaillen. Dabei hatte Chef-Einpeitscher John Kerry gestern selbst noch auf eine Frage erklärt, der Krieg könne noch verhindert werden, wenn Syrien seinen Chemiewaffen binnen einer Woche ausliefere:

Kerry: „Sicher, er könnte jede einzelne Chemiewaffe in der nächsten Woche an die internationale Gemeinschaft übergeben – jede, ohne Verzögerung, und die Erlaubnis erteilen, sie vollständig aufzulisten.“ Allerdings sagte Kerry auch: „Aber das wird er nicht tun, das wird nicht geschehen.“

Das war eine Steilvorlage. Nachdem nun Russland und Syrien auf Kerrys “Ausrutscher” sofort reagierten, wurde die Aussage vom Weissen Haus schnell relativiert. Die Erklärung des US-Aussenministers wäre ein rhetorischer Fehltritt gewesen.

Auch Ex-Außenministerin Killery meldet sich

Die Ex-US-Außenministerin Hillary Clinton hat am Montag mitgeteilt, dass sie die russische Initiative unterstützt, die syrischen Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen. Aber natürlich soll dieser Vorschlag die militärischen Handlungen der USA nicht aufhalten. Wie ist das zu verstehen? Geht es gar nicht um die Chemiewaffen?

Quellen:

http://www.srf.ch/news/international/syrien-konflikt-russische-initiative-naehrt-hoffnungen

http://www.handelsblatt.com/politik/international/waffen-aushaendigen-kerry-stellt-syriens-machthaber-ein-ultimatum/8761758.html

http://german.ruvr.ru/news/2013_09_10/Obama-will-Krieg-gegen-Syrien-aufschieben-9422/

http://de.rian.ru/security_and_military/20130910/266845589.html

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen