Kissinger fordert Lösung globaler Probleme ohne die US-Kriegsmaschinerie

Globalist und Massenmörder Kissinger
Dallas (Fars News) – Der frühere US-Außenminister, Henry Kissinger,  hat in einer Rede in Dallas darauf hingewiesen, dass alle globalen Tragödien nicht durch die US-Militärpräsenz zu lösen seien und gefordert, dass die USA die internationalen Probleme gemeinsam mit ihren Verbündeten und jeweiligen Konfliktparteien und  ohne Kriege lösen soll.
Laut der Nachrichtenagentur Fars unter Berufung auf der Webseite Dallas News wies Henry Alfred Kissinger in dieser Rede darauf, dass die USA global zahlreichen politischen Gefahren ausgesetzt seien und erklärte bezüglich des Atomstreits mit dem Iran, dass die USA nur ein Jahr Zeit hätten, um  Irans an der Entwicklung von Atombomben  zu verhindern. Weiter sagte er: „Die Zunahme der Cyber-Gefahren, die Verstärkung der chinesischen Armee sowie die feindseligen Schritte Nordkoreas sind Herausforderungen für die USA und die Welt.“ Der frühere US-Außenminister unterstrich, dass die USA die Herausforderungen mit Hilfe ihrer Verbündeten und ohne Krieg zu lösen haben. Kissinger bekräftigte noch einmal: „Wir können nicht alle Konflikte auf der Erde  durch militärisch lösen, sondern sie   sollen durch eine durchdachte  Außenpolitik, die auch die Einbindung unserer Verbündeten einbindet,  gelöst werden.“
Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen