Kriegskartell des Westens zum Äußersten entschlossen

Kommentar: Die Internationale Finanzmafia ist fest entschlossen, ihre Bluthunde in London, Paris, Washington, Tel Aviv, Ankara und Riad gänzlich von der Leine zu lassen. Die Pressehuren haben ihr Trommelfeuerwerk schon seit Tagen am Laufen. Es gibt wohl kein zurück mehr.
***************************************


Vorwand gesucht

Nach Meldungen über den Einsatz von Giftgas in Syrien: Für das vom Westen angeführte Interventionskartell steht die Regierung Assad als Urheberin fest

Von Karin Leukefeld

Nachrichten über einen möglichen Giftgaseinsatz in Syrien mit vielen Toten haben innerhalb weniger Tage die Region im östlichen Mittelmeerraum an den Rand einer militärischen Eskalation gebracht. Politiker, Journalisten und Experten in den USA, Europa, Israel und in den Golfstaaten diskutieren über verschiedene Szenarien eines militärischen Eingreifens. Rußland, China, Iran, Irak und die BRICS-Staaten warnen dagegen vor einer militärischen Eskalation. Was sich genau in östlichen Vororten und Satellitenstädten der syrischen Hauptstadt Damaskus ereignet hat, ist weiterhin unklar.

Die Organisation »Ärzte ohne Grenzen«, die in den Gebieten arbeitet, die von den Aufständischen kontrolliert werden, erklärte, daß in weniger als drei Stunden 3600 Menschen mit »neurotoxischen Symptomen« in drei verschiedenen Krankenhäusern aufgenommen worden seien. Patienten hätten unter Krämpfen, starkem Speichelfluß und Atemnot gelitten….

http://www.jungewelt.de/2013/08-26/04…

Paris: Beschluss über militärisches Eingreifen in Syrien in einigen Tagen möglich

Frankreich kann sich laut Außenminister Laurent Fabius in den kommenden Tagen für ein mögliches Eingreifen in Syrien entscheiden, meldet Reuters am Montag.

„Es muss eine angemessene Reaktion sein“, erklärte Fabius. Alle Möglichkeiten einer Beilegung in Syrien würden erwägt. Die einzige Variante, von der keine Rede sei, hieße „nichts tun“.

Nach den Berichten über einen mutmaßlichen Kampfstoffeinsatz am 21. August nahe Damaskus hatte Frankreich mehrmals erklärt, es schließe Aktionen auch ohne Zustimmung des UN-Sicherheitsrates nicht aus. Zuvor hatte Fabius gesagt, eine „Reaktion der Stärke“ werde nötig sein, sollten sich die Berichte über chemische Waffen bestätigen.

http://de.rian.ru/security_and_military/20130826/266736987.html

London: Intervention in Syrien ohne Uno-Unterstützung möglich

Eine Intervention in Syrien ohne Einigung dazu im UN-Sicherheitsrat ist laut dem britischen Außenminister William Hague denkbar, meldet Reuters am Montag.

„Gibt es eine Möglichkeit, den Einsatz chemischer Waffen in Syrien zu beantworten, sollten sich die Mitglieder im UN-Sicherheitsrat nicht auf eine einheitliche Position einigen können? Ich wäre bereit, die Wette einzugehen, dass es möglich ist. Diese empörenden Ereignisse und Verbrechen  können erwidert werden“, sagte Hague. „Ich denke nicht, dass diese Situation annehmbar ist.“

Der Weltsicherheitsrat wolle zudem keine Verantwortung für eine Beilegung der Syrien-Krise übernehmen, äußerte Hague.

http://de.rian.ru/security_and_military/20130826/266736533.html

Türkei wird sich jeder Koalition gegen Damaskus anschließen

Die Türkei wird sich jeder Koalition gegen Assads Regime anschließen, selbst wenn es keine offizielle Entscheidung des UN-Sicherheitsrates geben wird, sagte der türkische Außenminister Ahmet Davutoğlu.

Derzeit besprechen 36-37 Länder diese Alternativen. Wenn eine Koalition gegen Syrien im Laufe dieser Besprechungen gebildet wird, dann werde die Türkei dieser Koalition beitreten“, so Davutoğlu.

Ankara habe sich seinen Worten zufolge immer dafür stark gemacht, dass die Internationale Gemeinschaft auf Grundlagen von UN-Entscheidungen handelt, aber in diesem Fall sei die Regierung bereit, andere Varianten in Betracht zu ziehen, wenn der UN-Sicherheitsrat keine Entscheidung über Ausübung von Druck auf Damaskus träfe.

http://german.ruvr.ru/news/2013_08_26/Ahmet-Davuto-lu-Turkei-wird-sich-jeder-Koalition-gegen-Damaskus-anschlie-en-7022/

Cameron fordert schnelles Eingreifen von Obama

Barack Obama erwägt nach dem verheerenden Giftgasangriff in Syrien einen Militärschlag gegen Diktator Assad. Der britische Premier Cameron drängt den US-Präsidenten zum Handeln: Die Intervention müsse schnell erfolgen. Im Gespräch ist ein einmaliger Angriff von Nato-Schiffen auf Stellungen des Regimes…

http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-cameron-fordert-schnelles-eingreifen-von-obama-a-918542.html

Islamisten wollen Giftgasangriff rächen

Im syrischen Bürgerkrieg will die islamistische Rebellengruppe Al-Nusra-Front für die mutmaßlichen Angriffe mit Chemiewaffen Vergeltung üben. “Die alawitischen Dörfer werden den Preis für jede chemische Rakete zahlen, die unser Volk in Damaskus getroffen hat”, sagte der Kommandeur der Al-Nusra-Front, Abu Mohammed al-Dschawlani, in einer im Internet veröffentlichten Audiobotschaft. “Zusätzlich werden wir tausend Raketen vorbereiten, die wir auf ihre Städte feuern, um das Massaker in Ghuta bei Damaskus zu rächen.”…….

http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-08/syrien-al-nusra-alawiten-rache

Frankreich droht Syrien mit “Reaktion der Stärke”

Frankreich hat der syrischen Führung mit einer harten Reaktion gedroht, sollten sich die Vorwürfe eines Chemiewaffeneinsatzes nahe der Hauptstadt Damaskus bestätigen. In diesem Falle wäre eine “Reaktion der Stärke” notwendig, die über eine “internationale Verurteilung” hinausgehe, sagte Außenminister Laurent Fabius den Sendern RMC und BFMTV. “Ich will nicht präziser sein”, fügte Fabius hinzu. Eine Frage nach möglichen Luftangriffen beantwortete er nicht, doch schloss er den Einsatz von Bodentruppen in Syrien aus.

http://www.sueddeutsche.de/politik/nach-mutmasslichem-giftgas-angriff-frankreich-droht-syrien-mit-reaktion-der-staerke-1.1751926

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen