Leser mundtot machen?“ – Spiegel, SZ und FAZ …

Heiko Maas, Zensur, Hate-Speech und Fake-News
Zensieren Spiegel Online, FAZ und Süddeutsche ihre Leser?

Leser mundtot machen?“ – Spiegel, SZ und FAZ sperren bei Russland-Themen ihre Foren

Zensieren Spiegel Online, FAZ und Süddeutsche ihre Leser? Zumindest beim Thema NATO-Russland kann dieser Eindruck entstehen, denn bei 90 Prozent der Artikel zu diesem Thema waren die Kommentarfunktionen abgeschaltet – in seinem bei Telepolis erschienenen Artikel “Kampf um die Leserforen” legt der Journalist Paul Schreyer genau das offen.

Im Vorfeld des NATO-Gipfels kochen die Emotionen hoch, die Lesermeinung scheint aber bei drei der größten deutschen Medien unerwünscht zu sein. Paul Schreyer hat den Monat Juni analysiert und dabei festgestellt, dass im Schnitt nur etwa zehn Prozent der Artikel zum NATO-Russland-Konflikt, die bei Spiegel Online, der FAZ und der Süddeutschen Zeitung erschienen sind, zum Kommentieren freigeschaltet waren. Bei Spiegel Online waren es Artikel wie „Provokation über der Ostsee: Russische Maschine soll durch estnischen Luftraum geflogen sein“ (7. Juni) oder „Nato: Stoltenberg warnt vor russischen Expansionsplänen“ (16. Juni).

Sputnik hat die Chefredakteure von SPON, FAZ und SZ um eine Stellungnahme gebeten, bisher gab es aber keine Reaktion. Mit dem Telepolis-Journalisten Paul Schreyer sprach Sputnik-Korrespondentin Ilona Pfeffer.

Herr Schreyer, auf Telepolis ist ein zweiteiliger Artikel von Ihnen erschienen, in dem Sie aufdecken, wie führende deutsche Medien wie Spiegel Online und FAZ bei strittigen Themen wie NATO und Russland die Kommentarfunktion für die Leser sperren. Wie sind Sie auf dieses Thema gestoßen? Beobachten Sie dieses Phänomen schon länger?

Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/politik/20160706/311196466/zensieren-russland-themen.html

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

4 Kommentare

  1. Nun zum Thema Zensur im Spiegel und der Springerpresse kann ich ganz konkret etwas sagen:
    Als die Finanzkrise 2006-2007 abzusehen war, oder besser gesagt Krisen, begann ich im Spiegel mit dem Kommentieren.
    Der Spiegel profiierte auch davon, da hochwertige Kommentare am Werk waren und manche Kommentarleisten hatten Leserzahlen, die in die Millionen gingen, was natürlich auch zu entsprechenden Einnahmen bei Spiegel führte. Ich dachte zu dieser Zeit noch blauäugig gutdummmenschlich, dass es die Journalisten nicht besser wüssten und nur drauf gestoßen werden müssten.Da wurde ich schnell eines besseren belehrt.
    Egal wie, es hatte seinen Wert, denn zu dieser Zeit wusste noch fast niemand über das Finanzsystem, das Zins-Geld-Schuldensystem Bescheid und konnte so durch eine damals Handvoll Menschen gut verbreitet werden.
    Die Zensur war anfangs noch relativ gering und schwankte insbesondere von Thema zu Thema. Ich würde mal sagen so etwa bei 10 Prozent. Je weiter sich allerdings die Lage dahin entwickelte, dass die Medienartikel klar durch die Kommentare widerlegt wurden stieg die Zensur sprunghaft an, insbesonere alle Themen wo es um politische Korrektheit ging, oder der rechtliche Stand Deutschlands.
    Von weit über 20 000 Kommentare, (viele natürlich sehr kurz, oder mit Links versehen kurzmeldungen) wurden etwa 5700 veröffentlicht und von denen wurden dann noch einmal etwa 3700 oder mehr rausgelöscht, also noch eine ungeheure aufwendige Nachzensur.
    Die Zensur lag gegen Schluss bei über 90 Prozent, bei manchen Themen bei nazezu 100 Prozent.

    Ich wandte mich dann der Welt zu, da diese auch eine gute Verbreitung hatte und es war anfangs eine niedrige Zensurquote, auch etwa 10 Prozent, welche aber dann auch sprunghaft anstieg. Anfangs liess die Welt sogar noch Kommentare mit der rechtsstaatlichen Stellung und den rechtlichen Fragen des Deutschen Reiches, des Völkerrechts, der BRD durch, was aber sehr schnell endete, da es nicht widerlegt werden konnte. Selbstverständlich gefielen auch keine Kommentare mit der Frage nach eine gültigen Medienlizenz des völkerrechtlichen deutschen Staatssubjektes, welche ebenfalls nicht vorgelegt werden konnten, selbstverständlicherweise, wo ich doch ihre eigenen Alliierten vorlegte. Die absolute Sperre kam dann, als ich Herrn Kellerhoff, den Historiker der Welt, auffortderte die Dokumentation zur juristischen Offenkundigkeit des Holocaust vorzulegen, welche eigentlich jedem Urteil beiliegen müsste, oder mindestens der Verweis hierauf.
    Zensurquote hier vorher dann auch schon bei über 90 Prozent. Dabei wurden keinerlei Kommentare mit extremistischen Inhalt geschrieben, wie sich jeder denken kann, welche meine Artikel kennt.
    Auch wurde die sogenannten positiven und negativen Bewertungen manipuliert.
    Fazit:
    Also von freier Meinung in der BRD kann und konnte zu keiner Zeit eine Rede sein, sondern es ist eine bodenlose Farce, was da passiert, vielfach völkerrechtswidrig, staatsrechtlich widrig, sogar grungesetzwidrig, aber trotzdem konnte in der kurzen Zeit, in der es etwas offener gestaltet wurde, viel in die breite Öffentlichkeit getragen werden, vom Geldsystem, der Frage des deutschen Goldes, was als Verschwörungstheorie, abgetan wurde anfangs den staatsrechtlich-völkerrechtlichen Fragen und und und den vielen Themen rundherum.

  2. http://www.gemeinde-neuhaus.de
    http://www.nestag.at
    Deutschland braucht / sucht einen Friedensvertrag zum
    WK I. (Buch mit Informationen auch als kostenlose PDF)

    Fast alle Probleme im Land lassen sich auf den fehlenden
    Friedensvertrag zurückführen. Dann wären wir nicht mehr
    besetzt, sondern wir wären souverän und wieder frei !

    Die BRD sieht sich als alleinige handlungsfähige
    Präsenzform des „Deutschen Reiches“.

    https://www.youtube.com/watch?v=ws4JuLOH8Ks

    Nachrichten-03-02-2012-BRD-Rechtsnachfolger des Dritten Reiches.

    Solange wir dies u.a. durch sogenannte “Wahlen” bestätigen,
    wird es so sein.
    Wir können uns, wie das Buch beschreibt,
    selbst organisieren und damit der BRD den Rücken
    zukehren.
    Dann sind wir, der Souverän, die handlungsfähige
    Präsenzform. Wichtig ist es die reaktivierten Gemeinden
    aus dem Vertrag zu nehmen und geschäftsfähig zu werden.
    Das heißt, daß über fünfzig Prozent der Bundesstaatsangehörigen
    die staatliche Gemeinde bestätigt (gewählt) haben.

    Gemeinde und Städtereaktivierung bei BewusstTV

    https://www.youtube.com/watch?v=u9T97IZyYBU

    • Die BRD ist kein Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches. Was soll der Unsinn? Als was sich die BRD sieht ist völlig unerheblich, sondern was sie ist. Eine alliierte Verwaltungszone nach Militärproklatmation Nr.2 , welcher sich nach dieser Proklamtation als Staat bezeichnen darf, was auch für die sogenannten Bundesstaaten gilt. Also eine Verwaltungszone, welche kein Staat ist, aber sich als solchen bezeichnen darf.

Kommentar hinterlassen