Libyen – Der Angriff auf Sirte ist fehlgeschlagen – Übergangsrat im Chaos

NATO setzt ihre Aktivitäten in Syrien aus
NATO-Gipfel - Afghanistan
Da hat wohl einer Sorgen -- Abdelhakim Belhadj

Dr. Christof Lehmann

04. Oktober 2011

Übersetzung von Politaia.org

Gestern starteten die NATO und die NTC-Söldner den bisher heftigsten Angriff auf das strategisch und wirtschaftlich wichtige Sirte und rückten bis in die Außenbezirke der Stadt vor. Nach schweren Kämpfen kam der Angriff heute Morgen ins Stocken. Obwohl in anderen Städten die Gefechte weitergingen, war es in Sirte relativ ruhig, was den Schluss zuläßt, dass der TNC kaum noch Reserven hat. Während der mit aller Macht durchgeführte Angriff wohl ein Versuch ist, wenigstens einen Sieg vor dem NATO-Treffen in zwei Tagen zu erringen, hört man aus gut informierten Kreisen, dass der Übergangsrat (TNC) in äußerstes Chaos versinkt. In einer Pressekonferenz heute am Morgen “bat” der Al-Kaida Führer Abdelhakim Belhadj die Bevölkerung in Tripolis um Hilfe, “Stabilität, Gesetz und Ordnung” wiederherzustellen und die Waffen beim Militärrat von Tripolis abzuliefern.

Am 6. Oktober kommen die Führer der NATO zu Beratungen zusammen, wie sie mit ihrem nordafrikanischen Vietnam weiter zu verfahren gedenken. Während die Situation im Süden Libyens relativ stabil ist, toben in Bengasi und anderen Städten im Norden die Kämpfe weiter. Ansonsten war die Situation relativ ruhig. Bengasi ist mit Ausnahme des Zentrums befreit, wo TNC-Kämpfer schwer belagert werden. Eine Gruppe von Stammesältesten schwor dort ewige Rache, nachdem sie ein Video von über 200 Morden gesehen hatten, welche durch die Al-Kaida-Truppen des TNC begangen wurden.

Es scheint so, dass der TNC gestern alle verfügbaren Truppen für den Angriff auf Sirte konzentriert hat. Unter dem Schutz von leichtem und schwerem Artillieriefeuer vom Land und von der See und unter dem Schutz der NATO-Luftunterstützung bewegten sich die TNC-Kämpfer zu ihren vorgeschobenen Stellungen, nahmen einige Vororte von Sirte ein und erlitten dabei schwere Verluste. Wie unsicher die Lage für die TNC-Kämpfer ist, wird dadurch deutlich, dass ein TNC-Kommandeur, der einen gerade gefallenen TNC-Kommandeur ersetzten sollte, heute Nacht in einer speziellen Operation des libyschen Militärs getötete wurde.

Trotz des hohen Einsatzes von Personal und Material geriet der Angriff ins Stocken und die Angreifer des TNC entblößten sich als Ziele für die Spezialeinheiten des libyschen Militärs, der Stammesmilizen und der Verbündeten aus ganz Nordafrika.

Laut einem russischen Geheimdienstmitarbeiter, der die Situation vor Ort in Libyen beobachtet, gaben die Krieger der Tuareg gestern eine Demonstration ihrer Fähigkeiten im Wüstenkampf. Der Mann erzählte dem Stalinist Life Journal, dass aus abgehörten NATO-Kommunikationskanälen bekannt wurde, dass 2  AV-8B Harrier II und zwei Eurofighter Jets vom italienischen Flugzeugträger Garibaldi Guiseppe umsonst nach dem Grund für die Zerstörung von 35 Panzern und Schützenpanzerwagen suchten. Die Zerstörung der Ziele im Intervall von 5 Minuten wurde als Ergebnis eines Luftangriffs interpretiert, obwohl keine Radarsignale für einen solchen vorhanden waren. Bei einer genaueren Inspektion der Fahrzeuge wurden die Überreste von französichen Panzerminen gefunden, die laut dem Geheimdienstmitarbeiter von den Tuaregs unter die Fahrzeuge plaziert worden waren.

Heute nacht erhielt nsnbc Informationen, dass die Reste des TNC – nachdem 90% ihrer Mitglieder ausgestiegen sind – in äußerstes Chaos versinken. Die Libysche Jugendbewegung, welche kürzlich dem TNC den Krieg erklärte, hat mit einer Ermordungskampagne gegen Kollaborateure des TNC und des Militärrats von Tripolis unter Führung Belhadj begonnen. Gestern wurde ein Richter in seinem Haus ermordet, der für harte Urteile gegen Offiziere der legitimen libyschen Regierung bekannt war. Das Haus des Richters befindet sich in einer der “sichersten” und bestbewachten Gegenden von Tripolis und ist nur wenige hundert Meter von der dänischen Botschaft entfernt.

Während einer Pressekonferenz an diesem Morgen bat Abdelhakim Belhadj die Einwohner von Tripolis, ihre Waffen abzuliefern, damit der Militärrat von Tripolis bzw. die Libysche Islamische Kampfgruppe (LIFG) “Recht und Ordnung”  zum Zwecke des Aufbaus demokratischer Institutionen herstellen könne. Verzweifelte Worte, bedenkt man, dass der TNC vor nicht allzu langer Zeit “Demokratie innerhalb von 20 Monaten” versprach. Seine Worte werden höchstwahrscheinlich ungehört verhallen, angesichts der Erfahrungen, welche die Bevölkerung schon mit “Recht und Ordnung” a la Belhadj machen musste.

Angesichts der Tatsache, dass 90% der Libyer gegen die illegale Okkupation ihres Landes waren und angesichts der zuhnehmenden militärischen Unterstützung aus ganz Nordafrika wäre die beste Möglichkeit, Recht und Ordnung herzustellen, wenn Belhadj, Jibril, Jalil und die NATO aus Libyen verschwinden würden. Was Syrien anbetrifft, so ist die Gründung und massive Unterstützung des Syrischen Nationalen Übergangsrates ein deutlicher Hinweis dafür, wo die NATO ihre nächsten Angriffe plant.

Quelle:

http://www.degaray.com/misc/144-Transitional-National-Counsel.html

The Russian Intelligence source revealed to Stalinist Live Journal, that intercepted NATO communications revealed that two AV-8B Harrier II and two Eurofighter jets from the Italian Carrier Garibaldi Guiseppe were searching in vain for the cause of the destruction of 35 tanks and armored personnel carriers. The destruction of the targets with 5 minutes interval was interpreted as a sign of an attack from the air, though no radar nor infrared signatures could be found. A close inspection of the destroyed vehicles revealed the remains of French made anti tank mines, which according to the same intelligence source had been placed under the vehicles by Tuareg warriors, who are experts in desert stealth guerrilla warfare

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen