Libyens Mordgesellenrat bittet NATO-Terrortruppe um Einsatzverlängerung — Nach dem Sieg??

NATO-Gipfel - Afghanistan
Nortatlantische Terrororganisation -- Erfüllungsgehilfe der Globalen Mafia

Jetzt kommt wohl die Einführung der Scharia mit Hilfe der NATO.

Kommentar: Eine endgültige Entscheidung über den Abschluss oder eine mögliche Verlängerung des Nato-Einsatzes in Libyen ist vom heutigen Mittwoch auf Freitag, dem 28. Oktober, vertagt worden. Wahrscheinlich wird man weiterbomben und noch mehr NATO-Truppen am Boden einsetzen. Schon längst hat die NATO ihr Mandat auch bezüglich der Bodentruppen mißachtet. Vor der schändlichen Ermordnung Gaddafis, der mit einem Konvoi nach Sonnenaufgang von Sirte aus aufbrach ( Sirte soll ebenfalls weißbeflaggt gewesen sein – offenbar hatte man über die Übergabe der Stadt verhandelt), hatten britische und französische Spezialeinheiten Sirte umringt.  Dies berichtete der Journalist Wayne Madsen in der Alex Jones Show am Wochenende. Das hieße aber, dass die NATO ein weiteres und ganz grundsätzliches Kriegverbrechen begangen hat, nämlich den Gegner zusammenzuschießen, nachdem der sich ergeben hatte. Die Aussage von Wayne Madsen ist jedoch noch nicht bestätigt.

Neues über Saif Gaddafi und Moussa Ibrahim:
Der syrische Sender Al Rai TV berichtet am 24. Oktober 2011:
Saif Al Islam Gaddafi und Dr. Moussa Ibrahim sind gesund und zusammen an einem sicheren Ort. Die libysche Armee ist stark und 202 Freiwillige aus Ägypten kamen gestern an. Wir werden in den nächsten zwei Tagen gute Neuigkeiten vom Widerstand hören. Er bestätigte, dass der Konvoi des Märtyrers, Helden und Friedenskämpfers Muammar Gaddafi von sieben Apache-Helikoptern angegriffen wurde.”

http://www.algeria-isp.com/actualites/politique-libye/201110-A6648/libye-des-nouvelles-front-avec-combattant-resistance-alae-octobre-2011.html

MOSKAU, 26. Oktober (RIA Novosti):

Der Chef des libyschen Übergangsrats, Mustafa Abdul Dschalil, hat die Nato aufgerufen, die Operation „Unified Protector“, die das Bündnis eigentlich am 31. Oktober beenden wollte, bis zum Jahreswechsel zu verlängern.

„Jetzt, da wir den Sieg errungen haben, strebt das libysche Volk danach, dass die Nato ihre Operation mindestens bis Jahresende verlängert“, sagte Dschalil am Mittwoch in Katar nach Angaben der Agentur AFP.

Die Nato möge Libyen vor einer möglichen Invasion anderer Staaten sowie vor Splittergruppen der Gaddafi-Kräfte schützen, bat Dschalil bei einem Treffen mit den Generalstabschefs der am Libyen-Einsatz beteiligten Staaten.

Der Nato-Rat hatte am Freitag beschlossen, den Libyen-Einsatz am 31. Oktober zu beenden. Der Kommandeur des Einsatzes, der kanadische General Charles Bouchard, sagte, die Ziele des Militäreinsatzes in Libyen seien erreicht worden. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sprach von einem großen Sieg des libyschen Volkes.

Die Nato hatte seit März Ziele in Libyen bombardiert, um nach eigener Darstellung die Bevölkerung zu schützen. Der Einsatz half den Rebellen beim Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi. Gaddafi, der seit August auf der Flucht war, wurde am 20. Oktober in seiner Heimatstadt Sirte von Rebellen gefasst und unter ungeklärten Umständen getötet.

Am Sonntag verkündete der Nationale Übergangsrat, der bereits von mehr als 60 Staaten als neue libysche Regierung anerkannt worden ist, die Befreiung von der jahrzehntelangen autoritären Herrschaft offiziell. Der Krieg hat Tausende das Leben gekostet und die Wirtschaft des wichtigen Ölstaates ruiniert.

http://de.rian.ru/politics/20111026/261140957.html

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen