Maas-Verbündetes Saudi-Arabien will angeblich „gewaltsamen Tod“ von Journalist Khashoggi zugeben

www.shutterstock.com, LALS STOCK, 277651025

In den USA gibt es seit Dienstag Meldungen, wonach Saudi-Arabien den „gewaltsamen Tod“ des Journalisten Khashoggi einräumen und folglich auch eine eigene Tat zugeben möchte. Darüber berichtete unter anderem „CNN“. Der Journalist gilt als verschwunden und wahrscheinlich tot. Zuletzt war er in der Botschaft Saudi-Arabiens in der Türkei gesichtet worden. Die Türkei hat damit begonnen, diese Botschaft zu „inspizieren“, wie es heißt.

Versehentlich ermordet worden?

Nicht nur „CNN“, sondern auch das „Wall Street Journal“ teilt mit, Saudi-Arabien wolle möglicherweise erklären, dass der Journalist Kashoggi „versehentlich“ im Zuge eines Verhörs zu Tode kam. Kashoggi war als regimekritischer Journalist aufgefallen, sodass sich der Verdacht nach dessen Verschwinden sehr schnell darauf richtete, Saudi-Arabien habe ihn entführt und umbringen lassen.

„CNN“ wiederum berichtet von zwei Quellen, auf die sich deren Aussagen stützen. Dabei betont eine Quelle, der Bericht der Saudis wäre bislang noch nicht fertig. Daher sei es möglich, dass die Aussagen „umgeschrieben“ würden. Mit anderen Worten: Die Aussagen sind bis dato nicht-öffentlich und nicht-offiziell.

Der Bericht ist allerdings ohnehin nicht zu 100 % zufriedenstellend, monieren Beobachter. Denn die zweite Quelle spreche davon, dass die „Operation“ gegen den Journalisten vorgenommen worden sei, ohne dass es „von oben“ einen Einsatzbefehl dazu gegeben haben würde. Die „Verantwortlichen“ müssen demnach damit rechnen, dass sie vom Regime „zur Rechenschaft“ gezogen werden.

All dies jedoch wirft weitere Fragen auf: Kaum vorstellbar, so Kritiker, dass eine Tötung „aus Versehen“ vorkommen könne, wenn es einen derart brisanten Fall betrifft. Zudem würde die Tat fast zu lange verdeckt worden sein. Schließlich ist auch der Umstand, dass die politische Führung davon nichts wissen möchte, zumindest bemerkenswert.

Noch sind die richtigen Worte offenbar nicht gefunden. Der Bericht ist nicht offiziell, sodass lediglich von Mutmaßungen auszugehen ist.



Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

4 Kommentare

  1. Das Geheule der üblichen Einheizmedien ist schon verdächtig, aber nun erklärlich:
    DAS ist schon interessant:

    Ein Propagandist der Muslimbrüder bei der Washington Post: Blogger werfen Fragen zum Fall Khashoggi auf
    https://www.epochtimes.de/politik/welt/ein-propagandist-der-muslimbrueder-bei-der-washington-post-blogger-werfen-fragen-zum-fall-khashoggi-auf-a2677324.html

    Und dann muß es noch einen Artikel dieser Art gegeben haben;
    Der Prinz und der Journalist
    Telepolis-vor 15 Stunden
    Wie das falsche Bild eines massenmordenden Prinzen durch das falsche Bild eines angeblichen “Dissidenten” zerstört wird. 100.000 Tote im …

    ” Alarm: Wo ist “Der-Prinz-und-der-Journalist” hin???
    Ich klickte gerade auf “Abschicken” für einen Kommentar in entsprechenden Forum und bekam eine Fehlermeldung, die Kommentare seine gesperrt … Reload … der ganze Artikel ist weg!
    einer der besten Artikel hier in den letzten Wochen oder gar Monaten!”
    https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Weisshelme-kommen-nach-Deutschland/Alarm-Wo-ist-Der-Prinz-und-der-Journalist-hin/posting-33275985/show/

Kommentar hinterlassen