MAINSTREAM greift Wasserknappheit auf – und Nestlé an

Quelle: shutterstock.com / Ken Wolter / 331412864

Nestlé verdient an der Privatisierung der Wasservorräte in der Welt bestens. Dies haben wir an dieser Stelle mehrfach nachgewiesen. Nun endlich greift auch der Mainstream das Thema auf. Die „Tagesschau“ berichtet über „Geschäfte mit der Wasserknappheit“. Das Geschäft mit dem Mineralwasser sprudele, um im Bild zu bleiben, so stark wie niemals zuvor. Auch bei uns in Deutschland wird immer mehr Mineralwasser hergestellt. In den sogenannten Schwellenländern steigt die Nachfrage nach Wasser in Flaschen immens an – gefördert durch den Umstand, dass die Städte und Regionen nicht über die hinreichende Infrastruktur verfügen. Ein Skandal, der sich noch deutlich verschärfen wird.

Dürresommer auch in Deutschland mit Folgen

Anlass für die Berichterstattung der „Tagesschau“ könnte der Dürresommer gewesen sein, den die Grünen genutzt hatten, um den Klimawandel anzuprangern und zum verschärften Kampf aufzufordern. In Deutschland habe es einen enormen Wassernotstand gegeben. Flüsse würden ausgetrocknet sein. Die Verwaltungen diverser Landkreise sahen sich offenbar gezwungen, der Bevölkerung die Entnahme von Wasser aus den Flüssen zu verbieten.

Es gibt Kommunen, die den Wasser-Notstand erklären mussten. In „Ulrichstein“, so die Tagesschau in ihrem Bericht, wurden sogar Tanklaster benötigt, um der Bevölkerung Trinkwasser zukommen zu lassen.

Die Vereinten Nationen haben dazu eine interessante Statistik: 750 Millionen Menschen sind weltweit vom Zugang zu sauberem Trinkwasser ausgeschlossen. Dies sind gut 10 % der Weltbevölkerung. Ob der Klimawandel diesen Prozess beschleunigt oder nicht, bleibt offen, auch wenn die Tagesschau dies nicht so wiedergibt. In Deutschland wird der Sommer weniger heiß gewesen sein als der Rekordsommer 2003 – also vor 15 Jahren. Die statistischen Tricks der Klimawandel-Ausnutzer sind mit einem Schlag beseitigt.

Nur: Die Privatisierung des Wassers wird zum Problem. Wir haben wie jetzt die Tagesschau aufgezeigt, wie Nestlé durch die Privatisierung etwa im französischen Vittel das Wasser abpumpen kann, der Grundwasserspiegel dadurch sinkt und das Wasser wiederum aus dem Umkreis quasi zurück nach Vittel geliefert wird. Ein absurdes Spiel, das zeigt, wer hier die Macht innehat.



Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

1 Kommentar

  1. Der Zugang zu sauberem Wasser ist ein Menschenrecht.

    Am 28. Juli 2010 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen mit der Resolution 64/292 das Recht auf Wasser als Menschenrecht anerkannt.

    Auf der Heimseite von der UN allerdings ist nichts über die Zunahme der Privatisierung als Problem zu finden…nein, wir wundern uns nicht.

    Wo keine Menschen rumlaufen, sondern Srohfiguren, Sache, juristische Person, Handelsware, Bürge als Bürgschaft verbürgt, für alle Schulden, privater und Verwaltungstechnischer Natur, gilt dieses Recht nicht. Mein Auto, der Kühler braucht ab und zu mal Wasser, aber hat dieser ein Recht darauf ? Nein. So auch die juristische Person, Sache, nach Sach,-u.Handelsrecht, denn es ist eine tote Sache, bei dem 2-beinigen und vierbeinigen Laufwerken ebenso gehandhabt. Im Babylonischen Talmud, auch Tora genannt, hebrew Gesetz genannt, wird sogar der nicht jüdische und diesem Gesetzbuch unterworfene als Vieh, Gojim, bezeichnet, welches entsprechend zu verwalten und zu behandeln gilt.

    Schauen wir doch mal Nestle genauer an, die den Illuminaten, den jüdisch-orthodoxen Juden sehr nahe stehen und schon öfters in den Schlagzeilen stand, mit welchen rüden Methoden Quellen den Menschen abgeluchst werden, ja gut, Kollateralschäden kommen dann mal vor, wer nicht folgen will….Die UN ist Machtlos, da Puppets vom System, die Gerichtshöfe, alle vermutlich besatzt von BAR-Assoziationsmitgliedern, die auf dem Schiff der Royal Admiralty wessen K’tain zu folgen haben ? 3x darf jetzt mal geraten werden…folglich, wird die feindlichen Übernahmen und Privatisierungen von Quellen dementsprechend vom Deck gefegt. Ob das mit fracking gas&oil und anderen Rohstoffen anders ist ? nein, daher werden ja die Handelskriege geführt, flase flage operations hinter dem eigentlichen Kolonialisierungskrieg aus dem Mittelalter,welches eben hinter dem ICL, int.Handelsrecht versteckt, weiter geführt wird, um die Ressourcen, seltene Erden, Öl Gas und vor allem sauberes Trinkwasser, die Erpressbarkeit der Menschen künstlich gewollt am Leben zu erhalten, um Profite und Macht über und aus den 4+1 Elementen der Natur zu besitzen. Geld-Wasser-Energie-Rohstoffe plus Raum. Wer hier die Geschäftsführung hat, beherrscht die gewünschte Weltordnung die sich die zur Sache deklarierte Menschheit zu Untertanen macht und bestimmt, wer leben darf und wer nicht, denn im Handelsrecht kommen Menschenrechte, habea corpus, eben nicht drin vor. Das haben sich die Großlogen der illuminierten Freimaurer bis in die kleinste Dorf-IHK sich passend vorgelegt um daraus privatisierte Profit zu schlagen, zu Lasten der Menschheit und deren Gesundheit. Privatisierung kommt aus dem Lateinischen, privare, rauben stehlen….na was für ein Zufall…Es ist alles BigBusiness, einseitiges um das Volksvermögen und die Gesundheit der Menschen zu zerstören. Begründet werden die stetig steigenden Kosten des Wassers mit den allg, Produktionskosten und Logistik, Umweltschutz, Recycling blablabla,denn die Wasserwirtschaft arbeitet über Lizenzen, gegen Gebühren, die sie von der NGO erhalten. Ein gemeinsames Monopolyspiel um sich am Durst der Menschheit zu bereichern.

    Dürre und langanhaltende Trockenheit eine Folge vom man-made-Vorprozessen wirken als Turbo um die Quellen schneller fließen zu lassen, bis versiegt, die Karawane zieht weiter.

    Doch der Schuß auf dem lande wird langfristig ins eigene Genick erfolgen, denn ihre Logenbrüder der Fracking&Paumping Fraktion verseuchen mit dem toxischen Abwässern in großen Tiefen die Grundwasservorräte die nach oben steigen, ob natürlich oder gepumpt, die dann auf die landwirtschaftlichen Großanlagen abgeregnet werden und somit die lebensmittel vergiften und die Böden unfruchtbar machen, die Menschen krank machen…

    Gegen Nestles unlauteren Geschäftspraktiken weltweit in Punkto Wasser werden sich Schmalspurgerichte sich nicht die Finger schmutzig machen. Eine UN, erst recht nicht, da sie das hohe Lied der Geldgeber singen und zum NWO-System gehören. Nur die Menschen können etwa bewirken, wenn sie es dann wollten. Nur, Nestle ist nicht alleine auf dem Markt, sie mögen zwar die größten sein, doch auf der Titanic 2.0 sitzen noch ganz andere Partner die mit den selben Methoden arbeiten und gemeinsame Geschäfte betreiben. Ob es ein Getränke-Syndikat gibt, oder wasser-mafia, nun, alles denkbar….nur eines darf auch nicht ausser acht gelassen werden, die Unterversorgung mit Wasser, besonders in Alten,-&Pflegeheimen sowie Krankenhäusern ist auch ein Faktum, dessen jährliche Todesfolgen mehrstellig sind. Wenn ein Flieger vom Himmel fällt und 333 Opfer jährlich erinnert zu beklagen sind, über die 666 verdursten Menschen mangels ausreichendem Wasser in den Versorgungshäusern….davon spricht niemand. Im Alter halt eingeschlafen. R.I.P…..hier wird Bevölkerungsreduzierung praktiziert, im Wissen, dass keine Anklage wegen Völkermord erfolgen kann…da, Kapitalverbrechen von vorne herein kategorisch ausgeschlossen wird, schlafende Hunde weckt halt keiner so gerne, und, weil es ein Kaitalverlust ist, der abgechrieben wird und durch neue Geburtsurkunden und Hypothekenverträge wieder zurück gedeckt.

    Wer sich das Nestle Netzwerk der angeschlossenen Lebensmittelhersteller in Verbindung mit den Illuminaten anschaut, dem wird sehr schnell klar, Rothschild hat die Weltmacht über das Geldwesen und Nestle über Lebensmittel, beide sitzen zusammen aber auf den selben Sofa und tauschen die Schecks aus.

    Das Thema sauberes Trinkwasser und die man-made-Knappheit füllen die Heimseiten dennoch bleibt es ein Kriegs,-u.Aufstandsgrund, denn ohne Mampf kein Kampf und ohne Wasser keine Energie, doch die man-made-Zerstörung und industrielle Verseuchung sowohl der Groß-Ind. und auch durch den ahnungslosen und in die Verwöhnung getriebene Verbraucher sind nur Puzzlesteine vom ganzes Desaster, welches eines Tages die Menschen einholen wird und nur diejenigen, die Geld haben und an sauberen Seen leben, werden eine Überlebenschance haben, und klar, diejenigen leute, die sich die Quellen wie auch immer unter den nagel gerissen haben und vom Elend dann profitieren.

Kommentar hinterlassen