Massenmord beim Haddsch

Exklusiv – Gordon Duff und Nahed Al Husaini VT -Bürochef von Damaskus     (Auszug v. politaia)

Dutzende Diplomaten, Wissenschaftler und politische Führer aus dem Iran sind verschwunden, angeblich tot oder gewaltsam entführt von Saudi-Arabien. Es geschah nach dem diesjährigen Haddsch als Teil eines Terroranschlags durch Israel und Saudi-Arabien und hatte Tausende Tote zur Folge.

Regierungsquellen aus dem Iran und dem Irak beschuldigen Saudi-Arabien, in Tateinheit mit den Sicherheitsorganen des Staates Israel den Mina-Panikvorfall während des diesjährigen Haddsch orchestriert zu haben.

Hochrangige Geheimdienstquellen sprechen davon, dass Saudi-Arabien und Israel bereits Monate vor den Ereignissen die Visa-Anträge durchforsteten, um die Opfer auszuwählen. Trotz gegenteiliger saudischer Behauptungen gibt es keine Schätzungen über die Toten und “Vermissten”, die von weniger als 3500 Toten sprechen, wobei eine zusammenfassenden Aufstellung auf fast 9000 Opfer kommt.

Eine anonyme Geheimdienstquelle:

“Einige wurde bereits vor dem Mina-Vorfall aufgegriffen, andere in Hotels oder am Flughafen. Als das Chaos anfing, begannen saudische und israelische, als Pilger verkleidete Sicherheitsbeamte die vorbestimmten Personen haufenweise zu ermorden, wobei sie kleine Kanister dabei hatten, welche Giftgas oder eine giftige Flüssigkeit enthielten.”

Die Leichen der Ermordeten wurden von verschiedenen Stellen aufgesammelt und viele wie die verschmutzte Kleidung der Panikopfer auf dem Müll geworfen….

……………………………

Unter den wichtigsten vermissten Iranern befinden sich:

  • der iranische Botschafter für den Libanon Ghadanfar Rukin Abadi
  • der iranische Botschafter für den Libanon Abdullah Zeighami
  • der stellvertretende Chef der Aufklärungsabteilung der Revolutionsgarden Dr. Ali Asghar Foldghar
  • der Chef des strategischen Forschungszentrum der Revolutionsgarden Ahmad Fheem,
  • Spitzenbeamte des Außenministzeriums

u.v.a.m.

Zwei Leichen wurden gefunden:

eine gehörte zum iranischen Botschafter für Slowenien Mohammad Rahim Aqayyi Boor, die andere zum irakischen General Isamil Hamid Zaer, Chef der Verbrechensabteilung im Innenministerium.

Der iranische Außenminister Hassam Amir Abdullahyan forderte die saudischen Behörden auf, das Schicksal von 344 vermissten Iranern aus der iranischen Pilgermission offenzulegen…..

Quelle:

http://www.veteranstoday.com/2015/10/26/saudis-and-israelis-stage-hajj-stampede-in-terror-plot/

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen