Merkel-Regime will die Propagandasteuer erhöhen

Schlaraffenland ARD: Im Durchschnitt 9.000 Euro Vergütung pro Mitarbeiter
Merkel-Regime will die Propagandasteuer erhöhen

von Katja Wolters

Nach Angaben des Fachblatts „Medienkorrespondenz“ könnte der sogenannte Rundfunkbeitrag im Jahr 2021 über 19 Euro monatlich betragen (heute: 17,50 Euro oder 210 Euro pro Jahr). Das Magazin beruft sich auf Informationen von Teilnehmern einer Sitzung der „Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten“ (KEF), die schon am 24. Februar stattfand. Aufgrund von Mehreinnahmen könnte dem Schock kurioserweise eine vorübergehende Senkung der Abgabe um 29 Cent pro Monat vorausgehen, über die die Ministerpräsidenten im Sommer entscheiden wollen. Der finale Bericht der Kommission soll am 13. April veröffentlicht werden.

Im Jahr 2012 nahmen die Anstalten durch die „Demokratieabgabe“ (WDR-Chefredakteur Jörg Schönenborn) etwa 7,5 Milliarden Euro ein. 2014 waren es 8,3 Milliarden Euro. Seit 2013 wird der Pflichtbeitrag pro Haushalt oder Betriebsstätte erhoben – ob oder wie viele Rundfunkgeräte sich dort befinden, ist nunmehr unerheblich. Die Mehreinnahmen landen auf einem Sperrkonto. Erst zwischen 2017 und 2020 fließen sie in die Finanzierung ein. Die geplante Erhöhung korreliert also mit dem Zeitpunkt, zu dem der Überschuss aufgebraucht sein wird. Man darf nicht vergessen, dass der Apparat auch noch Einnahmen aus Werbung bezieht. 2012 waren es 504 Millionen Euro. Dafür kann man 840 Claus Klebers ein Jahr lang bezahlen. Der ZDF-Chefpropagandist kassiert laut Medienportal meedia.de ein Jahresgehalt von 600.000 Euro – Stand: 2008.

Weiterlesen: http://www.compact-online.de/merkel-regime-will-die-propagandasteuer-erhoehen/

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen