Mietwahnsinn und kein Ende: Enger zusammenrücken

www.shutterstock.com, Khuroshvili Ilya, 434582653

Eine neue Zahl zum Mietwahnsinn lässt aufhorchen. In Deutschland rücken die Mieter nach Angaben der „Welt“ enger zusammen, wenn es darum geht, die eigenen Wünsche an die neuen, teuren Realitäten anzupassen. So wird zusammengefasst, dass statt früher vielleicht 72qm-Wohnungsgrößen nun 45 qm angepeilt würden. Die Menschen wollen indes in den sogenannten Ballungszentren bleiben. Was wiederum ein Teil der Politik ist.

Verdichtung gefördert

Die Mieten in den Ballungszentren steigen und steigen. Daran wird sich nach Angaben in dem Beitrag auch nichts ändern, jedenfalls nicht in überschaubaren Zeiträumen. Der Präsident des Bundesverbandes deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, der GdW, hat dies unmissverständlich betont. Es gebe schlicht zu wenige neue Wohnungen, um das Problem in den Griff zu bekommen.

Die Politik ist zu einem Großteil schuld. Weiterhin. Denn die niedrigen Zinsen haben das Marktgefüge durcheinander gebracht. Immer mehr Kapital ist auch in den Immobilienmarkt geflossen, der daraufhin nicht zu größer werden Anstrengungen bei Neubauten neigte, sondern einfach unter einem Preisanstieg litt.

Die Preise sind das Ergebnis einer fatalen, massiv schuldenorientierten Politik der EU und der Europäischen Zentralbank, der EZB. Zudem aber hat auch die deutsche Politik Fehler gemacht. Die Infrastruktur auf dem Land gilt teils als erbärmlich. Der Bahnverkehr wird vielerorts seit vielen Jahren stillgelegt, die großen Verbindungen auf ICE-Strecken von Nord nach Süd gefördert.

Der Ausbau des Netzes zum Empfang von Daten ist auf der Strecke geblieben – Deutschland rangiert hier europaweit bestenfalls im Mittelfeld. Und die ärztliche Versorgung wird dünner. Dies ist ein Ergebnis der fehlenden Anreize, die der Staat lange hätte setzen können. Weshalb dieselben Pauschalen gezahlt werden, wenn es deutlich weniger Patienten gibt, bleibt ein offenes Rätsel. Die Krankenhäuser in der Fläche werden reihenweise geschlossen oder in ihren Leistungen eingeschränkt – weil die Kliniken nicht profitabel genug arbeiten. So wird aus dem kleinen Kreislauf mit lediglich niedrigen Zinsen und hohen Immobilienpreisen in den Ballungsräumen ein großer Kreislauf.

Deutschland rückt zusammen. Unfreiwillig.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen