„Migrantenfreie Zone Osteuropa“? Warum gibt Viktor Orbán Soros Pläne bekannt?

Schnapsdrossel Juncker empfängt Zersetzungsspezialisten Soros
George Soros

„Migrantenfreie Zone Osteuropa“? Warum gibt Viktor Orbán Soros Pläne bekannt und warum helfen westliche Medien dabei?

vom Presselügenclub am 24. Oktober 2017

Wenn Regierungsoberhäupter nicht (mehr) in die globale Agenda des US-Imperiums passen, werden sie in den US-hörigen Westmedien üblicherweise als „irre“, „verrückt“ und „gefährlich“ gebrandmarkt. Auch Ungarns alter und neuer Staatschef Viktor Orbán bekam gestern von der CIA-gelenkten BILD-Zeitung das Prädikat „irre“ verliehen. Es sei ein „irrer Auftritt“ Orbáns gewesen, weil er Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“ erklärt hatte. (Quelle: BILD, 23.10.2017)orbanovic_bild

Und damit nicht genug: Der ungarische Ministerpräsident klärte auch einmal mehr darüber auf, dass die jüngsten Flüchtlingsströme nach Europa eine planmäßige Invasion sind, die von einer globalen „Finanzmacht“ gesteuert wird, um aus Europa einen „Mischkontinent“ zu machen. Ein „Spekulanten-Imperium“ habe die EU und einige ihrer wichtigsten Mitgliedsstaaten in „Geiselhaft“ genommen. Den Namen des Geostrategen und US-Spekulanten George Soros nannte Orbán in seiner Rede dieses Mal nicht, aber er macht ansonsten in letzter Zeit keinen Hehl daraus, dass er Soros für einen der Hauptverantwortlichen hält, die Europa mit der Migrationswaffe unterdrücken und die nationalen Identitäten in Europa vernichten wollen.

„Nur wir leisten noch Widerstand“, sagte Orbán mit Verweis auf Ungarn, Tschechien, die Slowakei und Polen, die allesamt die EU-Quoten zur Zwangsverteilung von Asylanten ablehnen. Wo er Recht hat, hat er Recht. Tatsächlich leistet der Westen Europas keinerlei Widerstand mehr, ganz im Gegenteil: In der Bundesrepublik Deutschland beispielsweise wird die Invasion der Migrantenmassen von den politischen Verantwortlichen regelrecht herbeigesehnt und nach Kräften gefördert – und zwar nicht erst seit Merkels Zeiten. Der Plan, der laut Orbán geschmiedet wurde, um aus Europa einen Mischkontinent zu machen, ist ja schon sehr alt und wurde nach Ende des Zweiten Weltkrieges von den westlichen Machteliten unter Führung des US-Imperiums um Rockefeller und Kissinger sofort wieder aufgegriffen.

Orbán hat diesen Plan nun noch einmal sehr deutlich beim Namen genannt. Oder war es mehr eine offizielle Bekanntgabe? Auf jeden Fall scheint an dem Plan mehr dran zu sein, als es der Normalbürger bisher ahnte. Das zeigt auch die typische Reaktion westlicher Medien, die Orbáns Aussagen als „Verschwörungstheorien“ (BILD, 23.10.2017) oder gar als „antijüdische Rhetorik“ wie zu NS-Zeiten (t-online, 24.10.2017) bezeichnen. Solche pawlowschen Reflexe der Journaille sind ein sicheres Indiz dafür, dass an der Sache mehr dran ist, als man zugeben will.

Weiterlesen



Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

1 Kommentar

  1. Migrantenfreie Zone Osteuropa? Wer sich daraus keinen Reim machen kann, sollte sich (insofern dies früher bereits geschehen ist) Das falsche Ost-West-Paradigma und das Ende der Freiheit in Erinnerung rufen. Oder mit Hilfe dieser Stichworte eigene Recherchen führen. Nichts ist so, wie es scheint. ;-)

Kommentar hinterlassen