Mit der richtigen Ernährung gegen Demenz

www.shutterstock.com, LightField Studios, 1272287107

Demenz bzw. Alzheimer gilt als Erkrankung, die – auch – erblich bedingt ist. Dementsprechend wurde die Krankheit lange Zeit eher stiefmütterlich behandelt. Da auch keine Therapie möglich schien, galt Alzheimer wohl als weitgehend unbeeinflussbar. Jetzt haben – auch – die US-Neurologen Ayesha und Dean Sherzhai einem Bericht von „Focus“ nach in ihrem Buch „Die Alzheimer-Lösung“ den Einfluss von „hirngesundem Essen“ beschrieben.

„Als Ärzte und Forscher, die sich mit dem Lebensstil ihrer Patienten beschäftigen, können wir die Bedeutung der Ernährung für die Gesundheit des Gehirns gar nicht genug betonen“, so die Ärzte im Vorwort des Buches.

Das hirngesunde Essen, so heißt es, sei in erster Linie „vegan“

Das Essen, das Menschen zu sich nehmen sollten, ist dem Buch und den Forschungsergebnissen nach in erster Linie vegan. Die 20 bedeutendsten Lebensmittel:

  • Avocado: Die enthalten einfach ungesättigte Fette, die sich beim Gehirnaufbau sowie für den Blutfluss eigneten
  • Blattgemüse: Hierin enthalten – pflanzliche Antioxidantien, Folsäure, Betacarotin, Lutein sowie Vitamin E. Diese Nährstoffe seien ebenfalls positiv mit der Hirngesundheit konnotiert.
  • Blaubeeren: Nach einer Studie mit 16.000 Krankenschwestern entstand die These, der Konsum von Blaubeeren würde den „Niedergang“ der Kognition um 2,5 Jahre hinauszögern.
  • Bohnen: Nährstoffe wie Antioxidantien, Phytonährstoffe, pflanzliches Eiweiß, Eisen und weitere Mineralien sollen sowohl die Langlebigkeit fördern als auch die Wahrscheinlichkeit für einen Schlaganfall senken. Zudem senke der Cholesterinspiegel und der Blutzuckerspiegel würde reguliert.
  • Brokkoli: Laut den Ergebnissen einer Studie mit 13.000 Frauen würde der Gedächtnisverlust bei regelmäßigem Verzehr reduziert.
  • Gewürze: Zimt, Nelken, Majoran, Safran, Muskatnuss, Estragon oder auch Nelken würden die Entgiftung des Gehirns fördern.
  • Kaffee: Hiermit würde ein wichtiger Wirkstoff, Acetylcholin, aktiviert.
  • Kräuter: Minze, Koriander, Dill, Oregano, Petersilie oder Thymian würden im Vergleich zu Nüssen und Beeren die Zehnfache Menge an Antioxidantien enthalten.
  • Kurkuma
  • Leinsamen: Leinsamen enthält entzündungshemmende pflanzliche Omega-3-Fettsäuren, die zudem den LDL-Cholesterinspiegel senken.
  • Natives Olivenöl: Ersatz für gesättigte Fette
  • Nüsse: Quelle für ungesättigte Fette und „nachweislich“ wirksam gegen das Demenz-Risiko
  • Omega-3-Fettsäuren
  • Pilze: Verbesserungen der Immunität insgesamt und Reduktion von Entzündungen in Blutgefäßen. Besonders empfohlen: Braune Champignons, die als Vitamin-B-12-Quelle gelten.
  • Quinoa: Vollständige Proteinquelle, zudem mit Mineralien, die als wichtige Bausteine für das Hirn gelten
  • Samen wie Chia oder die Sonnenblume
  • Süßkartoffeln: Blutzuckerregulierend, entzündungshemmend
  • Tee: Melisse, Minze und Hibiskus sollen entzündungshemmend sein
  • Vollkorngetreide: Energielieferant – auch für das Gehirn – durch „gute“, da „komplexe“ Kohlenhydrate
  • Zartbitterschokolade: Blutdrucksenkend, Sauerstoff- und Nährstofflieferanten für das Gehirn.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen