Monsanto muss in Brasilien mit Milliardenbußen rechnen

"Keine Krebs-Gefahr durch Pestizid" - Wie Monsanto die US-Umweltschutzbehörde kontrolliert

Monsanto muss damit rechnen, demnächst bis zu 7,5 Milliarden Dollat an Bauern  zahlen zu müssen, denen der Konzern ihre rechtmäßig verdienten Einkommen stahl und ihre kleinen Geschäfte ruinierte. Es begann alles mit einer monumentalen Klage von 5 Millionen Bauern gegen Monsanto, die auf Schadensersatz für ihre finanziellen Verluste durch irrwitzige Saatsteuern klagten, welche viele Familien in den Ruin trieben.

Im April befand ein brasilianisches Gericht, dass Monsanto uneingeschränkt für die Rückzahlung von exorbitanten Summen zu haften habe, welche die Firma den Bauern seit 2004 abgenötigt hatte – mindestens 2 Milliarden Dollar. Danach legte Monsanto Berufung ein und der Fall wurde bis zu einer weiteren Anhörung beim lokalen Gericht in Rio Grande do Sul vertagt.

Erst kürzlich jedoch hat der brasilianische höchste Gerichtshof bestimmt, dass jede Entscheidung eines lokalen Gerichts auf nationaler Ebene anwendbar sei. Das Ergebnis ist, dass Monsanto nun noch größere Schadensersatzsummen zu gegenwärtigen hat. Die jetzt drohenden Entschädigungssummen belaufen sich auf 7,5 Milliarden Dollar.

Gerichts- und Strafverfahren treffen die Firma weiterhin schwer und untergraben die Fundamente des Agrargiganten. In Frankreich wurde Monsanto der chemischen Vergiftung für schuldig befunden, nachdem bekannt wurde, dass ihre Unkrautvernichtungsmittel zu neurologischen Schäden führen. Vor kurzem musste Monsanto 93 Millionen an Dioxin-Opfer in West-Virginia zahlen.

Die Urteile gegen Monsanto beflügeln viele Geschädigte des satanischen Konzerns, ebenfalls tätig zu werden und dass Wissen um die kriminellen Machenschaften des Verbrecherunternehmens geht um die Welt. Es ist dieselbe Firma, die Sklavenringe betrieb, in denen die Arbeiter gezwungen wurden, 14 Stunden täglich auf den Äckern zu schuften, ohne diese verlassen zu dürfen.

Der Eugeniker und Impfneurotiker Bill Gates, der an Monsanto beteiligt ist, dürfte über die finanziellen Sorgen der Firma “not amused” sein. Aber vielleicht laufen die Geschäfte  Mordfirma XE Services (Blackwater) besser, welche durch Monsanto aufgekauft wurde. Irgendwie muss man das Geld ja wieder hereinholen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen