NATO-Aufmarsch durch Deutschland: Die Karawane rollt

www.shutterstock.com, Dmitry Vesto, 191942825

Nach einem Bericht auf „augengeradeaus.net“ macht sich die U.S. Army bereit für einen stärkeren Aufmarsch durch Deutschland hindurch. Die USA haben demnach ohnehin ihre Präsenz in Europa in den zurückliegenden beiden Jahren erheblich ausgebaut. Nun soll die „Operation Atlantic Resolve“ dies mit „zwei zusätzlichen US-Kampfbrigaden“ eindrucksvoll demonstrieren.

Viel Geld für die US-Army

Die US-Army hat dem Bericht zufolge ohnehin schon sehr viel Geld in den Kassen – bezogen auf die „European Deterrence Initiative“, die auf die „Verteidigung“ Europas oder in Europa abzielt. 2017 standen der Truppe bereits 3,4 Milliarden Dollar zur Verfügung, im laufenden Jahr sind es bereits 6,7 Milliarden Dollar.

In den kommenden Wochen sollen nun weitere Aufmärsche durch Deutschland sowie in Deutschland stattfinden. „Teile der Panzerbrigade“ sollen vom Anlandehafen in Antwerpen „quer durch Deutschland zum Haupt-Stationierungsort Zagan in Polen“ auch auf den Straßen in Deutschland „zurückgelegt“ werden. Die Route führt durch Nordrhein-Westfalen, durch Niedersachsen, durch Sachsen-Anhalt, Brandenburg und schließlich auch Sachsen. Diese Präsenz solle abschreckenden Effekt haben, wie der deutsche Brigadegeneral Hartmut Renk als Organisator betont. „Wir wollen jedem potenziellen Gegner deutlich machen, dass es gegen die NATO und NATO-Europa keine militärische Option gibt“.

Der hier zitierte Bericht vermutet indes, dass die Abschreckung nicht nur mit Blick auf Russland vorangetrieben wird, sondern sich auch an die Bevölkerung in Deutschland richtet, um die Sinnhaftigkeit dieser Aufmärsche zu verdeutlichen. So halten die Truppen in verschiedenen Kasernen an – um ggf. die „Leute zu informieren“.

Unter dem Strich bleibt stehen, dass die US-Präsenz in Richtung Osten und dabei auch in Deutschland offensichtlich wieder vorangetrieben wird. Donald Trump hatte in seinen öffentlichen Äußerungen betont, die US-Truppen würden sich insgesamt zurückziehen. Offensichtlich geht es hier nicht um direkte Kriegsvorbereitung – dies würde nicht in aller Öffentlichkeit angekündigt. Und dennoch sind dies nach Meinung von Beobachtern kritische Signale.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

2 Kommentare

  1. Wer nicht aus der Geschichte lernt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen….

    Ich schreibe lieber nicht
    “Die Besatzer führen ihre Vasallen Gassi.” …aber so kann Es auch gedeutet werden.
    “Die Napoleonische Armee (Armée napoléonienne) setzte sich aus der Infanterie, der Kavallerie, der Artillerie und den dazugehörenden Diensten zusammen. Sie stand im Dienst des Ersten Kaiserreichs, bestand von 1803 bis 1815 und war in den Koalitionskriegen zwischen 1805 und 1815 eingesetzt. Zusammengestellt war sie aus Soldaten Frankreichs und aus den während der Revolutionskriege annektierten ausländischen Departements (z. B. das Rheinland) und aus den Armeen der Vasallenstaaten. Königreich Neapel, Königreich Italien (1805–1814), Königreich Holland, Königreich Westphalen, Großherzogtum Berg, Herzogtum Warschau der Weichsellegion, der irischen Legion und die Kontingente des Rheinbundes. Dazu kamen fremde Hilfstruppen (troupes étrangères) aus Polen, Litauen, der Schweiz, Dänemark und Irland. Die Armee der Kolonien, wie die Armee des Inneren waren mit der Garde nationale für den Schutz der Küsten verantwortlich. ..”
    https://de.wikipedia.org/wiki/Napoleonische_Armee
    “..Auf dem Höhepunkt des Kaiserreichs bestanden die Truppen die nach Russland marschierten in ihrer Mehrheit nicht aus Franzosen, sondern aus Kontingenten von mehr als 20 verschiedenen Nationalitäten. Zu den 300.000 Franzosen, Holländern und Belgiern kamen 95.000 Polen (kommandiert von General Prinz Józef Antoni Poniatowski), 35.000 Österreicher (kommandiert von Karl Philipp zu Schwarzenberg), 25.000 Italiener, 20.000 Sachsen, 20.000 Preußen (kommandiert von General Grawert, dann von Ludwig Yorck von Wartenburg), 17.000 Westfalen, 15.000 Schweizer und 3500 Kroaten. Außer den Polen, den Österreichern und den Preußen standen die Fremdenkontingente unter französischem Kommando. ..”

    Und wer jetzt sagt, dass Das damals “Franzosen” waren, Dem sei gesagt, dass die Bridersch der verd(r)eckten Hände die “Nationen” nur als Tarnung betrachten.

  2. Zitat: “Der hier zitierte Bericht vermutet indes, dass die Abschreckung nicht nur mit Blick auf Russland vorangetrieben wird, sondern sich auch ~~an~~* die Bevölkerung in Deutschland richtet, um die Sinnhaftigkeit dieser Aufmärsche zu verdeutlichen. So halten die Truppen in verschiedenen Kasernen an – um ggf. die „Leute zu informieren“.” * Markierung KdM

    Der Wurm liegt hier im Detail. Dieser repräsentative Aufmarsch richtet sich weniger “an” als vielmehr gegen und auch nicht bezogen auf “die Bevölkerung in Deutschland” sondern auf die deutsche Bevölkerung , was keinesfalls dasselbe ist. Hier werden wieder Wischiwaschi-Formulierungen benutzt, die am Kern der Sache vorbei gehen. :roll:

    Zitat: “Die US-Army hat dem Bericht zufolge ohnehin schon sehr viel Geld in den Kassen – bezogen auf die „European Deterrence Initiative“, die auf die „Verteidigung“ Europas oder in Europa abzielt.”

    Sicher. Nur sollte man dabei auch gleich mit erwähnen, dass dieses Geld größtenteils aus einer vom deutschen Steuerzahler gespeisten Quelle stammt. Unfreiwillig wohlgemerkt, siehe SHAEF-Gesetze. In Mafia-Kreisen nennt man ähnliche Dinge Schutzgeld-Erpressung :cool:

    Zitat: “Diese Präsenz solle abschreckenden Effekt haben, wie der deutsche Brigadegeneral Hartmut Renk als Organisator betont. „Wir wollen jedem potenziellen Gegner deutlich machen, dass es gegen die NATO und NATO-Europa keine militärische Option gibt“.

    Soso. Wie “deutsch” ist denn dieser Brigadegeneral nun wirklich? Seit Flinten-Uschis Säuberungsaktion dürfte sich sogut wie kein einziger mehr im Generalsrang befinden, der auch nur ansatzweise die Bezeichnung deutscher Patriot verdient. Ein Hartmut Renk kann mir als Absolvent einer höheren Militärschule nicht glaubhaft machen, er wüsste nicht über die tatsächlichen Sachverhalte Bescheid. Mithin lügt er wie gedruckt. Wer rührt denn schon jahrelang die Kriegstrommel? Die Russen sicher nicht. Und wenn Russland weiterhin (auch mit Hilfe der atlantigbrückenhörigen Lügenmedien) in die Enge getrieben wird, dann muss die Russische Föderation irgendwann – wenn alle diplomatischen Anstrengungen auf keinen Resonanzboden stoßen – militärisch darauf reagieren. Und dann werden sie sich garantiert nicht von solchen Hansels da einschüchtern lassen.

    Welchen Einfluss kann der wachsame, nichtzombifizierte Deutsche auf diese Entwicklung nehmen? Das hängt von vielen Faktoren ab. Eine Frage lautet da: Gibt es in jener von der Leyen gelassenen “Bundeswehr” Einheiten, Organisationen oder hochrangige Offiziere, auf deren Loyalität und Unterstützung das deutsche Volk noch zählen kann? Ich sage mal mit gebotener Zurückhaltung: Bedingtermaßen ja. Was gleichzeitig heißt: Den größten Teil dieser privatisierten, zunehmend multikulti-genderpervertierten Söldner- “Arm eh” kann man – aus Sicht autonom denkender Biodeutscher – getrost in die Tonne treten. Das ist leider so. :-(

    Was kann man dann tun? Zunächst soweit wie das möglich ist, Einfluss auf die veröffentlichte Meinung nehmen. Mit ausgewogen kritischen Kommentaren (die so gestaltet werden müssen, dass sie die Zensur überstehen). Focus online, WELT.de . meta-tagesschau de. usw. Aber darüber hinaus auch in “Alternativen Medien” Präsenz zeigen. An Stammtischen und Konferenzen teilnehmen. Neue Kontakte knüpfen. Erfahrungen austauschen etc. Jedes in youtube veröffentlichte Video disliken, welches kriegsverherrlichende Werbespots enthält. etc etc

Kommentar hinterlassen