Obergrüner Robert Habeck offenbart unglaubliche fachliche Mängel….

www.shutterstock.com, 360b, 1429423265

Der Grünen-„Chef“ (oder Co-Chef, je nach Betrachtungsweise der Spitze der grünen Partei) Robert Habeck hat in einem Beitrag zum „Bericht aus Bonn“ einen erheblichen fachlichen Mangel gezeigt, der die ganze Inkompetenz der Partei belegt – nach Meinung von Kritikern. Es ging um die beschlossene „Pendlerpauschal-Erhöhung“ von 30 auf 35 Cent je gefahrenem Kilometer als Ausgleich für steigende Benzinpreise im Rahmen des Klimaschutzpaketes der GroKo. Habeck stellte darauf ab, dass die Differenz von 5 Cent zum bisherigen steuerlich anerkennungsfähigen Betrag größer sei als die Bezinpreiserhöhung um vielleicht 3 Cent. Dies sei ein Anreiz, um mehr zu fahren. Diese Annahme ist lächerlich falsch, wie einige Überlegungen zeigen.

1. Literpreis und Kilometer-Steuer unterschiedlich

Habeck schien zunächst bereits die Basis der Berechnung zu vergessen. Die Pendlerpauschale bezieht sich auf einen Kilometer Strecke und würde um 5 Cent angehoben. Das wiederum ist eine andere Berechnungsgrundlage als die Anhebung des Benzinpreises. Dabei geht es nur um jeweils einen Liter, von dem Habeck nicht wissen kann, für wie viele Kilometer Strecke erreichen kann. Äpfel und Birnen miteinander zu vergleichen ist in diesem Fall allerdings noch fast zu verharmlosend ausgedrückt.

Habeck zur Hilfe: Bei einem Verbrauch von 6 Litern pro 100 Kilometern würden bei 3 Cent Literpreiserhöhung 18 Cent je 100 Kilometer mehr verlangt. Dies wären pro Kilometer also nicht 3 Cent, sondern 1,8 Cent.

2. Pauschale ist nur die Basis der Steuerkürzung

Zudem ist die Pendlerpauschale allerdings nur die Basis der Steuerkürzung, die real stattfindet. Hier kommt es auf die Grenzsteuersätze der Steuerbürger an. Der Grenzsteuersatz liegt der Einfachheit halber vielleicht bei Gutverdienern bei 33 %. Also würde bei einer Aufwertung der Pauschale um 5 Cent ein Betrag von fast 1,7 Cent steuerlich gespart – also weniger als die Erhöhung des Benzinpreises. Herr Habeck scheint die grundlegenden Steuerprinzipien nicht zu kennen.

3. Pauschale gilt für alle Mobilitätsformen

Zudem aber gilt die Pauschale für alle Verkehrsmittel. Unabhängig davon also, ob Sie zu Fuß gehen, mit dem Fahrrad, Motorrad, dem Auto oder den öffentlichen Nahverkehrsmitteln fahren. 5 Cent höhere Pendlerpauschalen erhält jeder. Das hat mit dem Benzinpreis nichts zu tun.

Der Grünen-Protest ist offensichtlich inhaltlich vollkommen sinnfrei. Mehr Skurrilitäten lesen Sie hier.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen