Österreichischer Bundespräsident : Überlebenskampf wird schwierig

Österreichs Bundespräsident Heinz Fischer
Österreichs Bundespräsident Heinz Fischer

Bundespräsident Fischer wagt düstere Prognose

Beim noch amtierenden Bundespräsidenten von Österreich, Heinz Fischer, liegen angesichts der Asyl-Krise die Nerven blank und er spricht vom Überlebenskampf Europas. In bisher nicht gekannter Offenheit und ohne jeden vorgegaukelten Optimismus spricht er am Donnerstagabend, 25. Februar 2016, Klartext: „Europa kann sicher überleben. Wir sind ja nicht todkrank. Wir können überleben. Und ich glaube wir werden auch überleben. Aber es wird schwierig sein!“

Eine so negative und mutlos vorgetragene Rede ist von Spitzenpolitikern selten zu hören. Doch gerade aus dem Amt scheidende oder längst im sicheren Ruhestand gebettete Ex-Politiker neigen dazu, Einblick hinter die Kulissen zu gewähren. So sagte auch der ehemalige deutsche Kanzler Helmut Schmidt im Jahr 2005, mehr als zwanzig Jahre nachdem er als Kanzler die Gastarbeiter-Bewegung mit ins Leben rief: “Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden. Als Mittel gegen die Überalterung kommt Zuwanderung nicht in Frage. Die Zuwanderung von Menschen aus dem Osten Anatoliens oder aus Schwarzafrika löst das Problem nicht. Es schafft nur ein zusätzliches dickes Problem”. Deutschland habe sich damit in den vergangenen 15 Jahren übernommen. „Wir sind nicht in der Lage gewesen, alle diese Menschen wirklich zu integrieren“, sagte Schmidt. „Sieben Millionen Ausländer in Deutschland sind eine fehlerhafte Entwicklung, für die die Politik verantwortlich ist.“

Bundespräsident Heinz Fischer, Parteimitglied der Sozialdemokraten (SPÖ), tat in seiner Amtszeit nichts gegen den fortschreitenden Exitus Europas und seiner Völker. Jetzt, wenige Wochen vor seinem Rücktritt, ist ihm in einem TV-Interview entfahren, was er Zeit Lebens zu verschleiern suchte und mit Verbal-Akrobatik vertuschte. Europa befindet sich gerade in diesem Jahr in einem sozialen und wirtschaftlichen, noch viel mehr aber menschlichen und ethnischen Überlebenskampf. Dass ein Bundespräsident das zugibt hilft den Betroffenen zwar nicht weiter, es ist aber dennoch erstaunlich …

Bildschirmfoto 2016-02-26 um 08.13.30
Die erste Ausgabe 2016

Die erste Ausgabe des Print-Magazins Info-DIREKT im Jahr 2016 beschäftigt sich brandaktuell genau mit diesem Thema: Der große und geplante Austausch der Völker Europas, vergleichbar mit dem traurigen Schicksal der Indianer.  Abonnenten erhalten das Magazin in den nächsten Tagen auf dem Postweg. Wer noch nicht abonniert hat, kann dies kostengünstig und unkompliziert hier machen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

9 Kommentare

  1. http://www.focus.de/finanzen/news/wir-verteidigen-europas-werte-ingenieure-auf-realschulniveau_id_5016680.html
    Selbst in einer Elitegruppe, Ingenieurstudenten aus den Golfstaaten, ist ein großer Unterschied erkennbar: Deren Kompetenzen liegen um zwei bis vier Schuljahre hinter denen vergleichbarer deutscher Ingenieurstudenten. Diese Ergebnismuster untermauert eine jüngst in Chemnitz durchgeführte Studie: Asylbewerber mit Universitätsstudium wiesen in mathematischen und figuralen Aufgaben einen Durchschnitts-IQ von 93 auf

  2. Das östereichische Heeres-Nachrichtenamt warnt in einem von mehreren Medien zitierten „Geheimpapier“ vor einem weiteren Anstieg der Flüchtlingszahlen. Ohne Veränderungen an den EU-Außengrenzen sei „eine Wiederholung des Migrationsszenarios des Jahres 2015 wahrscheinlich“, zitiert die „Presse“ das Papier. – derstandard.at/2000032014078/Fluechtlinge-Heeres-Nachrichtenamt-warnt-vor-Szenario-wie-2015

    http://derstandard.at/2000032014078/Fluechtlinge-Heeres-Nachrichtenamt-warnt-vor-Szenario-wie-2015

  3. Französische Bauern buhen Hollande aus – Medien

    Der französische Präsident François Hollande ist auf der Pariser Landwirtschaftsmesse mit Pfiffen und Beschimpfungen empfangen worden. “Tritt zurück”, “Nichtsnutz”, “Mistkerl” und “Idiot” riefen die Landwirte am Samstag, wie der Nachrichtensender France Info am Samstag nach Angaben von SPIEGEL Online berichtete. … 2 Landwirte verhaftet

    http://de.sputniknews.com/panorama/20160227/308129263/frankreich-bauern-hollande-proteste.html

  4. Kommentar zu unserem YouTube Video: Gemeindeaktivierung
    https://www.youtube.com/watch?v=UeniO41W_Bo
    holybiophoton vor 10 Monaten
    Habe alle “Reichsbürger” für Spinner gehalten, bis dann … ein Schock.
    Ich arbeite auch ehrenamtlich im Gemeinderat und habe nach einer
    offiziellen Anfrage (mehr aus „ Spaß“ und als erwartetes
    Gegenargument für meine weitere Demontage von den Spinnern)
    bei der für uns zuständigen Stadt erfahren dürfen, dass bereits 1990
    (nach der “Wiedervereinigung” mit Mitteldeutschland) alle Kommunen,
    Gemeinden und Städte über 40.000 Einwohner offiziell darüber
    informiert wurden, dass man sich nun als Verwaltungsorgan selbst
    privatrechtlich organisieren und absichern muss, da sich die
    Rechtsstellung und Gerichtsbarkeit im Zuge der “Wiedervereinigung”
    in der BRD existentiell und grundlegend im Status quo geändert hat.
    Ab dann lief das lange Zeit unverständliche „Privatisierungsprogramm“
    auch in Deutschland auf Hochtouren. Amtswesen, Post, Bahn,
    Energieversorger usw. etc. pp. wurden sukzessive still und ohne
    großes Tam-Tam, fast heimlich “umgestellt“ auf Firmenrecht,
    Handelsrecht frei von jeglichem Staatswesen. Den wahren Grund
    hat man selbstverständlich gezielt unterschlagen. Der Grund war
    und ist schlicht und ergreifend, dass mit der “Wiedervereinigung” von
    Teilen Deutschlands (quasi alle Gliedstaaten des 1. Deutschen
    Reiches, Länder wie Preußen, Bayern usw. – nebst allen Provinzen
    und Gemeinden – bis auf Berlin) per sofort wieder ihre volle
    Souveränität erlangt hatten, frei von jeglichem Besatzungsstatut
    waren!
    Ein Kulturschock für mich! Wie gesagt – bis auf Berlin!

    Das heißt, dass alle Länder in den Rechtsstand von vor 1918
    und in den Grenzen und Gebieten von vor 1937 gestellt wurden.
    Mangels Information und Organisation der ursprünglichen
    Gemeinden sind wir nur noch lange nicht alle handlungsfähig.
    In 2013 war die Gemeinde Neuhaus die erste Gemeinde
    (Körperschaft), welche es nach Vorbereitungen in 2011
    angegangen ist. Es folgten zunächst 2 weitere Gemeinden –
    und bis dato arbeiten bereits 550 Gemeinden
    (Zahl leider noch unbestätigt) an der Wiederherstellung
    ihrer Selbstverwaltung, kündigen alle Verträge mit der
    BRiD-Verwaltung. Wir haben am 14.04.2015 die nächste
    Gemeinderatssitzung zur substitutionellen Vorbereitung nach
    Legitimitätsprinzip als unabhängige Gemeindeverwaltung, als
    von Stadt, Provinz und Land oder Staat unabhängige
    selbstverwaltete Körperschaft.

    Warum wohl, können seit vielen
    Jahren sogar Polen und Russen (z.B. aus Königsberg)
    mit Nachweis ihrer Abstammung in Deutschland aus vor
    1914 bei uns Harz 4 beantragen – und bekommen das Geld
    auch anstandslos? Einige sind gar so gut informiert, dass
    sie sich neuerdings sogar auf das alte gültige Recht berufen und
    bekommen die gültigen Sozialhilfesätze von über 1.100,00 Euro
    für den ersten Bedürftigen im Monat! Wenn das hier die Runde
    macht, dann gute Nacht!
    Doch recherchiere bitte selbst! Der BRiD NGO Verwaltung als
    Sub-Treuhänder der UN schwimmen täglich mehr Felle weg.
    Man flüchtet sich hektisch und kopflos in das EU-Firmen-Konstrukt
    um uns die wahren Möglichkeiten mehr und mehr zu verbauen.
    Ich denke es wird ein “sehr heißer Sommer” in Deutschland werden.
    Ja, auch und vor allem der Friedensvertrag mit noch 53 Ländern aus
    dem Weltkrieg hängt vor allem an Deutschland, und bekommen wir
    den endlich zustande, dann kann die ganze Scheiße der Nato und ihren
    Erfüllungsgehilfen beendet werden, das Spiel wäre aus, oder zumindest
    in der Art nicht fortzuführen. Denn 70 Jahre Waffenstillstand hat nichts
    mit Frieden zutun! Und nein, wir werden auch dann weiter unseren
    Arsch bewegen müssen und uns an Regeln und Gesetze halten müssen,
    unsere Brötchen wie gehabt erarbeiten müssen. Nur dann in friedlicher
    Kooperation auf Augenhöhe mit realer Entlohnung – und nicht mehr als
    Sache, als Personal, Stimmvieh und Kapitalsklave und ansonsten
    nutzlose überzählige Esser ohne Anspruch auf Menschenrechte
    und Menschenwürde im Hamsterrad laufen müssen.
    Bitte sagt das möglichst vielen Menschen, vielen Dank. Gruß Noris

    (Anmerkung der Gemeinde Neuhaus i.W.: Wir benötigen nur den Friedensvertrag
    mit den drei Mächten zu WK I und Italien. Der sogenannte WK II war die Fortsetzung des
    WK I durch Waffenstillstandsbruch mit Handelsfirmen/Ländern – siehe auch unser Buch auf der
    Seite: http://www.gemeinde-neuhaus.de kostenlos als PDF-Datei)

Kommentar hinterlassen