Präsident Mursi und Führer der Muslimbrüder festgenommen

MOSKAU, 04. Juli (RIA Novosti).

Die Führung der ägyptischen Armee hat die Festnahme des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi offiziell bestätigt, meldet AFP.

Wie ein nicht genannter Armee-Sprecher mitteilte, erfolgte die Festnahme im Zusammenhang mit einer möglichen Erhebung einer Anklage gegen Mursi.

Am Mittwoch hatte die ägyptische Armee den islamistischen Präsidenten abgesetzt und die Verfassung provisorisch außer Kraft gesetzt. Der Chef des Verfassungsgerichts des Landes, Adli Mansur, wurde beauftragt, in der Übergangszeit die Pflichten des Staatschefs auszuführen.

Der abgesetzte Präsident war mit dem Beschluss der Militärs nicht einverstanden und rief seine Anhänger auf, „Rechtsverletzungen“ nicht zuzulassen.

Inzwischen ist bekannt, dass mindesten 300 Vertreter der Bewegung Muslimbrüder festgenommen wurden, darunter der oberste Chef der Bewegung, Muhammed Badia und sein Vize Rashad al-Bayumi sowie der Vorsitzender der auf der Basis der Bewegung gegründeten Partei der Freiheit und Gerechtigkeit, Saad al-Katatni.

http://de.rian.ru/politics/20130704/266422225.html

******************************************************

Demokratie in Kairo: Muslimbruderschaft foltert politische Opponenten

Artikel vom 12. Dezember 2012

14-Jähriger zeigt seine Wunden am Kopf und am Bauch, letztere von einem Messer verursacht

Die Muslimbruderschaft, eine nachgewiesenermaßen vom Geheimdienst gesteuerte Organisation und ein Liebling des Council on Foreign Relations (CFR) und der Globalisten, hat bewiesen, dass sie nicht besser ist, als das Regime von Hosni Mubarak und seiner Nationaldemokratischen Partei.

“Islamistische Anhänger des Präsidenten Mohamed Morsi ergriffen letzte Woche Dutzende ihrer politischen Gegner, setzten sie fest und schlugen sie. Sie wurden stundenlang mit gefesselten Händen auf dem Pflaster außerhalb des Präsidentenpalastes festgehalten und zum Bekenntnis gezwungen, dass sie für Geld Gewalt bei den Protesten gegen den Präsidenten eingesetzt hätten,” schreibt David Kirkpatrick.

Ägyptische Aktivisten sammelten Beweise von den Mißhandlungen und veröffentlichten sie auf Twitter und Youtube. Mehr Details erhalten Sie in diesem Bericht des Egyptian Independent.

Der ägyptische Polizeistaat wurde unter Sadat (der auf der Gehaltsliste der CIA stand) und Mubarak aufgebaut. Er wird jetzt von der Muslimbruderschaft weitergeführt.

Die Geschichte der Muslimbruderschaft

Während des Dritten Reiches hatte Hitlerdeutschland die Muslimbruderschaft als Waffe gegen die Briten in Ägypten und im Nahen und Mittleren Osten unterstützt. Marc Erikson beschreibt die Nazi-Wurzeln der ägyptischen Muslimbruderschaft wie folgt:

“….. als der italienische und deutsche Faschismus in den 1930er und 1940er Jahren im Nahen und Mittleren Osten angesichts der britischen und französichen Kontrollmächte größeren Einfluss zu gewinnen versuchte, erwuchs daraus eine Zusammenarbeit zwischen die faschistischen Agenten und islamischen Führern. Während der Arabischen Revolte in den Jahren 1936 bis 1939 entsandte Admiral Wilhelm Canaris, der Chef der Deutschen Abwehr, Agenten und Geld, um die palästinensischen Aufstände gegen die Briten zu unterstützen, so wie das auch der Gründer der Muslimbruderschaft und “oberster Führer” Hassan al-Banna tat. Eine Schlüsselperson in dem faschistisch-islamischen Nexus und eine Vermittlungsperson für die Nazis und al-Banna war der Großmufti von Jerusalem Haj Amin el-Husseini. [1]

Nach der Niederlage Deutschlands ging der britische Geheimdienst daran, die Kontrolle über die Muslimbruderschaft zu übernehmen. Schlussendlich entschieden die Briten aus finanziellen und anderen Erwägungen heraus in den 1950er Jahren, die ganze Angelegenheit mit der Muslimbruderschaft ihren Kollegen von der CIA zu überlassen. [2]

Laut dem ehemaligen Nazi-Forscher vom US-Justizministerium John Loftus “evakuierte die CIA in den 1950er Jahren die Nazis aus der Muslimbruderschaft nach Saudi-Arabien. Dort angekommen wurden die führenden Köpfe – wie etwa Dr. Abdullah Azzam – zu denLehrern in den Religionsschulen. Sie kombinierten ihre Nazi-Doktrinen mit diesem seltsamen islamischen Kult, den Wahhabismus.”[3]

“Jedermann denkt, dass der Islam diese fanatische Religion ist, aber das ist nicht der Fall,” fährt Loftus fort. “Sie denken, dass der Islam – die saudische Version des Islam – die typische Form des Islam ist, aber das ist nicht wahr. Der wahhabitische Kult ist mehr als 60 Mal von den muslimischen Nationen als Ketzerei verdammt worden. Aber als die Saudis reich wurden, erkauften sie sich Ruhe. ….Wahhabismus wird nur von den Taliban und in Saudi-Arabien praktiziert – so etram ist der Kult. Er hat nichts mit dem Islam zu tun. Der Islam ist eine sehr friedliche und tolerante Religion….” [4]

Loftus identifiziert die Bedeutung dessen, was heute aus den Schatten tritt und sich anschickt, Ägypten (unter dem Muslimbruder Morsi) und den sogenannten Syrischen Nationalkongress (SNC) zu übernehmen, der in Wirklichkeit von der Muslimbruderschaft dominiert wird. In der Öffentlichkeit wird der SNC von “politisch mehr korrekten” Leuten wie Bassma Kodmani präsentiert. Kodmani, die die Sprecherin für auswärtige Angelegenheiten des SNC war zweimal beim Bilderberger-Treffen…. [5]

Der bizarrste und alarmierenste Gesichtspunkt der US-finanzierten Regimewechsel……. ist das wiederkehrende Muster der Machtübernahme durch die Repräsentanten der düsteren salafistischen Bruderschaft.

Informierte Quellen besagen, dass eine von den Saudis finanzierte sunnitische Muslimbruderschaft die Mitglieder des SNC dominiert, der wiederum von Hillary Clinton und Frankreichs Hollande gestützt wird. Die syrische Muslimbruderschaft ist mit der ägyptischen Muslimbruderschaft des Präsidenten Morsi verbunden, der kürzlich auf dem NAM-Gipfel im Iran öffentlich den Sturz Assads forderte; dies ist ein logischer Schritt, zumal seine Muslimbrüder im gegenwärtigen SNC dabei sind, die Macht zu übernehmen. Die Saudis – so geht das Gerücht – sollen auch den Aufstieg der regierenden islamistischen Ennahda-Partei in Tunesien finanziert haben [6] und finanzieren nachgewiesenermaßen den von der Muslimbruderschaft dominierten SNC. [7]

Bezeichnend für die wahren Absichten dieser Muslimbruderschaften und der verwandten Dschihadisten ist heutzutage die Tatsache, dass sie sofort nach der Machtergreifung den Schleier der Mäßigung und Versöhnung fallen lassen und ihre gewalttätigen Wurzeln enthüllen. Man kann das heute in Ägypten unter der Herrschaft des Muslimbruders Morsi sehen.

Der arabische Frühling

Der sogenannte Arabische Frühling hat nichts mit “Demokratie” zu tun oder der Stärkung der Araber und Muslime. Der Arabische Frühlung wurde der arabischen Welt von den – durch die Globalisten gesteuertenNGOs aufgehalst und stellt nur einen Tapetenwechsel dar, der die alten Kontrollinstrumente durch den Islam fanatischer Sunniten austauscht, wobei dieser sich letztendlich als effektiver in der Gewaltherrschaft herausstellen wird, als es Mubarak oder Sadat je waren.

Der verantwortliche Mann beim CFR, welcher die Muslimbruderschaft und ihre fanatischen Islamisten in Ägypten, Tunesien, Marokko, Jordanien und Libyen als die neue politische Zukunft im Mittleren Osten charakterisiert, ist Ed Husain. “Man freut sich in Washington, das traditionelle Feinde Amerikas nun zu Freunden geworden sind. Ich verstehe dieses Gefühl und unterstütze es,” schrieb Husain. “Nachdem ich mich über ein Jahr lang für Belange der Muslimbruderschaft eingesetzt habe, hat es mich sehr gefreut, dass ich eine Delegation ihrer Freiheits- und Gerechtigkeitspartei (FJP) zu Treffen mit dem CFR in New York and Washington empfangen durfte.”

“Ich denke, wenn sich die Muslimbruderschaft in eine größere Koalition einbringt, allerdings unter der Voraussetzung, dass sie den Friedensvertrag mit Israel respektiert, dass sie (dann auch) den Westen respektiert und die Menschenrechte,” sagte er zu Fox News im letzten Jahr.

Quellen:

http://www.infowars.com/democracy-in-cairo-muslim-brotherhood-tortures-political-opponents/

http://www.politaia.org/kriege/salafismuscia-syrien-kommt-nach-russland-teil-ii-und-iii/

http://www.politaia.org/sonstige-nachrichten/verbrecher-soros-und-die-zivilgesellschaft/

***************************************************

[1] Marc Erikson, “Islamism, fascism and terrorism (Part 2),” AsiaTimes.Online, November 8, 2002.

[2] Ibid.

[3] John Loftus, “The Muslim Brotherhood, Nazis and Al-Qaeda,” Jewish Community News, October 11, 2006.

[4] Ibid.

[5] Charlie Skelton, “The Syrian opposition: who’s doing the talking?: The media have been too passive when it comes to Syrian opposition sources, without scrutinising their backgrounds and their political connections. Time for a closer look …,” The Guardian, UK, 12 July 2012.

[6] Aidan Lewis, “Profile: Tunisia’s Ennahda Party,” BBC News, 25 October 2011.

[7] Hassan Hassan, “Syrians are torn between a despotic regime and a stagnant opposition: The Muslim Brotherhood’s perceived monopoly over the Syrian National Council has created an opposition stalemate,” The Guardian, UK, 23 August, 2012.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen