Protest der Anständigen gegen die EU-Verweigerer….

www.shutterstock.com, vlastas , 572678041

Das EU-Parlament hat sich nun konstituiert, wie es heißt. Es hat sich zur ersten Versammlung nach der EU-Wahl zusammen gefunden. Dabei wurde eine „Hymne“ abgespielt, die wiederum in den Medien als „EU-Hymne“ firmierte. Die Abgeordneten erhoben sich, wobei sogenannten „EU-feindliche“ Parlamentarier aufstanden, sich aber umdrehten.

Beethoven muss als Hymnengeber herhalten

„Komponist“ der Hymne ist mit vielen Jahren Verspätung Ludwig van Beethoven geworden. Dessen „Ode an die Freude“ reklamiert die EU für sich. Kritische Stimmen im Parlament sind der Ansicht, es könne schon deshalb keine EU-Hymne geben, da die EU keinen Staat darstelle, sondern einen Staatenverbund. Insofern sei der Protest gegen die Hymnenverweigerer schon von falschen Voraussetzungen ausgegangen.

Umgedreht haben sich dabei zahlreiche Parlamentsabgeordnete, unter denen sich auch 29 Abgeordnete der „Brexit-Party“ aus Großbritannien befanden. Sie wandten den Musikern ihren Rücken zu.

Die Geste sollte zumindest bei einigen Abgeordneten vor allem einen Protest gegen die Entscheidung darstellen, Carles Puigdemont und zwei anderen Abgeordneten aus Katalonien den Sitz vorzuenthalten. Der war früher Regionalpräsident in Katalonien und ist zumindest der spanischen Regierung ein Dorn im Auge. Aktuell verweigerten es die drei, eine Eid auf die spanische Verfassung abzulegen.

Die Verweigerer selbst bezichtigten sich, soweit sie aus Großbritannien kamen, dafür, dass sie überhaupt teilnahmen. Eigentlich sollten sie nicht da sein, so der prominente EU-Kritiker Nigel Farage. Die „politische Klasse in Großbritannien“ habe das Volk – in der Frage – im Stich gelassen. Die Entscheidung über das Verfahren des Brexit ist noch immer nicht gefallen.

Deshalb haben die Briten an der Wahl teilgenommen und mussten auch die Plätze im Parlament einnehmen. Wenn die Briten wie vorgesehen am 31. Oktober aus der EU ausschieden, würden nur noch 705 statt wie bislang 751 Abgeordnete im EU-Parlament sitzen. Es wird spannend – verfolgen Sie die EU-Politik der kommenden Wochen hier mit.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen