Rede von Saif al-Islam (Gaddafis Sohn) vom 1. September 2011

Rede von Saif al-Islam am 1. September 2011

Übersetzung von Politaia.org (der holprige englische Text war nur mit etwas Phantasie einigermaßen übersetzbar)
Ich spreche nun zu Ihnen von einem Platz außerhalb von Tripolis. Ich möchte unseren Brüdern überall bestätigen, dass es jetzt Mittagszeit ist und wir gerade Al-Azizya besucht haben.  Wir hatten dort ein Treffen mit der Jugend: wir trafen auch Brüder von Wershefana und einige Leute aus Nawahij El Arbaa. Wir besuchten die Gegend um Tripolis und haben Leute gesehen, die guten Mutes sind; wir trafen auch mit einigen jungen Leuten aus den inneren Bezirken wie Abu Sleem und El-Hadba zusammen.

Sie berichteten über die Situation in der Innenstadt, ich möchte den Leuten nochmals versichern, dass wir präsent sind, alles ist in Ordnung, der Kampf geht weiter und der Sieg ist nahe.

Heute haben mir unsere Brüder mitgeteilt, dass ein großes Stammestreffen in Werfalla und in Bani Walid stattfand. Es wurde der mehrheitliche Beschluss gefasst, auf die Drohung der Rebellen und Ratten, Bani Walid mit militärischer Gewalt zu stürmen, wenn die Stämme nicht kapitulierten, folgende Antwort geben: “Zur Hölle mit Euch und zur Hölle mit der NATO. Das ist unser Land und wir leben und sterben hier.”

Werfalla hat keine Angst vor Euch oder Euren Alliierten (NATO), wir fahren mit dem Kampf fort bis zum Sieg, trotz des Umstandes, dass die NATO mehrere Häuser getroffen hat und ganze Familien in der Stadt getötet hat. Aber die Bewohner haben ihre Märtyrer begraben und der Vorfall hat nur ihre Entschlossenheit erhöht.

Zur Lage in Fezzan: Die Gegend ist völlig vereint und steht mit allen ihren Stämmen loyal hinter dem Führer. Dort gab es auch eine Anzahl von Versammlungen mit demselben Ergebnis: Keiner hat Furcht und keiner wird sich ergeben. Sie sagten, dass ihre Väter und Großväter barfuß und nackt die italienischen Kolonialtruppen bekämpften, warum sollten sie jetzt nicht kämpfen?

Was die Drohungen gegen Sirte anbelangt, so haben die Einwohner geantwortet: Versucht nach Sirte reinzukommen. Ihr denkt, dass dies ein Spaziergang ist. Sirte hat 20.000 gut ausgerüstete junge Männer zur Verteidigung und sie stehen bereit. Wir haben in mehreren Etappen  Sirte umgangen und sind im Begriff zu siegen und Gelände zu erobern und sie behaupten, sie würden Sirte nehmen! Das ist eine Medienkampagne , um die öffentliche Wahrnehmung irrezuführen, um Chaos und Konfusion zu erzeugen.

Wir wollen auch den anderen Städten mitteilen, dass wir nicht aufgeben und die Führung in guter Gesundheit ist und dass es dem Führer selbst gut geht und dass wir glücklich sind und alles in Ordnung ist (wir trinken Tee und Kaffee). Wir sind im Lande und verteidigen es.

Es gibt eine weitere Nachricht an unsere Brüder in Tobruk, Al Bayda, Benghasi, El Marj, Zlitan und Tripolis: Sie sollen sich zum loschlagen bereithalten; jeder Platz, der mit Ratten verseucht ist, soll angegriffen werden, Kontrollposten sollen angegriffen und zerstört werden, ihr müsst sie Tag und Nacht bluten lassen, bis dieses Land von diesen bewaffneten Rebellen gesäubert ist. Alle von Euch tragen Verantwortung und Eure Führung ist für Euch verantwortlich.

Alle Libyer sind Muammar Al Gaddafi, alle Libyer sind Saif al-Islam, alle Libyer sind Khamis Muammar. Wo immer Ihr den Feind findet müsst Ihr zuschlagen. Der Feind ist schwach und hat große Verluste erlitten und sie lecken ihre Wunden.

Für diese Lügner ist Bab Al-Azizya eine Militärbasis, die in den letzten 7 Monaten 64 Luftangriffe erleiden musste und diese Militärbasis ist den Massen zugänglich. Wir haben unser Militär in Voraussicht der täglichen NATO-Luftangriffe von dort zurückgezogen. Nach Bab Al-Azizya hineinzukommen oder es zu verlassen hat überhapt keine Bedeutung. Jeden Tag finden Feiern und Musikaufführungen statt und die Leute haben dort Zelte aufgeschlagen. Das Areal ist dem Erdboden gleichgemacht worden und alles Militärgerät wurde anderswohin verlegt.

Die bewaffneten Rebellen versuchen einen Psychologischen Krieg zu führen und die Leute zu ängstigen und zu verunsichern. Ich möchte den Leuten sagen, dass sie keine Angst haben sollen und dass es dem Militär gut geht und die Depots gefüllt sind. Alle Stämme haben Drohungen erhalten: die Tarhoona, die Khums, die Bani Walid, die Sirte, Wershefana, Nawahiy El Arbaa, El Ejilat. Alle diese Stämme habe ich persönlich kontaktiert und sie haben dies bestätigt. Die Drohungen lauten: “Entweder Ihr ergebt Euch oder wir töten Euch”, aber ihre Antwort war:  “Dies ist unser Land, welches wir nicht im Stich lassen und wir kämpfen bis zur letzten Patrone.”

Alles ist in Ordnung und der Sieg wird sehr bals errungen sein, so Gott will. Dies ist unser Land und sie werden es sein, die hinausgeworfen werden mit ihren Handlangern von der NATO, aus Frankreich etc.  Sie sollen ihr Zeug packen und verschwinden. Als Beweis sollten sie sich den Konvoi von Verrätern und bewaffneten Rebellen ansehen, der auf der Al-Shaat-Straße in Tripolis vernichtet wurde. Die Leute in Tripolis kennen die Geschichte, die Anwesenheit von fremden Söldnern und Kämpfern im zerstörten Konvoi, die nicht einmal Araber waren. Sie haben britische Spezialkräfte hereingeholt, die mit ihnen kämpfen und Italiener und Franzosen und andere, die für Geld kämpfen. Wir kämpfen nicht für Geld, sondern für Libyen und das  libysche Volk auf unserem Land.

Was unsere Brüder anbelangt, welche Geständnisse auf Tonband abgegeben haben: Sie haben mich im nachhinein angerufen und erzählt, dass ihre Frauen und Töchter als Geiseln genommen wurden und sie unter Todesdrohungen zu den Aussagen gezwungen wurden. Es wurde ihnen gedroht, das zu sagen, was ihnen aufgetragen wurde zu sagen, andernfalls würden sie ihre Familien umbringen. Die Aussagen bedeuten nichts; sie haben einige Schlüsselfiguren aus der libyschen Regierung ausgesucht, die sich gerade auf ihren Farmen befanden und die aufgewacht sind, als bewaffnete Rebellen sie umzingelt hatten. Man hat sie gefangengenommen und man drohte ihnen: “Entweder sagen Sie, was wir wollen oder wir bringen Ihre Söhne und Töchter um”.

Es ist einer der schmutzigen Tricks der Rebellen, die keine Moral besitzen.

Zur NATO sage ich: “Ihr seid die dümmste Allianz auf der Erde und Ihr seid dumme Leute; ist nicht der Mann, den Ihr in Tripolis installiert habt und der dort für Eure Operationen verantwortlich zeichnet, ein Al-Kaida-Mitglied? Wurde er etwa nicht von der  CIA festgenommen und an Libyen ausgeliefert? Libyen hat ihm vergeben. Ist er etwa nicht ein weltweit gesuchter Terrorist? Nun sitzt er dort mit seinen Kumpels und Freunden und leitet die Operationen. Ihr Dummköpfe unterstützt nun diese Schlangen und hoffentlich werden sie Euch in den Rücken fallen.

Zum Schluss möchte ich unseren Leuten versichern, dass dies, was ich jetzt sage, der vollen Wahrheit entspricht: Während meiner Besuche in Wershefana, Nawahiy El Arbaa und Al Azizya waren die Ratten nirgendwo zu sehen und die Kontrollposten waren nicht besetzt.

Ich rufe meine Leute, die verängstigt sind und im Hause bleiben, sich nicht zu fürchten. Geht hinaus und widersteht dem Feind, Tag und Nacht….wir werden kommen und mit Gottes Willen den Grünen Platz befreien……………….
______________________________________________________________

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen