Saudis bauen Botschaft in Israel

Kommentar: Der bekannte amerikanische Journalist Wayne Madsen hat in einem Interview im Dezember 2010 folgendes gesagt:

“Die Sauds und die Bin Ladens waren enge Verbündete der Bush-Familie, die alles in dem 9/11-Angriff zu gewinnen hatte. Die einzige Möglichkeit, die Rolle der Saud-Familie offenzulegen ist, dass ein saudischer Informant an die Öffentlichkeit tritt; aber das wird möglicherweise erst nach dem unvermeidlichen Sturz der saudischen Monarchie der Fall sein. Wie viele Saudis wissen, marschiert die Saud-Familie nicht nur im Gleichschritt mit den Amerikanern und Israelis, sondern ihre Mitglieder sind auch die Nachfahren einer jüdischen Kaufmannsfamilie , die ursprünglich im heutigen Kuwait lebte. Wahhabismus dient in der Tat den Interessen des zionistischen Israel, die beide Extremismus und Sektierertum betonen, was den Nahen Osten in ständiger Unruhe hält und die Herrschaft der wahhabitischen Sauds und der Zionisten erweitert.” http://www.politaia.org/iran/saudi-arabiens-ein-werkkzeug-des-zionismus/

Kommentar Ende

_________________________________________________

Exklusiv: Saudi-Arabien baut eine Botschaft in Israel

Das Königreich Saudi-Arabien hat mit dem Bau eines gigantischen Botschaftsgebäudes in Israel begonnen, wahrscheinlich das bedeutendste von Tel Aviv.

Offiziell unterhalten die beiden Staaten keine diplomatischen Beziehungen aufgrund der Tatsache, dass Israel 1948 den größten Teil seiner palästinensischen Bevölkerung vertrieben hat (die „Nakba“).

Indessen sieht die Quincy-Vereinbarung, die 1945 zwischen Präsident Roosevelt und König Abd al-Aziz ibn Saud unterschrieben und 2005 durch Präsident Bush und König Fahd erneuert wurde, unter anderem vor, dass das Königreich sich der jüdischen Heimstätte in Palästina (dem künftigen Staat Israel) nicht widersetzen wird [1].palästina_700

König Abdullah finanzierte 2008–09 anstelle von den Vereinigten Staaten die Operation „Gegossenes Blei“ gegen den Gazastreifen [2]. Diese Annäherung setzte der „Peripherie-Doktrin“, nach der Tel-Aviv versuchte, die nichtarabischen Akteure der Region (Iran, Türkei, Äthiopien) gegen die arabischen Länder zusammenzuschließen, ein Ende.

Im November 2013 äußerte sich Präsident Shimon Peres per Video vor dem Sicherheitsrat des Golfes. Die Ratsmitglieder konnten ihm nicht direkt, aber durch Vermittlung von Terje Rød-Larsen Fragen stellen [3].

Zur Zeit führen die beiden Staaten zusammen einen Krieg im Jemen mit einem gemeinsamen Generalstab, der im nicht anerkannten Staat Somaliland eingerichtet wurde [4]. Die gemeinsamen „arabischen“ Verteidigungsstreitkräfte reproduzieren das Konzept des Vertrags von Bagdad, der militärisch auf gleiche Art durch einen Staat kommandiert wurde, der nicht Mitglied ist (im vorliegenden Fall die Vereinigten Staaten).

Zusammen planen sie mehrere Operationen zur Erdölförderung im Jemen und am Horn von Afrika [5].

al-walid-ben-talal-ben
Al-Walid Bin Talal

König Salman hat Prinz Walid Ben Talal (Rangliste fünf der weltweiten Vermögen mit Citygroup, Mövenpick, Four Seasons) als kommenden Botschafter des Königreichs in Tel-Aviv ernannt.

Übersetzung: Sabine

Quelle: http://www.voltairenet.org/article192026.html

[1] Die genauen Bedingungen des Vertrags sind noch immer geheim.

[2] « La guerre israélienne est financée par l’Arabie saoudite », par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 6 janvier 2009.

[3] „Shimon Peres sprach vor dem Golf-Sicherheitsrat Ende November“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 4. Dezember 2013.

[4] „Die gemeinsame “arabische” Verteidigungskraft“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 20. April 2015.

[5] „Exklusiv: Geheime Projekte von Israel und Saudi Arabien“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 22. Juni 2015.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen