Schäuble Kanzler?

DSteuern hinterzogen – weiter so
Schäuble - Agent der Hochfinanz

Die Tage von Bundeskanzlerin Merkel scheinen gezählt. Nun gibt es Gerüchte, dass Wolfgang Schäuble, ESM-Gouverneur und Finanzminister in Personalunion, sie beerben will. Das wäre ein harter Schicksalssschlag für Deutschland.

 von Karl von Francois

Es gibt Gerüchte, Dr. Wolfgang Schäuble, ESM-Gouverneur und Finanzminister in Personalunion, werde nach dem Sturz von Merkel als Kanzler folgen. Gott bewahre Deutschland vor so einem Schicksalsschlag! Denn erinnern wir uns beispielhaft an folgende Äußerungen Schäubles:

„Und  in der Globalisierung brauchen wir andere Formen der internationalen Governance[1] als der Nationalstaat. Der ist vor 100 Jahren mit seinem Regelungsmonopol an seine Grenzen gestoßen[2] und heute schaffen wir was Neues,  ziemlich mühsam, aber nicht so hoffnungslos. Lernen können wir aus unseren Fehlern und Irrtümern. Und deswegen: ich bin bei aller krisenhaften Zuspitzung im Grunde entspannt. Weil,  wenn die Krise größer wird, werden die Fähigkeiten Veränderungen durchzusetzen größer.”[3] [4] (https://www.youtube.com/watch?v=Xganww9S2K0)

„Die Kritiker, die meinen, man müsse eine Konkurrenz zwischen allen Politikbereichen haben, die gehen ja in Wahrheit[5] vom Regelungsmonopol des Nationalstaates aus.

Das war die alte Ordnung, die dem Völkerrecht noch  zugrunde liegt mit dem Begriff der Souveränität, die in Europa längst ad absurdum geführt worden ist, spätestens in den zwei Weltkriegen der ersten Hälfte des vergangen Jahrhunderts. Und wir in Deutschland sind seit dem 08. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen.

Und deswegen ist der Versuch, in (mit) der europäischen Einigung eine neue Form von Governance zu schaffen –  wo eben es nicht eine (nationale) Ebene (ist), die für alles zuständig ist und die dann im Zweifel durch völkerrechtliche Verträge bestimmte Dinge auf andere überträgt – nach meiner festen Überzeugung für das 21. Jahrhundert ein sehr viel zukunftsweisenderer Ansatz, als der Rückfall in die Regelungsmonopolstellung des klassischen Nationalstaates  vergangener Jahrhunderte. ….”(https://www.youtube.com/watch?v=iV3lJtLpZNI)

Diese Aussagen Schäubles sind teils klar, teil kryptisch, teils sprachlich unvollständig.

Was konkret meint er denn mit dem Begriff „Konkurrenz zwischen allen Politikbereichen“? Offenbar soll es keine „Konkurrenz zwischen allen Politikbereichen“ geben, was immer er damit ausdrücken will. Möglicherweise will er sagen, das deuten seine weiteren Äußerungen an, die deutsche Politik müsse sich der europäischen unterordnen.

Obschon Schäuble weiß,  dass das geltende Völkerrecht Nationalstaaten mit Regelungsmonopol voraussetzt und sich hieraus die Souveränität der einzelnen Staaten von selbst erklärt,  zieht er genau diese Rechtslage in Zweifel: Die Souveränität sei vielmehr in Europa durch zwei Weltkriege  „längst ad absurdum“ geführt worden. Seit 1945 sei Deutschland nicht mehr voll souverän gewesen.

Doch dies sind nicht Tatsachenfeststellungen, sondern falsche Behauptungen, mit dem Ziel, die Souveränität der europäischen Nationalstaaten generell in Zweifel zu ziehen. Die beiden Weltkriege haben natürlich nicht die Souveränität der europäischen Staaten ad absurdum geführt, sondern wurden im Gegenteil von diesen zur Verteidigung/Behauptung ihrer jeweiligen Nationalstaaten geführt und dieses Ziel haben die europäischen Sieger-Nationen im Wesentlichen erreicht. Dadurch haben sie auch ihr nationales Regelungsmonopol verteidigt, das ihnen nun Schäuble – unter bewusster Verdrehung der historischen Wirklichkeit – mit verquerer, ja geradezu absurd alberner Argumentation abstreitet.

Für diesen Herrn, der das selbst(mit)verschuldete Migrationsproblem in perverser Weise[6] durch eine neue Benzinsteuer abfinanzieren will[7], diesen gut installierten und immunen Gouverneuer des sakrosankten ESM,  der – wie alle anderen Exponent der NWO (New World Order)[8] – natürlich auch glühender Anhänger der Globalisierung und Befürworter von TTIP ist,  gehören Begriffe und Inhalte wie Volksidentität, souveräner Nationalstaat, nationales Regelungsmonopol bzw. nationale Gesetzgebung und  nationale Verfassung usw.  nicht zu seinem Wertekatalog, auch wenn diese Werte noch (wie lästig, aber so drückt sich Schäuble aus!) im Völkerrecht verankert sind.[9]

Als billiger Ersatz wird nun  – ganz im Sinne der NWO – der „zukunftsweisende Ansatz“ einer „neuen Form europäischer Governance“ geliefert. Unter solch unerträglichem Geschwafel – stets verbunden mit konkreten Schritten in die vorgegebene Richtung – werden derzeit die Grenzen der europäischen Nationen geschliffen und deren Identität zerstört – insbesondere durch gesteuerte  Migration.[10] Denn von den Mächtigen anonym kontrolliertes Chaos ist die Basis der NWO. In Europa soll an Stelle der Nationalstaaten das diffuse und inhomogene Gebilde „Groß-Europa“ treten,  letztlich eine institutionalisierte Ideologie, regiert nicht von gewählten, sondern im Auftrag der Herren der NWO ernannten, unantastbaren Kommissaren.

Die neue Führerklasse Europas (Herr Schäuble gehört dazu) belehrt schon seit Jahren die rückständigen, begriffsstutzigen, ebenso dummen wie lästigen Bürger der europäischen „Ex-Nationen“ wo es langgeht und bläut ihnen pausenlos ein, dass sie den Begriff der Nation und andere identitätsstiftende Lebensformen endgültig aus ihren Köpfen tilgen müssen. Die Begriffe Volk, Nation, Grenze, christliche Religion  wurden inzwischen durch das Trommelfeuer der Medien ins Negative verdreht. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis auch die Berufung auf demokratische Werte als undemokratisch verurteilt werden wird und deren ausschließlicher Gebrauch nur den Regierenden zusteht. Mit George Orwell nennt man das „Verbrechenstop“.[11]

Die Vertilgung nationaler Gefühle sollte eigentlich, so Schäuble, besonders den Deutschen leichtfallen, denn schließlich hätten sie ja nichts zu verlieren! Seit 1945 seien sie ohnehin nicht wirklich souverän. Dies ist eine interessante Feststellung: Immerhin ist der Jurist Dr. W. Schäuble Finanzminister Deutschlands, also – nach eigener Aussage –  Minister eines nicht souveränen Staates. Wessen Staates Minister ist dann Herr Schäuble eigentlich? So ist der Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg inzwischen etwa EU-Kommissionsberater mit Bezug zu NGOs. Da stellt sich die Zugehörigkeitsfrage schon nicht mehr.

Dem „deutschen Finanzminister“ gelingt es auch in ein und demselben Satz  vom „Versuch bzw. vom zukunftsweisenden Ansatz einer europäische Governance“ zu schwadronieren (gemeint ist schlicht eine neue und völlig undefinierte Regierungsordnung auf übernationaler, europäischer Ebene) und gleichzeitig vom „Rückfall in die Regelungsmonopolstellung des klassischen Nationalstaates  vergangener Jahrhunderte“. Aber ein Rückfall ist denkgesetzlich nur möglich, wenn eine neue Sache die Oberhand gewonnen bzw. herrschend geworden ist. Dies wird von Schäuble argumentativ unterstellt, der damit die von ihm erwünschte europäische Oberordnung antizipiert.

Doch gemach: Die europäischen Völker fühlen sich bislang in ihren souveränen Nationalstaaten durchaus wohl und insoweit scheidet der „Rückfall“ begrifflich aus. Allenfalls hat Herr Schäuble einen „Vorfall“ erlitten – anscheinend auf den Kopf! Bei der Souveränität der europäischen Staaten soll es auch bleiben, denn alles andere wäre im Lichte einer Gesamtbetrachtung höchst nachteilig.

Es ist schön und gut, dass beispielsweise ein Italiener ein Italiener, ein Franzose ein Franzose und ein Deutscher ein Deutscher ist und diese alle durch ihre Sprache, Herkunft (Grenze inbegriffen) und Gewohnheiten als Individuen einer bestimmten Nation wahrgenommen werden. Kein vernünftiger Grund das zu ändern, auch dann nicht, wenn dies Hindernisse beim Grenzverkehr bringt! Schließlich haben wir damit schon in der Vergangenheit mühelos gelebt.

Eine regionaltypische Blumenwiese ist ohnehin erfreulicher als ein genmanipulierter Einheitsrasen. Dass das nicht in die Pläne und Geschäfte der Protagonisten der NWO passt, steht auf einem anderen Blatt. Sie sind schon weit gekommen, doch am Ziel sind sie (noch) nicht. NWO-Leuten, wie  Schäuble und Konsorten, sollte man keinesfalls auf den Leim gehen. Es bleibt sehr zu hoffen, dass dieser installierte ESM-Gouverneur und Finanzminister, gemeinsam mit der unsäglichen Kanzlerin Merkel, endlich vom politischen Treibsand verschlungen wird.

_______________________

[1] Regierungsorganisation

[2] Wie das?

[3] David Rockefeller (1994): „Wir stehen vor einer globalen Transformation. Alles, was wir brauchen, ist die eine, große Krise, und die Nationen werden die New World Order akzeptieren.“

[4] Jean Claude Juncker: „ Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.” Der Spiegel, 27. Dezember 1999. (JCJ ist Präsident der Europäischen Kommission und damit mächtigster Mann Europas)

[5] Eigentlich (so der Tenor von Schäuble) sagen die Kritiker die Unwahrheit

[6] Zuerst werden die Völker durch die Drahtzieher der NWO beim Krieg ums Öl vertrieben – um dann mittels Steuern auf Benzin bei uns angesiedelt zu werden. Ein feiner Kreislauf!

[7] Es blieb beim Testballon

[8] „Neue Weltordnung“ von Manfred Kleine-Hartlage, Antaios Verlag, 6. Aufl. 2016

[9] Dass dennoch von Freunden der Globalisierung fortlaufend die „gemeinsamen Werte“ beschworen werden, bezieht sich wohl eher auf die gemeinsamen persönlichen, finanziellen und politischen Interessen

[10] Zur gesteuerten Migration: Friederike Beck, Kopp-Verlag 2015/2016

[11] „1984“ von George Orwell, Frankfurt a.M., Berlin 1976, S. 187

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

21 Kommentare

  1. Meines Wissens singt Schäuble immer noch der Lied der WALL-STREET: “Die schwarze Null”. Das wäre im Zusammenhang mit den bevorstehenden wirtschaftlichen Zusammenbrüchen eine Neuauflage der Brüningsche Politik, pur!
    Möge dieser Kelch an Deutschland vorbeigehen, es gibt noch andere Alternativen.

    • Hier Bidde:
      “Ein Artikel wie bares Geld
      Schäuble gibt deutsche Sparguthaben als Pfand für Euro-Risiken frei”
      http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/01/26/schaeuble-gibt-deutsche-sparguthaben-als-pfand-fuer-euro-risiken-frei/
      “…„Für Kreditleute in Banken und Versicherungen ist ein mit vollem Namen gezeichneter Artikel des Bundesfinanzministers in einem öffentlich jedermann zugänglichen Druckmedium eine aufsichtsrechtlich voll anerkannte Unterlage, um Geschäfte hinsichtlich ihres Risikogehaltes zu erklären und abzusichern. Die Unterlage hat einen besonderen Stellenwert, weil der Bundesfinanzminister gegenüber der deutschen Banken- und Versicherungsaufsicht weisungsbefugt ist.“

      Die Folgen sind gravierend und bedeuten, dass es weder eines EU- oder Bundestagsbeschlusses bedarf, um den EU-Banken schon heute die Möglichkeit zu geben, 2.000 Milliarden Euro der deutschen Sparer als Kredit-Sicherheiten zu verwenden. Die Banken werden in der Praxis bei der Kredit-Vergabe auf den Schäuble-Text verweisen und können so über die deutschen Sparguthaben verfügen. Ein Banker sagt: „Eine derartige Mitteilung des Bundesfinanzministers ist rechtlich für uns wasserdicht. Sie bedeutet für die Banken bares Geld.“..”

      • “Schäuble gibt deutsche Sparguthaben als Pfand für Euro-Risiken frei”

        ——————————-

        Als er den Griechen untersagte keine neuen Schulden zu machen um alte Schulden begleichen zu können, damit er Schäuble weiterhin die fortlaufend anfallenden horrenden Zinsen absahnen kann, da zeigte er bereits überdeutlich, dass er ein Wirtschaftsverbrecher ist.

        Da sich die Eidgenossen gegen Schäubles Raubzüge zu wehren wissen und von den Schweizern mindestens derzeit folglich nebenbei nichts mehr zu holen ist, fällt der Drecksack nun über die Ersparnisse der eigenen Bürger her.

        Man braucht keine Fassbomben um das eigene Volk in Ruin und Tod zu treiben.

  2. Ihr wisst doch seit Wagners Göterdämmerung. Die deutsche Mentalität brauchte immer schon solche grossen Dramas um eine neue Epoche zu beignnen! An Schäuble geht Deutschland unter damit ein neues Deutschland beginnt :-) hahahaha Denn dannach will bestimmt niemals mehr jemand ein solches Glühwürmchen – ich glaube nach Schäuble gibt es keine Steigerungsform von Wahsinn mehr…hahahahhaha Merkel hat die harte Fangopackung schon unter die Leute gebracht……! :-) Schäuble ist dann nur noch Garnitur für etwas grosses Neues…..! Welcher Alptraum wäre besser das viele mehr danach aufwachen? :-) Ich glaube das viele aus dieser grossen Letargie aufwachen braucht es gerade einen Schäuble…..

    • Ja genau Sirius. Wenn das deutsche Volk diesen “Irren im Wägelschen” noch brauchen, um die Umkehr hinzubekommen, dann sollen sie ihn haben. Aber damit hätten sie sich dem Mythos “Volk der grossen Denker” endgültig entledigt. Ohne Mythos aber geht jedes Volk seiner Kultur verlustig.

      • Ist zwar hart formuliert aber ein Weichspülprogramm mehr via Steinmeier – geht vielleicht das gerade am aufwachen begriffende Volk wieder in Schlummermodus :-) Dann lieber einen Vollwahnsinnigen Imperator auf Rollen als nochmals eine Schlafpille die am Ende das ganze wieder schönredet! Für mich ist Politik sowieso das Opium fürs Volk wie mal ein Staatsmann sagte. Wer den Sinn von Poltik verstanden hat merkt das hier meist nicht mehr als Reden drinn ist – die wirklichen Dinge werden von den Leuten auf der Strasse und auf ihren Arbeiten gemacht! Ich glaube eine erwachsene Gesellschaft in einer fernen Zukunft kann sich selbst verwalten!!!! Das braucht keine Schönredner und Wortedrechsler – mehr als nach dem grösten Furz sich zu drehen können die meisten Poltiker sowieso nicht :-)

        • Anmerkung – eigentlich ein völlig Nutzloser Job dieser Poltiker nach meiner Ansicht nach. Das ist für Leute die gerne plaudern und wie schon Nietsche meinte” wer viel plaudert sagt im Grunde gar Nichts” :-) So sind Politiker eigentlich Leute die geschickt die Worte drechseln können! Soviele Jobs sind gemacht in dieser Gesellschaft für Leute die mann für sonst nichts gebrauchen kann ausser labern, betrügen und lügen! Irgendwann wird eine erwachsene Gesellschaft diesen Tatsachen ins Auge schauen und den Leuten Arbeiten geben für Menschen und nicht für Füchse, Wölfe und Schlangen…!!!!! Denn leider sind immer noch jene Leute heute am Erfolgreichsten, die es als schlauer Fuchs zu weit mehr gebracht haben als als wahrer Mensch!!!!!!!!!

          • Guter FreeSpeech – das ist auch richtig denn mit einer Kindergarten Gesellschaftsform wäre dies auch nie möglich in andre Gefilden sich zu begeben :-) Diese heutigen Steinzeit Regierungsformen sollen ein moderne Zeit des 21. Jahrhunderts verwalten und regieren? Unmöglich! Das führt unweigerlich zu grossen Konflikten die auf uns zukommen werden. Mann kann nicht 7Milliarden Menschen so steuern wie es die Pharaonen vor über 2000 Jahreng getan haben. Gehen wirds schon noch einige Zeit – frage ist nur wie lange! Aber mann bekommt bekanntlich nach Nietzsche eben immer das was mann auch verdient – dann halt einen Steinmeier hahahaha :-) (Anm. Hoffe Steinmeier heisst nicht in wirklich Steinmaurer lol)

            • “(Anm.: Hoffe Steinmeier heisst nicht in wirklich Steinmaurer lol)”

              ha-hahaha :lol: … sagenhaft ! Ich dachte heute schon mal, man müsste vor seiner Nominierung erst mal Ahnenforschung betreiben.

  3. Ich brauche nicht ein einziges weiteres Buch zu lesen: Der deutche Bundestag mitsamt seiner bekloppt gewordenen Führerin hat ausgedient! Wir brauchen diese Leute nicht, die sich immer nur selbst bereichern aufgrund von angebotenen Schmiergeldern, damit sie brav der Wirtschaft dienen und einen wirtschaftskonformen Demokraten an unserer Spitze (Schäuble) schon gar nicht! Wir brauchen keinen Bundestag, keinen Präsidenten und keine Parteien! Wir brauchen nur Verwaltungspersonal, das sich leistungsbezogen und rechenschaftspflichtig unserer Grundbedürfnisse annimmt und wenn sie durch Abwesenheit glänzen und wie bisher nichts tun, außer sich an unser aller Bruttosozialprodukt erwirtschafteter Kohle zu bereichern, werden sie zur Rechenschaft gezogen und eingesperrt, fertig! Weg mit dem Bundestag mitsamt Merkel und Gauck und hin zu einer wahren, amerikaunabhängigen Volksdemokratie! Wir schaffen das!!! Die Schweiz macht uns das vor …

  4. Wenn Gollum zum Kanzler wird, werde ich Anarchist. Glücklicherweise wird es dazu nicht kommen.
    Der neue Kanzler hat zwar einen Finger eingebüßt, aber Gollum ist im Feuer umgekommen. “Herr der Ringe” Der Typ mag sich zwar wünschen, Kanzler zu werden, wird aber definitiv von der zweiten Reihe weggepustet, Gottseidank. Wenn Stiefmutti nicht die Kurve kriegt, hat es sich für die CDU eh´geschissen. Meine Gunst wird dem zufallen, der Deutschland und damit meine Heimat schützt, also NPD oder AfD. Wir werden sehen. Es kommen turbulente Zeiten. Lassen wir uns von Propaganda nicht verbiegen. Ich habe nichts gegen echte Kriegsflüchtlinge, dass ist ok und diese Leute benötigen dringend unsere Hilfe.Helfe ich auch gerne. Aber diese jungen, arroganten spermastrotzenden Kerle, never!

    • Ach Majestät, bitte einmal auf den weisen Einstein hören und selbst begreifen:

      “Wir können die Probleme der Welt nicht mit den Denkmustern lösen, die zu ihnen geführt haben.”

      Weder die NPD noch die AFD können unsere Heimat schützen, denn sie sind ein wesenticher Grund dafür, dass die Amerikaner noch bis zum Jahr 2100 hier bleiben und bestimmen, wo es für uns und die Europäer langgehen soll.

      Wenn wir andere Verhältnisse wollen, müssen wir erst einmal wissen, wie diese aussehen sollen. Und diese nationalen “Auslaufmodelle” aus den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts waren doch auch nur erfolgreich dank Henry Ford (Vordenker und geistiger Vater) und dem Geld der Amis (Finanzierung der NSDAP). (Wer da jetzt wohl aus Eigeninteresse was finanziert …)

      Geht es denn nicht ein bisschen mehr in Richtung Zukunft? Das können und konnten wir doch auch. Die Aufbruchstimmung nach der Reichsgründung war sicher eine der bisher besten Phasen in unserem Land und damit verbunden waren Weltoffenheit und Selbstbewusstsein. An letzterem mangelt es uns zurzeit immer noch und es wird leider bei den von Ihnen genannten Gruppierungen durch eine unerträgliche und dümmliche Überheblichkeit ersetzt.

      Aber so sind wir nicht – und das wissen nicht nur Sie, sondern viele Menschen in unserem Land. Hier brauchen wir Vertreter, die dieser großen Menge von nachdenklichen und besorgten und gleichzeitig hilfsbereiten und großzügen Menschen eine Stimme geben. Und das sind eben keine arroganten und selbstgefälligen Schreihälse, die schon mal zum eigenen Vorteil bei einer Wahl schummeln, sich aber als Saubermänner und -frauen präsentieren.

      • Ich kann Ihnen da ja grundsätzlich nur zustimmen.
        Aber in unserer “PARLA(VER)MENTARISCHEN DEMOKRATIE”, mit überbordenden Einfluss von Außen, geführt (von wenigen Ausnahmen abgesehen) von korrumpierten und schwachen, inkompetenten Volksvertretern und somit unserer äußeren und inneren Souveränität fast völlig beraubt;
        befinden wir uns da nicht in den denkbar schlechtesten Voraussetzungen?
        Müssen wir also brav am großen Fluss sitzend abwarten, wie es sinngemäß ein chinesisches Sprichwort sagt, bis wir die Leichen unserer Feinde vorbei schwimmen sehen? Oder gäbe es da auch in der Zwischenzeit etwas zu tun?

  5. ha-hahaha …. Yanis Varufakis ohne Krawatte war nicht salonfähig, hingegen ein deutscher “Kanzler im Wägelschen”,- wie dies Kohl 2003 in einem Interview ausdrückte,- sollte das aber sein? Mit Verlaub direkt gesagt; ein lahmer EU-Fanatiker an der Spitze Deutschlands ? – für mein Empfinden einfach undenkbar.

    Ich denke die SPD wird den gutaussehenden GEMÄSSIGTEN Steinmeier ins Rennen führen und dann ist das Ding ohnehin entschieden.

  6. Flüchtlinge als geopolitisches Druckmittel

    Mit Massenmigration als Waffe präsentiert Kelly M. Greenhill die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten. Sie zeigt sowohl, wie oft diese unorthodoxe Form der Nötigung zum Einsatz kam (mehr als 50 Mal im letzten halben Jahrhundert), als auch, wie erfolgreich sie gewesen ist. Sie befasst sich zudem mit den Fragen, wer dieses politische Werkzeug benutzt, zu welchem Zweck, und wie und warum es funktioniert.

    Die Urheber dieser Nötigungspolitik verfolgen das Ziel, das Verhalten der Zielstaaten zu beeinflussen, indem sie vorhandene und miteinander konkurrierende politische Interessen und Gruppen ausnutzen und indem sie die Kosten oder Risiken beeinflussen, die den Bevölkerungen der Zielstaaten auferlegt werden. Kelly M. Greenhill erläutert und untersucht ihre These anhand einer Vielzahl von Fallstudien aus Europa, Ostasien und Nordamerika.

    Um potenziellen Zielen zu helfen, besser auf diese Form unkonventioneller Erpressung zu reagieren – und sich davor zu schützen – bietet Massenmigration als Waffe auch praktikable politische Empfehlungen für Wissenschaftler, Regierungsbeamte und jeden, der sich um die wahren Opfer dieser Art von Nötigung sorgt – nämlich die Vertriebenen selbst.

    »Kelly M. Greenhills Buch Massenmigration als Waffe wirft ein helles Licht auf die strategisch gesteuerte Migration. Und dies ist, leider, ganz sicher keine unbedeutende Frage. Der Leser wird erstaunt sein, wie oft Staaten zu diesem Mittel gegriffen haben. Greenhill gibt dem Thema die Aufmerksamkeit, die es verdient, und erläutert akribisch, warum manche Staaten auf das Mittel der erzwungenen Migration zurückgreifen, während andere es nicht tun. Überdies offeriert sie interessante theoretische Erklärungen und leitet daraus politische Empfehlungen ab.«
    Prof. Michael Barnett, Universität von Minnesota

    »Kelly M. Greenhills herausragende Analyse gibt der Vorstellung von den Waffen der Schwachen eine doppelbödige Bedeutung: unbedeutende Diktatoren versuchen Verhandlungsspielraum gegenüber benachbarten Demokratien zu gewinnen, indem sie damit drohen, diese mit Flüchtlingen zu überschwemmen. Dies ist im letzten halben Jahrhundert etwa einmal pro Jahr geschehen. Jene, die an der Flüchtlingsfrage oder an kreativen Verhandlungstaktiken interessiert sind, werden von dieser Darstellung fasziniert sein.«
    Prof. Jack Snyder, Columbia-Universität

    »Das Buch Massenmigration als Waffe ist ein wirklich wertvoller Beitrag. Dieses scharfsinnige Buch zeigt eine unkonventionelle und nicht-militärische Methode der Nötigung unter Staaten auf – warum und wie schwache Staaten zunehmend die Drohung oder Realität einer >strategisch gesteuerten Migrationpolitischen ErpressungHeucheleikosten< bezeichnet. Doch sogar autoritäre Staaten wie das moderne China sind verwundbar, wie die Nordkoreaner gezeigt haben. Dieses Buch Es verdient die Aufmerksamkeit von jedem, der sich für die sich entwickelnden Muster internationaler Beziehungen und Menschenrechte interessiert.«
    Michael S. Teitelbaum, Harvard-Universität

    http://www.amazon.de/Massenmigration-als-Waffe-Kelly-Greenhill/dp/3864452716/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1453635723&sr=8-1&keywords=Massenmigration+als+Waffe++Kelly+M.+Greenhill

Kommentar hinterlassen