Schweden will 80.000 Flüchtlinge abschieben

Polizeichef von Schweden warnt: Die Regierung hat die Kontrolle über das Land verloren
Multikulti-Wahnsinn in Schweden

Stockholm (IRIB/Press TV)

Schweden will 80.000 Flüchtlinge, die während des Jahres 2015 in diesem Zuflucht gesucht haben, abschieben.

Der Generaldirektor der schwedischen Migrationsagentur, Anders Danielsson
Der Generaldirektor der schwedischen Migrationsagentur Anders Danielsson

Dies teilte der Generaldirektor der schwedischen Migrationsagentur, Anders Danielsson, am Mittwoch mit. Das neue und strenge Asylgesetz in Schweden werden ab 20. Juli 2016 in Kraft treten, fügte er hinzu.

Das neue Gesetz implizieren nicht die Asylbewerber, die ihre Anträge vor 24. November 2015 hätten registrieren lassen, so hieß es.

Nur die Asylbewerber, die nach 24.November 2015 in Schweden angekommen sind und Asylantrag gestellt haben, werden nach den  neuen Gesetzen behandelt. Diese neue Regelung gelte allerdings nicht für Kinderflüchtlinge, erklärte der Generaldirektor der schwedischen Migrationsagentur weiter.

Die internationale Organisation für Migration teilte zuvor mit, dass mehr als eine Million Flüchtlinge, hauptsächlich aus Syrien, Irak und Afghanistan, in 2015 in Europa angekommen sind.

Quelle: http://parstoday.com/de/news/world-i10543-schweden_will_80.000_fl%C3%BCchtlinge_abschieben

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

2 Kommentare

  1. abschiebungsgerede von allen politikern in allen ländern ist opium fürs volk ! denn das grosse problem liegt in den ursprungsländer die diese migranten nicht zurücknehmen und kein interesse daran haben. viele sind ohne papiere und nicht einmal deren richtige staatszugehörigkeit bekannt. pässe fortwerfen und eine andere nationalität behaupten. so geht das am einfachsten. wer da ist kann in 99% der fälle nicht zurückgeschoben werden, höchstens in einen nachbarstaat woher er gekommen ist.

Kommentar hinterlassen