Spanische Regierung lässt öffentlich-rechtliches TV “säubern” — uhupardo

Danke Solist  für den Link.

Ana Pastor

“Sie haben mich entlassen, weil ich Journalismus mache!”, hat Ana Pastor ihre 360.000 Twitter-follower unmissverständlich wissen lassen. Die telegene Moderatorin mit den unbequemen Fragen wird Mariano Rajoys Regierung in Zukunft nicht mehr stören können. Damit geht die Säuberungswelle im öffentlich-rechtlichen Fernsehen Spaniens weiter. Schon gestern waren zwei ihrer Kollegen gefeuert worden, die in ihren beliebten Programmen gewagt hatten, Regierungsvertreter kritisch zu hinterfragen.

In ihrem morgendlichen ProgrammLos desayunos de TVE” in La 1 (= ARD) hatte Ana Pastor immer wieder den Finger in politische Wunden gelegt. Das ist nun vorbei. Madrids Regierungspartei Partido Popular (PP) leistet ganze Arbeit mit der grossen Sense. Der neue Chef der Nachrichtensendungen, Julio Somoano, entliess sie ebenso wie gestern schon ihre Kollegen Alicia G. Montano (“Informe semanal”) und Xabier Fortes (“La noche en 24 horas”). Back to Franco: Rajoy hat offensichtlich überhaupt keine Skrupel mehr, Medien-Kritiker in die Wüste zu schicken.

Jesuitenzögling Rajoy beim Stoßgebet

Julio Somoano säubert das Fernsehen

Dabei hatten mehr als 70 Prozent der Mitarbeiter des öffentlich-rechtlichen Fernsehens (TVE) den neuen Nachrichtenchef in einem Referendum klar abgelehnt. Nur 8 Prozent sprachen sich für ihn aus, 20 Prozent gaben einen leeren Stimmzettel ab in der historisch einmaligen, aber rechtlich nicht bindenden Befragung, die im öffentlich-rechtlichen Mediengesetz von 2006 vorgesehen ist. Die Regierungspartei ficht das nicht an, sie setzte Somoano trotzdem durch – den Mann, der in seiner wissenschaftlichen Arbeit an der Universität Barcelona als Thema gewählt hatte “Wie Rajoy die nächste Wahl gewinnen kann”.

Ana Pastor versucht (vor der Wahl) konsequent herauszufinden, was denn die PP wohl unter “unparteiischem öffentlich-rechtlichem TV” versteht.

Entsprechend kühl wurde Rajoys Jünger in der Nachrichtenredaktion empfangen, während Vorgänger Fran Llorente zum Abschied ein Brandungsapplaus der Kollegen begleitete. Julio Somoano ist das offensichtlich egal. Er feuerte drei Chef-Moderatoren beliebter und journalistisch-kritischer Polit-Magazine in 48 Stunden. Kein Problem, wenn man sich der Unterstützung des Regierungssitzes sicher sein kann. Weitere Entlassungen sind absehbar.

Lesen Sie weiter:

http://uhupardo.wordpress.com/2012/08/04/back-to-franco-3-kritische-raus-regierung-lasst-offentlich-rechtliches-tv-saubern/

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen