SPD-Minister Scholz trifft sich lieber mit BANKEN als mit dem Bundestag

Quelle: Markus Wissmann / Shutterstock.com

SPD-Minister Scholz trifft sich lieber mit BANKEN als mit dem Bundestag

Skandal um SPD-Finanzminister Scholz. Der trifft sich lieber mit Banken als mit dem Finanzausschuss des Bundestages. Seitdem er Finanzminister ist, hat er sich kein einziges Mal mit dem Finanzausschuss getroffen. Mit den Banken nimmt er „jeden“ Termin wahr. Das hat jetzt eine Anfrage der „Grünen“ im Bundestag ergeben, über die der „Focus“ schreibt.

Minister: Ein Mann der Bilderberger?

Wir erinnern an unseren Beitrag vom 19. März. Scholz wird gegebenfalls direkt von Goldman Sachs gesteuert. Oder?

Im aktuellen Fall wird beschrieben, wie Scholz die Sitzungen einfach ausfallen lässt. Seit dem 14. März wird getagt, Scholz ist nie dabei. Seither ging es ihm 9(!)mal lieber darum, die Banken oder andere Vertreter der Finanzbranche zu sprechen. Einmal sogar, als der Finanzausschuss am selben Tag zusammentrat.

Im zurückliegenden Monat, so wird zitiert, hat Scholz gleich fünf solcher Termine genutzt. So am 6.6. Hier hat er an einer Investorenkonferenz teilgenommen, die von der „Deutschen Bank“ ausging. Am 8.6. besuchte er Investmentbanker. Ausgerechnet bei Goldman Sachs. Dazu kommen wir gleich noch. Am 18.6. nahm er an einem Treffen der „Deutschen Börse AG“ steil, um dann auch die Volksbanken und die Sparkasse noch zu besuchen.

Ist Scholz zu eng mit der Finanzindustrie verwoben?

Unser Beitrag vom 19. März legt genau dies nahe. Goldman Sachs hat seine Finger auch in der Europäischen Zentralbank, der EZB. Mario Draghi, deren Vorsitzender, war dabei sogar Angestellter. Leitender Angestellter der Bank.

Scholz wiederum hat nicht nur an einer Bilderberger-Konferenz teilgenommen, sondern jetzt auch einen Goldman Sachs-Banker dazugeholt. Als Staatsminister.

Der heißt Jörg Kukies. Früher Jungsozialist und dann bei Goldman Sachs. Jetzt ist er für die Finanzmarkt- und Europapolitik im Finanzministerium verantwortlich. Also ist Goldman Sachs wieder dabei. Goldman Sachs ist die Bank, die zum Beispiel Griechenland in die EU eingeschleust hat, indem Bilanzen des Landes verschönert worden sein sollen. Goldman Sachs wird sich darüber freuen, so nah am Geschehen zu sein. Dort, wo etwa die niedrigen Zinsen mit beeinflusst werden, an denen Devisenhändler in ihren Spekulationen verdienen können.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen