Strafzölle: Wer Trump mag, ist eben Nazi

Kriegs-Propaganda gegen Donald Trump
Gastbeitrag von Tom Schiller auf der Klapsmühle – Danke RZ99 für den Link
Die Schelte ist laut, die Schelte ist heftig. Der zukünftige Präsident der USA hat sich doch erlaubt, deutsche Unternehmen aufzufordern, lieber in den USA  zu produzieren, anstatt in Mexiko ihre Produkte herzustellen und dann, zollfrei Dank NAFTA, in die USA zu schaffen. Strafzölle hat er angedroht, dieser Bösewicht, bis zu 35 Prozent!
Der Aufschrei reicht vom einfachen Arbeiter, der seinem Unmut über die schlechte Behandlung der Ikonen des deutschen Automobilbaus bei Facebook freien Lauf lässt, über die Medien bis hin zu Wirtschafts-Experten wie Hans-Olaf Henkel, der im gleichen Atemzug darüber jammert, dass TTIP noch nicht unterzeichnet ist.
Des Deutschen liebstes Kind scheint in Lebensgefahr zu geraten, zumindest auf dem nordamerikanischen Kontinent. Die geäußerten Meinungen haben teilweise durchaus amüsanten Charakter. Da ist zum Beispiel die Rede davon, dass VW Amerika erobert habe und die Amis nur fürchten, „ihre fetten Amipanzer“ nicht mehr loszuwerden. Ein anderer Facebook-Nutzer schrieb, dass man sich eben vor der berühmten Qualität der deutschen Autos fürchte, ein weiterer schrieb den US-Fabrikanten Primitivität zu.
Um Trump’s Vorstoß zu verstehen reicht es allerdings nicht, seine Emotionen zu Rate zu ziehen. Man muss sich schon die Mühe machen, die US-Wirtschaft der letzten 26 Jahre ein wenig näher zu beleuchten.
Bevor ich dazu komme, muss jedoch zuvorderst eines klargestellt werden: Bevor Trump die deutschen Autobauer ansprach, tat er Gleiches mit Ford und GM. Ford hat bereits zugesagt, seine Produktion statt in Mexiko in den USA zu erweitern. 400 neue Arbeitsplätze in einer arg gebeutelten Region sind das Resultat seiner Bemühungen.Allen, die jetzt wegen der Trump’schen Ankündigung keine Gelegenheit für weiteres Bashing auslassen, sei folgendes zu Kenntnis gegeben:Seit 2001 wurden in den USA mehr als 51.000 Fabriken geschlossen und die Produktion ins Ausland verlagert. Das kostete das Land ca. 5,5 Millionen Arbeitsplätze. 5.5 Millionen Arbeitsplätze in der Industrie sind eine Menge Holz, vor allem deswegen, weil diese Arbeitsplätze tatsächlich wertschöpfend sind (im Gegensatz zu den Arbeitsplätzen bei der Flüchtlingsversorgung in Deutschland, welche angeblich für einen Wirtschaftsaufschwung sorgen, welcher am Ende wieder aus Steuermitteln, erbracht durch Wertschöpfung, bezahlt wird)!
Aber ich will hier keine Abhandlung über Ökonomie schreiben.
Die Ursachen für diese Abwanderung sind durchaus vielfältig, lassen sich auch nicht alleine mit niedrigeren Löhnen in anderen Ländern begründen. Doch das ist nicht unser Thema hier und heute.

Zu diesen 51.000 Firmen gehören Marken wie Levi’s und Dell. Levi’s schloss die letzte US-Fabrik 2001 hier bei uns in San Antonio. Ca. 2.000 ArbeiterInnen (gender-korrekt, muss sein!) flogen auf die Strasse. Dennoch wirbt Levi’s nach wie vor mit dem Slogan „The Original American Jeans“. Ein (ganz) kleines Plus bekommt Levi’s dennoch von mir. 1992 habe ich in New York eine Hose dieser Marke für $ 34.99 gekauft, heute finde ich diese Jeans zwischen $ 29.99 und $ 40.00 im Grunde zum selben Preis. Die Qualität ist freilich nicht mehr die selbe. ……..

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen