Studie belegt Korrelation zwischen 5G und Coronavirus

https://www.shutterstock.com/de/image-photo/silhouette-antennas-on-blue-sky-456296773

Der spanische Biologe Bartomeu Payeras arbeitet an der Universität Barcelona. Der Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Mikrobiologie. Der Forscher hat eine Studie veröffentlicht, die den Zusammenhang zwischen „Coronavirus“-Ausbrüchen und dem Vorhandensein von 5G-Netzen nachweist. Die Studie ist insofern von großer Bedeutung, als sie den direkten Zusammenhang zwischen den Auswirkungen von Covid-19-Erkrankungen und der Exposition gegenüber elektromagnetischer Strahlung durch 5G-Netze aufzeigt.

Obwohl Regierungen weltweit einen Zusammenhang zwischen Coronavirus-Ausbrüchen und 5G bestreiten, scheint aber die Enthüllung der Zahlen aus der Studie des spanischen Mikrobiologen unwiderlegbar zu sein. Payeras kam zu dem Schluss, dass die neun Länder mit den meisten Coronavirus-Infektionen weltweit von der Strahlung durch 5G-Satelliten betroffen seien. Dies zeige insbesondere der Vergleich zwischen vier benachbarten Ländern desselben Breitengrades auf: Portugal, Spanien, Italien und Griechenland. Die beiden Länder mit 5G (Spanien und Italien) haben 220% mehr Infektionen als Portugal und Griechenland, so das Resultat des Forschers.

Auch der Vergleich zwischen dem kleinen Staat San Marino (Italien) und Kroatien (auf der anderen Seite des Adriatischen Meeres) ist erstaunlich. San Marino war der erste europäische Staat, der die 5G-Technologie erhielt und San Marino weist die höchste Infektionsrate auf. San Marino ist 2,6 mal mehr als Italien und 27-mal mehr als Kroatien betroffen – ein Land, das nicht über 5G verfügt. Die Corona-Hotspots in Italien und Spanien (Barcelona + Madrid) korrelieren mit der Einführung von 5G in diesen Städten. Ein weiterer aufschlussreicher Vergleich ist der zwischen Mexiko und den USA. Die Infektionsrate in den 5G-US liegen bei 2,7 pro 1.000 Einwohner, während Mexiko (kein 5G) eine Infektionsrate von 0,04/1.000 Einwohner beträgt.

Eine weitere erstaunliche Beobachtung ist Afrika – ein Kontinent, auf dem es fast keine Infektionen gibt, mit Ausnahme Südafrikas. Payeras behauptet, Südafrika habe 5G. Eine weitere Beobachtung Payeras sind die häufigen Corona-Fälle auf Kreuzfahrtschiffen und in internationalen Flügen. Bewegen sich diese Transportmittel womöglich entlang der Reichweite von 5G-Satelliten? Payeras hat ebenfalls die Corona-Infektionen in China und den umliegenden Ländern untersucht. Die umliegenden Länder hatten etwa 10x weniger Fälle. Myanmar hat eine Infektionsrate von 0,0007/1.000 Einwohner.

Aus der Forschung des Mikrobiologen geht klar hervor, dass 5G eine Rolle bei dieser Pandemie spielen muss. Man muss davon ausgehen, dass auch die Forscher der Regierung über die Auswirkungen von 5G auf den menschlichen Körper Bescheid wissen. Es wäre einfach, Experimente durchzuführen, um die gesundheitlichen Auswirkungen von 5G auf den Menschen und andere Lebensformen zu testen um herauszufinden, welches Risiko 5G-Frequenzen bergen. Doch bislang werden die bereits existierenden Studien von unabhängigen Wissenschaftlern und Medizinern unterdrückt.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen