Syrien: DekbaFile speit Gift und Galle

Kommentar: Die militärisch-geheimdienstliche Webseite DebkaFile aus Israel speit Gift und Galle, weil der Syrien-Angriff (vorerst) zum Halten gebracht wurde. Vor infamen Lügen wird – wie auf der Seite üblich – nicht zurückgeschreckt.

*************************************************

DEBKAfile Special Report September 12, 2013, 10:52 PM (IDT) Übersetzung: politaia.org

Der westliche Schlag gegen Syrien fällt auseinander. Syrien startet Offensive in der Nähe der israelischen Grenze.

Der russische Präsident Wladimir Putin – gerade in aktiver Kooperation mit Präsident Barack Obama bezüglich Syrien engagiert – scheute sich nicht, seine Kompetenzen zu überschreiten und seine Agenda “mit dem amerikanischen Volk” in einem Artikel in der New York Times am 12. September zu verbreiten.

Er fährt gegen alle Beweise mit seinem Protest fort, dass der katastrophale Chemiewaffeneinsatz am 21. August in der Nähe von Damaskus von den syrischen Rebellen durchgeführt worden sei und nicht von der syrischen Armee.

Das ist ein deutlicher Versuch, das amerikanische Volk und seine Abgeordneten ein für allemal gegen eine – wie auch immer geartete – US-Militärintervention in Syrien einzunehmen.

Wenn Putin mit seiner Botschaft durchkommt, wäre es das zweite Mal innerhalb eines Jahrzehnts, dass Moskau dem amerikanischen Volk seinen Willen aufzwingen will. Das erste Mal zielten die Russen darauf ab, die Bush-Administration zu diskreditieren, indem sie die Welt vor der Invason des Irak überzeugen wollten, dass Saddam Hussein keine Massenvernichtungswaffen habe, obwohl dieser 1988 bewiesenermaßen 5000 seiner kurdischen Bürger vergasen ließ.

In seinem Artikel sagte Putin scheinheilig weiter: “Es ist alarmierend, dass Militärinterventionen bei internen Konflikten in fremden Ländern für die USA zum Normalfall geworden sind. Ist das im langfristigen Interesse Amerikas? Millionen auf der Welt sehen in Amerika nicht ein Modell einer Demokratie, sondern einen Staat, der sich ausschließlich auf nackte Gewalt verläßt.”

Der für seine  Friedensliebe berüchtigte russische Führer kritisierte einen amerikanischen Präsidenten scharf, der für seine extreme Scheu vor militärischen Aktionen bekannt ist. Putin muss sich äußerst sicher sein, dass Obama schon zu weit auf den gemeinsamen diplomatischen Weg mit Iran und Syrien gegangen ist, um jetzt noch zurückweichen zu können. Er zählt offensichtlich darauf, dass der militärische Angriff zu guter letzt vom Tisch kommt und der Bestand des Assad-Regime garantiert wird.

DekaFiles militärische Quellen berichten, das die westliche Militärarmada, die in den letzten zwei Wochen gegenüber der syrischen Küste aufmarschiert ist, Auflösungserscheinungen zeigte, als die Entschlossenheit des US-Präsidenten zu einer Militäraktion unter dem konstanten Druck aus Moskau dahinschmolz.

Die britischen und französischen Schiffe fuhren am 11. September durch den Suez-Kanal ins Rote Meer und die amerikanischen Schiffe zogen sich von der syrischen Küste zu den Gewässern zwischen Kreta und Zypern zurück.

Und so hat Obama gegenüber seiner ursprünglichen Intention klein beigegeben, die Aramada vor Ort zu halten – als Druckmittel gegen  Assad, den russischen Plan zur Vernichtung seiner chemischen Waffen einzuhalten.

Jeder ernstzunehmende Experte für Chemiewaffen und jeder Militärexperte hat den US-Präsidenten darauf hingewiesen, dass es unmöglich sei, das Chemiewaffenarsenal Assads ausfindig zu machen und zu zerstören, ohne eine Armee von lange einsetzbaren Beobachtern zu importieren; dies kann aber nicht erfolgen, wenn ein Bürgerkrieg im Lande wütet. Selbst wenn dies praktikabel wäre, würde das Unterfangen Jahre dauern.

In der Zwischenzeit wartet die syrische Armee nicht auf diplomatische Schritte, um ihre Ziele weiterzutreiben; am Donnerstag nahm sie im Süden wieder offensive Operationen mit dem Ziel Deera auf und rückt nun schnell gegen das Dreiländereck SyrienJordanienIsrael vor.

Die Moral der Rebellen [Welche “Moral”?, fragt der Übersetzer] ist im Keller, weil sie sich von der Obama-Administration betrogen fühlen; ihr Widerstand gegen den Angriff der syrischen Armee ist bestenfalls halbherzig.

http://www.debka.com/article/23277/Western-strike-force-for-Syria-disperses-Syrian-launches-offensive-near-Israeli-border

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen