Trump bleibt UN-Klimagipfel offiziell zunächst fern….

www.shutterstock.com, Per Grunditz, 1346536700

Trump hat offiziell beschlossen, dem Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York fernzubleiben. Inoffiziell oder „überraschend“ nahm er jedoch kurz teil und lief sogar seiner vermeintlichen Widersacherin Greta Thunberg über den Weg.

Trump glaubt ebenso wenig wie sein Amtskollege Wladimir Putin an einen menschengemachten Klimawandel. Bereits im ersten Jahr seiner Präsidentschaft zog sich Trump aus dem Pariser Klimaabkommen zurück, das unter Präsident Obama unterzeichnet wurde. Trump sagte damals, er sei nicht gewillt, die Wirtschaft der USA für eine nicht bewiesene Theorie aufs Spiel zu setzen.

Während in New York der UN-Klimagipfel vom 21. bis 23. stattfand, an dem Macron und Merkel teilnahmen, hielt Trump eine Gegenveranstaltung ab. Beim Klimagipfel präsentierten dutzende Staats- und Regierungschefs ihre neuen Pläne im Kampf gegen die „Klimakrise“. Merkel war nach New York geflogen, um das frisch geschnürte 50-Milliarden-Klimapaket, das Fridays-for-Future-Anhängern nicht weit genug geht, vorzustellen.

Trump hat parallel zum Klimagipfel, an dem die USA nicht teilnahmen, seine eigene Veranstaltung geplant. Während alle über die kommende Klimakatastrophe diskutieren, spricht Trump über Christenverfolgung. Trump will sich offenbar lieber mit realen Problemen beschäftigen. Während die Menschen in vielen Ländern bald noch mehr Steuern und Abgaben bezahlen müssen, um etwas „gegen den Klimawandel zu tun“, bleiben sowohl die amerikanische Wirtschaft als auch die US-Bürger von zusätzlichen Belastungen verschont. Die deutsche Wirtschaft indes bezeichnete das von der Merkel-Regierung beschlossene „Klimapaket“ als eine „Katastrophe“.

Trump wäre nicht Trump, wenn er den versammelten Staats- und Regierungschefs um Merkel und Macron nicht einfach die kalte Schulter gezeigt hätte und dem Klimagipfel ferngeblieben wäre. Stattdessen „brüskierte“ er in gewohnter Trump-Manier die Teilnehmer des Klimagipfels und hat am Montag, sogar im selben Gebäude bei den Vereinten Nationen, eine Diskussionsveranstaltung über das Problem der wachsenden Christenverfolgung abgehalten.

Am Dienstagmorgen sprach Trump vor der UN-Vollversammlung sprechen. 2017 thematisierte Trump den Nordkorea-Konflikt. 2018 war das Verhältnis zum Iran Thema. Wir berichten über das Thema seines Vortrags unter anderem auch hier…

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen