Trump und die US-Impfung: Warnung an die Demokraten

https://www.shutterstock.com/de/image-photo/doctor-nurse-scientist-researcher-hand-blue-1506051596

Donald Trump gilt in den USA nicht eben als Verfechter der Impfindustrie. Dennoch warnte der US-Präsident jetzt davor, die US-Demokraten könnten im Wahlkampf gegen den frühzeitigen Einsatz von Impfstoffen gegen das Corona-Virus vorgehen. Der Kandidatin für den Posten der Vizepräsidentin, Kamala Harris, warf Trump vor, sie verfolge eine „sorglose Anti-Impf-Rhetorik“.

3. November: Tag der Wahl

Hintergrund des Streits ist der Umstand, dass am 3. November die Wahlen in den USA stattfinden werden. Trump möchte den Impfstoff, so jedenfalls vermuten es Beobachter, noch kurz vor der Wahl in den ersten Impfstoff-Dosen an den Markt bringen lassen. Damit wolle er punkten.

Befürworter der Politik von Trump weisen regelmäßig daraufhin, der Impfstoff, den der US-Präsident im Auge habe, sei dann sicherer. Kritiker werfen dem Präsidenten vor, er wolle den Impfstoff ungeachtet der sehr schnellen Einführung und also trotz erheblicher Risiken zulassen. Ähnliches wird auch Russland sowie China vorgeworfen.

Die Kandidatin Harris hat vor kurzem gegenüber dem Fernsehsender CNN noch davor gewarnt, dass die US-Regierung sich nicht in die Suche nach dem Corona-Impfstoff einmischen solle. Unabhängige wissenschaftliche Experten würden “mundtot gemacht“.

Doch auch die Merkel-Regierung mischt sich bereits ein: Sie hat dem Tübinger Unternehmen CureVac gegenüber mehrfach einen Millionen-Betrag in die Forschung gegeben. Die USA unter Trump haben umgekehrt bereits bei einigen Herstellern für den Fall einer wirksamen Fertigstellung entsprechende Impfstoffe abgekauft. Der Impfstoff scheint tatsächlich nicht nur Heilmittel von besorgten Regierungen zu sein, sondern in erster Linie auch ein Politikum.

Währenddessen hat der britische Konzern AstraZeneca bereits die Tests unterbrechen müssen. Ein Proband hat eine Krankheit erlitten, die laut New York Times durchaus eine Vireninfektion zur Grundlage haben könne. Das wiederum deutet darauf, dass der Impfstoff, der Immunreaktionen auslösen soll, durchaus brisant werden kann.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen