Cizre: Türkisches Militär “röstet” 150 Kurden

Cizre

150 Kurden sind vom türkischen Militär in Cizre in der Provinz Sirnak bei lebendigem Leib verbrannt worden.

Verschiedene Quellen, darunter ein türkisches Parlamentsmitglied der pro-kurdischen HDP, beschuldigen das türkische Militär, Gräueltaten im Südosten der Türkei verübt zu haben. Die Rede ist von mehr als 150 Menschen, die in einem Keller eingesperrt bei lebendigem Leib im Rahmen eines “Anti-Terror-Einsatzes” in Cizre verbrannt wurden.

Gegenüber der Nachrichtenagentur Sputnik sagte Felknas Uca (HDP):

“In Cizre, in der Provinz Sirnak gelegen, wurden rund 150 Menschen in verschiedenen Gebäuden von der türkischen Armee lebendig verbrannt. Einigen Leichen war der Kopf abgetrennt. Einige waren komplett verbrannt, so dass eine Autopsie nicht möglich ist.”

Auch seien die meisten der Toten Kurden gewesen. Es muss jedoch angemerkt werden, dass Ucas Aussagen bisher noch nicht vor Ort von RT untersucht werden konnten, auch gibt es keine unabhängige Bestätigung der Anschuldigungen durch Dritte. Gleichsam warnt Uca jedoch, dass weiteren 200 Menschen das selbe Schicksal droht. Diese werden weiterhin in verschiedenen Gebäuden in der Region gefangen gehalten

“Die Situation in Diyarbakir ist schrecklich. Im südlichen Distrikt herrscht seit 79 Tagen Ausgangssperre. 200 Menschen sind in Kellern eingesperrt und türkische Spezialkräfte werden sie nicht retten.”

Seit letztem Juli versuchen türkische Kräfte PKK-Mitglieder aus den südöstlichen Städten zu vertreiben, damit endete ein zwei Jahre andauernder Waffenstillstand. Obwohl das türkische Militär bekannt gab, dass die Operation letzte Woche beendet wurde, blieb die Ausgangssperre in Kraft.

Erste Berichte von Massakern gab es bereits zu Beginn dieser Woche als die Nachrichtenagentur ANHA berichtete, dass im Süden von Cizre 115 Leichen entdeckt wurden. Diese trugen so schwere Brandmale, dass lediglich zehn von ihnen identifiziert werden konnten.

Die in den Niederlanden ansässigen kurdischen ANF-Nachrichten berichten, dass auch ein Korrespondent zusammen mit 30 anderen Menschen, darunter Frauen und Kindern in einem Keller eingesperrt ist. Manche von ihnen sind in einem kritischen gesundheitlichen Zustand.

Der Journalist Ismail Küpeli bezieht sich auf Twitter ebenfalls auf Berichte zu dem Massaker: Cizre

Letzten Monat gab die türkische Human Rights Foundation bekannt, dass mehr als 160 Zivilisten getötet wurden, seitdem Ankara den Kampf gegen die PKK im August wieder aufgenommen hat. Unter den Toten sind 29 Frauen, 32 Kinder und 24 Menschen im Alter über 60 Jahren.

Folgende Aufnahmen zeigen den Zustand der Stadt:

Quelle: https://deutsch.rt.com/europa/36876-heftige-anschuldigungen-verubt-turkische-militar/



Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

8 Kommentare

    • Ja, das tun sie wirklich. Auch die Hunderte von Leuten, die geflohen sind.

      Eimer haben Hochkonjunktur hier derzeit.

      Böse Zungen behaupten, da gehts nur um den Stimmenfang für ein Referendum für einen gewissen Herren wegen der Präsidialdemokratur. Der will, so wird behauptet, bei den Nationalisten punkten. Er braucht ja auch noch 14 Stimmen, um dasReferendum durchführen zu können.

  1. Vermute, das geht eher auf das Konto der Sonmdereinheiten der Gendarmerie, die da auch sind. Die sind unter der kurdfischen Bevölkerung berüchtigt.

    Die nennen sich selber “Esadullah” (Löwen Gottes) sind stark regierungstreu und selbstverständlich djihadistisch-islamistisch.

    Denen traue ich das eher zu. Im Militär selber sind ja auch sehr viele Kurden (weil die ja auch TR Staatsangehörige sind) da würde was durchsickern dann.

    Tatsache ist, daß in den Gebieten keiner reindarf. Von unserer Partei wollten auch welche dort rein, da hiess es “aus Sicherheitsgründen” geht das nicht.

    Die Normalos erfahren gar nichts. Wir Interessierten nur sehr wenig. Die Leute sind alle eingeschüchtert. Diejenigen, die etwas wissen, die sagen nichts, weil sie Angst haben. Hier landet man schneller im Knast mittlerweile, als man “piep” sagen kann.

    Und Frau Merkel stuft die TR als “sicheres Herkunftsland” ein.

    Das mag ja stimmen. Für Islamisten und AKP-Anhänger sicher. Nicht aber für die anderen.

      • Danke für den Link und die Blumen *g*

        Wir sind sozusagen ein paar alte Gewehre *g*

        Zumindest kann man ein wenig im Internet informieren. Aber fragt nicht, was ich am liebsten schreiben würde, ich halte mich sehr zurück;-)

        Insbesondere auch, was den Part des Militärs angeht…..

        Mal abwarten, was da noch kommt. Zumindest kommen auf unserem Fernsehkanal immer öfter Militärs zu Wort, die es schlichtwegs einen Wahnsinn finden, in Syrien einzumarschieren. Und die sagen alle, daß das viele vom Militär so sehen.

        In Bezug auf das Attentat in Ankara letzte Woche meinten die, sollte so was noch einmal passieren, werden sie das so nicht hinnehmen. Mit dem Zusatz”Wer immer dafür verantwortliuch war”.

        Dazu schreibe ich hernach noch was im entsprechenden Faden. Das war auch mal wieder so seltsam alles. Angefangen von den Fingerabdrücken im ausgebrannten Terroristenfahrzeug über einen schlafenden Geheimdienst bis zu einer Bild-Fotomontage des angeblichen syrischen Täters.

        Der Schuss ging ja sauber nach hinten los ;-) War wohl nix mitm Einmarsch. Da gabs eher einen Einlauf :-D

        • “Der Schuss ging ja sauber nach hinten los ;-) War wohl nix mitm Einmarsch. Da gabs eher einen Einlauf :-D
          :lol: Aber hallo… Und wenn “die” noch weiter pöbeln, gibts einen Selbigen mit “Tabasco Red Hot Pepper Sauce” für einen kräftigen, brennenden AusmArsch. :mrgreen:

          • *Hihi*

            mei würde ich den gerne einer bestimmten Person verpassen :-D

            Aber im Ernst: Hoffe, der Erdo dreht nicht ganz duch jetzt. Bzw. wenn, dann hoffe ich, das Militär pfeifft ihm was. Da besteht nach der Meinung einiger Leute nämlich durchaus Hoffnung. Und die stirbt bekanntlich zu allerletzt ;-)

            Übrigens kam auf Samstag auf einem kurdischen Sender, daß eine Gruppe von ca. 120 Leuten im Keller eines Wohnhauses eingeschlossen sei. Ich berichte, sobald ich weiss, was da weiter passiert ist. Wir kriegen den Sender leider nicht rein, waren da bei Bekannten, die den reinbekommen.

            Manche Kurden behaupten, es würde bei den Angriffen auch mit Chemie “gearbeitet”. Verifizieren kann ich es nicht, wie gesagt, wir bekommen das Ganze sehr “bereinigt” geliefert, auch von den sonst eher kritischen Sendern, die diese Vorfälle so, wie sie stattfinden, ablehnen.

Kommentar hinterlassen