Unfassbare „Idee“: Bargeld entwerten – um die Wirtschaft anzukurbeln. Angeblich.

www.shutterstock.com, photoschmidt, 1306074181

Das Bargeldverbot rückt näher. Das haben wir an dieser Stelle bereits einige Male beschrieben. Nun liegt ein neuer Vorschlag auf dem Tisch, der Bürgern und Analysten eigentlich das Blut in den Adern gefrieren lassen müsste – die laufende Entwertung von Bargeld. Es wäre der Beginn vom Ende des Bargelds.

Geld wird bereits entwertet….

Schon jetzt müssen Geschäftsbanken bei der Europäischen Zentralbank, EZB, ihre Bestände „bezahlen“. Der Strafzins liegt bei 0,4 %, ein Zins, der bei positiven Geldbeständen der Banken erhoben wird. Eigentlich ökonomisch verrückt. Ziel ist es, dass die Banken ihr Geld nicht bei den Zentralbanken lassen.

Dieselbe Idee kommt nun für Privatbürger auf. Stellen Sie sich vor, die Negativzinsen wären höher. Die Banken müssten mehr Geld für ihre Geldhaltung bei den Zentralbanken zahlen. Spätestens dann würden Sie auch bestraft, wenn Sie Geld auf den Konten haben. Mit Negativzinsen (die es für Großinvestoren übrigens schon teils gibt). Unweigerlich würden Sie damit anfangen, das Geld von den Bankkonten zu heben. Der Gewinn für die Wirtschaft: Null.

Deshalb möchte der Internationale Währungsfonds IWF nun einen anderen Weg gehen. Die Idee ist nicht neu, aber jetzt tauchte sie „erneut“ auf: Sie müssten damit rechnen, dass Bargeld fortlaufend entwertet wird. Jedes Jahr beispielsweise um 5 %. 100 Euro wären in exakt einem Jahr also nur noch 95 Euro wert, wenn Sie das Geld nicht ausgeben.

Dann würden die Geschäftsbanken auch Negativzinsen durchsetzen können. Das wäre ohne jeden Zweifel eine faktische Vorbereitung auf das Bargeldverbot. Denn die wenigsten würden ihr Geld noch horten. Das aber bedeutet, Sie würden stärker kontrollierbar. Darum geht es beim Bargeldverbot. Die „schöne neue Welt“ steht vor der Tür. Ganz ohne Verschwörungstheorie. Nachzulesen beim Internationalen Währungsfonds.

Andere nennen solche Vorhaben Enteignung. Käme es so, wäre die Bezeichnung korrekt.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen