Unruhen in Grossbritannien: Regierung erwaegt Einsatz von Truppen.

Nachdem überall in Großbritannien Berichte aufgetaucht sind, dass die Polizei es unterlassen hatte, Randalierer festzusetzten oder angemessen auf die Krawalle in London zu reagieren, werden nun Ausgangssperren vorbereitet und der Einsatz von Truppen in Erwägung gezogenen. Die Behörden bereiten den Ausnahmezustand vor, um die massiven Unruhen einzudämmen und das Land in einen Polizeistaat zu transformieren.

BBC News berichtete heute zweimal, dass Truppen mobilisiert würden. Zuerst wurde dies um 8:30 Uhr von einem Reporter berichtet und dann von einem Vertreter der städtischen Polizei wiederholt, der sagte: “Alle Optionen sind offen”. Die britische Innenministerin Theresa May bestätigt, dass die Regierung den Einsatz von Militär zur Unterstützung der Polizei erwägt.

Großbritanniens Premier und Rothschild-Wasserträger  David Cameron drohte den Tätern eine harte Bestrafung an: “Ihr werdet die Kraft des Gesetzes spüren”, sagte Cameron am Dienstag in einem kurzen Statement. Wenn sie alt genug seien, diese Verbrechen zu begehen, seien sie auch alt genug, für sie zu büßen. Es seien aber “viel mehr Polizeibeamte auf unseren Straßen” nötig, sagte Cameron. Die geplante Aufstockung der Sicherheitskräfte ist massiv: 16.000 Polizisten sollen Cameron zufolge in der kommenden Nacht die britische Hauptstadt sichern. In der vergangenen Nacht waren 6000 Kräfte im Einsatz.

Die Unruhen starteten in den ärmeren Wohngegenden Londons und haben sich mittlerweile über die größeren Städte ausgebreitet einschließlich Bristol, Nottingham, Liverpool und Manchester.

Es gibt keinen Zweifel, dass der Grossteil der Randalierer die Produkte der kaputten Gesellschaft in Grossbritannien sind. Es sind Nihilisten, die sich um nichts scheren und die Unruhen ausnutzen, um zu plündern und ihre Gewaltbereitschaft auszutoben. Dieses Verhalten stellt sicher, dass die Öffentlichkeit alle Maßnahmen der Regierung – und sei es die Verhängung des Kriegsrechts – unterstützen wird. Die jugendlichen Randalierer sollten nicht als Vorhut irgendeiner grundlegenden Revolution gegen ein  korruptes System verstanden werden. Wenn dies der Fall wäre, hätten sie vor dem Parlament, dem Buckingham-Palast oder in der Downing Street randaliert. Stattdessen brennen sie einfache Häuser und Geschäfte nieder und stehlen Eletronikartikel und Kleider.

Was allerdings sehr zur Verschärfung der  Situation beitrug, war die zurückhaltende bzw. fehlende Reaktion der Polizei, die der Plünderung von Geschäften stundenlang tatenlos zusah. Während der anfänglichen Unruhen am Samstagabend in Toddenham wurde die Polizei kritisiert, weil sie sich zurückzog und den Randalierern erlaubt, Verwüstungen zu inszenieren. Dieser Trend setzte sich über alle drei Nächte fort und Augenzeugen stellten sich die Frage, ob die Polizisten auf Befehl hin nicht eingreifen durften.

Eines sollte klar sein: Die Ausschreitungen werden ausgenutzt, um das Land noch weiter in einen Überwachungs- und Polizeistaat zu transformieren. Die Ausschreitungen haben nichts erreicht; im Gegenteil. Das Establishment sitzt fester im Sattel als zuvor. Und das war wohl auch der Zweck der Übung.

Quellen:

http://www.infowars.com/uk-riots-government-prepares-troops-martial-law/

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,779187,00.html

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen