Update zu einer verwegenen Corona-Theorie…

www.shutterstock.com, leungchopan, 1116491294

Das Corona-Virus soll nach Meldungen britischer Tageszeitungen nun doch „seinen Ausgangspunkt in einem chinesischen Labor genommen“ haben, wie jetzt der Blog „sciencefiles.org“ meldete. Das Labor namens „Wuhan Center for Desease Control&Prevention“ befindet sich lediglich gut 280 Meter vom „Huanan Seafood Market“. Dieser Markt und Marktplatz war bis dato stets als Ort des Ursprungs für die Ausbreitung bezeichnet worden.

Daily Mail berichtet

Übersetzt aus einem „Abstract“ heißt es von den chinesischen Wissenschaftlern, die sich damit beschäftigt haben:

„“Wir benennen zwei Labore, die mit Fledermäusen Forschung zu einem Coronavirus betreiben, eines davon befindet sich in nur 280 Metern Entfernung vom (Huanan) Fischmarkt. Wir untersuchen in aller Kürze die Geschichte beider Labore und schlagen als Erklärung für den Ursprung des neuen Coronavirus eines der Labore vor. Unser Vorschlag stellt eine alternative Erklärung zum Ursprung des Virus dar, in Ergänzung zu Mutationen und Zwischenwirten.”

Die Übersetzung haben wir dem Blog Sciencefiles.org entnommen. Der Auszug entstammt einem ganzen Papier, das inzwischen „verschwunden“ ist. Dies melden verschiedene Medien, etwa auch „watson.de“.

Autor der Studie bzw. des Papiers ist Botao Xiao, der wiederum als Professor an der „South China University of Technology“ arbeitet. Zuvor war Xiao Professor der Huazhong University of Science and Technology, die wiederum in Wuhan beheimatet ist.

Zudem soll es ein wissenschaftliches „Paper“ gegeben haben, in dem Autoren behauptet haben, das Virus selbst sei ein „Designer-Virus“. Insofern häufen sich offenbar auch die ernst zu nehmenden Stimmen, die offizielle Geschichten rund um das Virus nicht glauben.

Zudem weisen Kritiker darauf hin, dass die Ansteckungsrate möglicherweise deutlich höher ist, als die Weltgesundheitsorganisation WHO einräumt oder wahrhaben möchte. Bei gut 3.600 Passagieren, so Sciencefiles.org, die auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess aktuell quasi in Quarantäne leben, wären 454 Infizierte ein deutlicher Beleg für die erhöhte Ansteckungsgefahr. Dies jedoch spielt in der öffentlichen Diskussion noch keine Rolle.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen