US-Strategiepapier offenbart US-Geopolitik

www.shutterstock.com, Evan El-Amin, 1190031697

In den USA wurde in der RAND Corporation ein Strategiepapier der USA veröffentlicht, das die geopolitischen Pläne gegenüber Russland offenbart. Darin wird erklärt, wie man einen neuen Kalten Krieg gegen Russland führt. Die Rand Corporation ist einer der einflussreichsten Think Tanks der USA

Mit einem Stab von Tausenden „Experten“ ausgestattet, präsentiert sich Rand als die weltweit zuverlässigste Quelle für Nachrichtendienste und politische Analysen für die Führer der USA und ihrer Verbündetenn. Die Rand Corporation ist stolz darauf, zur Ausarbeitung der langfristigen Strategie beigetragen zu haben, die es den USA ermöglichte, den Kalten Krieg zu gewinnen, in dem die Sowjetunion gezwungen wurde, ihre eigenen wirtschaftlichen Ressourcen in der strategischen Konfrontation zu verbrauchen.

Es ist das Modell, das die Inspiration für den neuen Plan „Overextending and Unbalancing Russia“, veröffentlicht von Rand, ist. Laut Rand Analysten bleibt Russland in einigen grundlegenden Bereichen ein starker Gegner der Vereinigten Staaten. Um diesem zu begegnen, müssten die USA und ihre Verbündeten eine langfristige Strategie verfolgen, die die Schwachstellen Russlands ausnutzt. Dazu hat Rand verschiedene Mittel analysiert, mit denen Russland aus dem Gleichgewicht gebracht werden soll und zeigt die Erfolgsaussichten auf, den Nutzen sowie die Kosten und Risiken für die USA.

Rand Analysten sind der Ansicht, dass Russlands größte Verwundbarkeit die Wirtschaft sei, da Russland stark von Öl- und Gasexporten abhängig ist. Die Einnahmen aus diesen Exporten können durch die Stärkung der Sanktionen und die Erhöhung der Energieexporte der USA geschmälert werden. Das Ziel ist es zudem, Europa zu verpflichten, den Import von russischem Erdgas zu reduzieren und durch Fracking-Gas aus den USA zu ersetzen, das auf dem Seeweg nach Europa transportiert wird.

Russlands Wirtschaft soll außerdem durch die Förderung der Auswanderung von qualifiziertem Personal destabilisiert werden – insbesondere die Auswanderung von jungen Russen mit hohem Bildungsniveau. Gleichzeitig soll das Image Russlands nach außen untergraben werden, in dem es von internationalen Foren und Sportveranstaltungen boykottiert wird. Geopolitisch würde die Militarisierung der Ukraine durch die USA den zentralen Punkt der äußeren Verwundbarkeit Russlands ausnutzen. Russland soll damit unter Druck gesetzt werden, ohne jedoch in einen Konflikt zu geraten, den Russland gewinnen könnte.

Das Verlassen des INF-Vertrags und der Einsatz neuer auf Russland gerichteter Mittelstreckenraketen in Europa würde zu hohen Erfolgswahrscheinlichkeiten führen, jedoch auch hohe Risiken mit sich bringen. Dennoch würde Russland am Ende den größeren Preis bei einer Konfrontation bezahlen, so die Rand-Analysten. Die USA müssten mehr Ressourcen investieren, was der Grund für die von den USA geforderten Mehrausgaben von 2 Prozent des BIP der Nato-Partner ist.

Wenn die Rand Corporation etwas veröffentlicht, sollte man das genau lesen. Die Organisation hat bereits mehr als einmal die Geschichte maßgeblich beeinflusst. Die USA haben demnach kein Interesse daran, den Krieg in der Ukraine zu beenden. Gleiches gilt für die Unterstützung der Islamisten in Syrien. Es ist längst bekannt, dass die CIA den Syrienkrieg überhaupt erst durch die Unterstützung radikaler Kräfte vom Zaun gebrochen haben. Zwar spricht man dann von „Rebellen“ und nicht von „Islamisten“. Aber es gibt in Syrien neben den Kurden keine anderen Rebellen mehr, außer den Islamisten. Und mit den Kurden würde sich sogar Assad einigen.

Die Veröffentlichung des Papiers zeigt, dass alle genannten Maßnahmen schon lange am Laufen sind. Das Papier ist zwar von 2019. Doch es ist die Zusammenfassung eines sehr umfangreichen Dokuments, das schon länger existiert. Und es wird bereits aktiv umgesetzt. Weitere geostrategische Hinweise: Klicken Sie hier….

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen